Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 2 ° Schneeregen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Böhlen hat Pläne in Großdeuben: Parkanlage auf ehemaligem Friedhof

Umbau Böhlen hat Pläne in Großdeuben: Parkanlage auf ehemaligem Friedhof

Vor zwei Jahren hatte die Stadt Böhlen keinerlei Interesse an der Übernahme des kirchlichen Friedhofs in Großdeuben, nachdem dieser geschlossen worden war. Heute stellt sich die Situation anders dar: Böhlen überlegt, das Areal in eigene Regie zu übernehmen und dort eine grüne Oase zu schaffen.

Ungewöhnlicher Ort für die Sitzung des Verwaltungsausschusses: der kirchliche Friedhof in Großdeuben.

Quelle: Julia Tonne

Böhlen. Zuweilen gibt es ungewöhnliche Orte für die Zusammenkunft eines Verwaltungsausschusses. Das Böhlener Gremium hatte kürzlich den Friedhof im Stadtteil Großdeuben ausgewählt. Hintergrund: die Stadt überlegt, den kirchlichen Teil des Friedhofes in eigene Regie zu übernehmen. Bürgermeister Dietmar Berndt ging es zunächst darum, dem Ausschuss die Überlegungen vorzustellen, die Beratungen dazu sollen in einer der nächsten Sitzungen beginnen.

Der kirchliche Friedhof in Großdeuben der Martin-Luther-Kirchgemeinde Großstädteln/Großdeuben ist seit mittlerweile Herbst 2015 geschlossen. Angehörige von Verstorbenen können diese nicht mehr hier beisetzen lassen, sondern müssen auf den städtischen Friedhof, der gleich nebenan liegt, ausweichen. 2013 fand auf dem kirchlichen Areal die letzte Beisetzung statt. Geöffnet ist er nur noch für diejenigen, die hier eine Grabstelle pflegen. Die Trauerhalle gehört bereits der Stadt, ebenso wie das benachbarte Kutscherhaus, „und das wird auch nicht verkauft, um das Gesamtensemble nicht zu zerstören“, machte Berndt bei der Begehung deutlich.

Der Rathauschef hofft, dass das Gelände mit Hilfe von Leader-Fördermitteln erworben und anschließend saniert werden kann. Eines ist ihm aber wichtig: den Friedhofsteil parkähnlich belassen. „Das ist das einzige grüne Fleckchen Erde, das in Großdeuben nicht in privater Hand ist – von der Wiese vor dem Gasthaus abgesehen.“ Deshalb würde er es befürworten, eine grüne Oase zu schaffen. David Laux von der SPD-Fraktion sieht in dem möglichen Vorhaben „einen deutlichen Erholungswert“ für den Stadtteil. Vorausgesetzt, der Friedhof werde saniert. Allerdings müsse die Denkmalpflege mit eingebunden werden, viele Grabstätten stünden unter Denkmalschutz.

Pfarrerin Kathrin Bickhardt-Schulz von der Kirchgemeinde Großstädteln/Großdeuben hält die Übernahme durch die Stadt „grundsätzlich für denkbar“, allerdings seien die Konditionen noch auszuhandeln, zudem müsse die Landeskirche grünes Licht geben. Bereits vor zwei Jahren – kurze Zeit vor der Schließung – war die Kirchgemeinde an die Stadt herangetreten, um Möglichkeiten der Übernahme auszuloten. Mehrmals hatte Bickhardt-Schulz das Thema in den Ausschüssen zur Sprache gebracht, doch damals lehnte die Stadt das Anliegen ab. „Böhlen hat das Areal als historischen Ort verkannt“, sagt sie.

Für sie ist in Anbetracht der neuen Diskussion eines wichtig: der Friedhof als solcher dürfe nicht wieder für Bestattungen genutzt werden, immerhin habe es bereits erste Umbettungen vom kirchlichen auf den städtischen Teil des Friedhofes gegeben. „Wenn zukünftig doch wieder Bestattungen möglich sind, wäre das ein Skandal“, macht sie deutlich. Allerdings kam eben diese Überlegung bei der Begehung des Verwaltungsausschusses zur Sprache. „Gerade alternative Formen wie Wiesenbestattungen und Beisetzungen unter Bäumen werden zunehmend nachgefragt“, erklärte Berndt. Dennoch sei das Ganze noch längst nicht spruchreif, zunächst einmal stehe die Schaffung einer grünen Oase im Fokus.

Von Julia Tonne

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Borna
Borna in Zahlen

Bundesland: Sachsen

Landkreis: Leipzig

Fläche: 62,44km²

Einwohner: 20.382 Einwohner (Dezember 2016)

Bevölkerungsdichte: 326 Einwohner/km²

Postleitzahl: 04552

Ortsvorwahlen: 03433

Stadtverwaltung: Markt 1, 04552 Borna

Ein Spaziergang durch die Region Borna
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Willkommen an Bord: Am 22. Oktober 2017 luden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse ein. Hier gibt es einen Rückblick. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2018
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 14. LVZ-Fahrradfest lädt am 29. April 2018 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos zum Event finden Sie in unserem Sp... mehr

18.01.2018 - 12:02 Uhr

Regis-Breitingen hat einen Bahnhof. Von da bis zur Stadtmitte, mit der Sportstätte, sind es rund anderthalb Kilometer.

mehr
  • VDE 8 - Alle Infos und Fakten

    Am 10. Dezember eröffnete Deutschlands größte Bahnbaustelle, das Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8 - hier gibt es Infos, Hintergründe und Foto... mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr