Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Böhlen will LMBV-Pläne zur Pleißereinigung nicht gutheißen
Region Borna Böhlen will LMBV-Pläne zur Pleißereinigung nicht gutheißen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:46 31.03.2017
Böhlen will die Pleißereinigung durch den Kahnsdorfer See nicht mittragen, immerhin liegt ein Großteil des Sees auf Böhlener Gemarkung. Quelle: FOTO-RADKE@gmx.de LMBV
Anzeige
Böhlen

Die Böhlener Stadtratssitzung am Donnerstag war eher eine Informationsveranstaltung denn ein Abend voller Beschlüsse. Lediglich ein Beschluss stand auf der Tagesordnung – die Mittelübertragung aus dem Jahr 2016 in den diesjährigen Haushalt. Und der war einstimmig und daher schnell abgehandelt. Deutlich mehr Zeit nahm ein Vortrag von Rolf Schlottmann ein, der als Planungsleiter Westsachsen-Thüringen für die Lausitzer und Mitteldeutsche Bergbau-Verwaltungsgesellschaft (LMBV) das Vorhaben Pleißereinigung durch den Kahnsdorfer See vorstellte. Das Unternehmen plant die Umleitung der Pleiße durch den See, um den Fluss auf diese Weise von Eisenhydroxidschlämmen zu reinigen.

Hintergrund für Schlottmanns Besuch war, dass die Stadt Böhlen im November, als das Thema erstmals spruchreif und der Öffentlichkeit vorgestellt wurde, nicht zu der damaligen Info-Veranstaltung eingeladen worden war. Von den Bürgermeistern der anliegenden Kommunen des Kahnsdorfer Sees sei damals lediglich Neukieritzschs Rathauschef Thomas Hellriegel (CDU) vor Ort gewesen. „Die Diskussion ist in Böhlen noch gar nicht richtig angekommen“, machte Bürgermeister Dietmar Berndt (parteilos) deutlich. Er begründete das vor allem damit, dass kaum jemand von dem Umstand wisse, dass der Kahnsdorfer See zum größten Teil auf Böhlener Gemarkung liege.

Doch auch wenn die Stadt eine Nutzung des Seeufers und der umliegenden Flächen in naher Zukunft ausschließe, so wolle sie dennoch verhindern, dass die Eisenhydroxidschlämme im See abgelagert werden. „Wir können die Folgen noch gar nicht abschätzen, auch die LMBV hält sich bei dem Punkt bedeckt“, betonte Berndt. Es könne nicht sein, dass die Regionen, die erst vom Bergbau gebeutelt worden sind, nun zukünftig auch für dessen Folgen aufkommen müssen. „Leipzig profitiert, weil dort die Pleiße dann schön sauber ist, die Gemeinden hier aber müssen mit den Folgen der Folgen leben.“

Zu Wort meldete sich am Donnerstag auch Matthias Renger, Sprecher der Bürgerinitiative, die gegen die Pläne der LMBV vorgeht. Er bat eindringlich um Unterschriften von Seiten der Stadträte und der Bevölkerung, um dem Anliegen der BI noch mehr Nachdruck zu verleihen. Lothar Kapitza von der Bürgerkontaktgruppe war ebenfalls Zuhörer bei der Sitzung und forderte das Gremium auf, sich gegen das Vorhaben zu positionieren. „Wir müssen unseren See verteidigen, damit er nicht zur Kloake verkommt“, erklärte er. Maria Gangloff, vor Berndt Böhlener Bürgermeisterin und unter den Besuchern, bat darum, genau prüfen zu lassen, inwieweit die LMBV-Pläne Einfluss auf das derzeitige ökologische Großprojekt der Benzolbeseitigung im Grundwasser haben könnten. „Es muss untersucht werden, ob es Wechselwirkungen gibt, denn beides hat Einfluss auf den Wasserhaushalt“, sagte Berndt. Er sicherte zugleich zu, das Thema am 6. April bei der nächsten Informationsveranstaltung der LMBV in Neukieritzsch anzusprechen.

Von Julia Tonne

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Beschluss über den Haushalt der Stadt Borna für die Jahre 2017/18 ist verschoben worden. Für das Zahlenwerk gab es lediglich eine erste Lesung. Ursprünglich sollte der Haushalt auf der Sitzung Donnerstagabend im Goldenen Stern beschlossen werden. Das geschieht nun auf einer Sondersitzung des Stadtrates am 10. April.

31.03.2017

Die Bornaer Wohnbau- und Siedlungsgesellschaft (BWS) kommt auch in diesem Jahr nicht um den Abriss von Wohnungen herum. Sollte es für die entsprechenden Fördermittel grünes Licht geben, wird das Gebäude Schulstraße 14 bis 18 abgerissen. Das ist eine Konsequenz aus dem anhaltend hohen Wohnungsleerstand.

31.03.2017

Mit der Eingemeindung von Espenhain mit den Ortsteilen nach Rötha im August 2015 sind auch die Freiwilligen Feuerwehren der einzelnen Orte zusammengerückt. Seit einem Jahr gibt es offiziell die Stadtfeuerwehr, an deren Spitze Klaus Schömann steht.

31.03.2017
Anzeige