Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Böhlener Tänzer treten in Finnland auf
Region Borna Böhlener Tänzer treten in Finnland auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:00 01.03.2017
Einige original sorbische Trachten stehen zur Verfügung, doch für die Fahrt nach Finnland werden noch weitere benötigt. Quelle: privat
Anzeige
Böhlen

Letztes Jahr Belgien, dieses Jahr Finnland: Die Böhlener Jugendtanzgruppe der Musik- und Kunstschule Ottmar Gerster reist mittlerweile für ihre Auftritte durch halb Europa. Nachdem die 20 Jugendlichen um Trainerin Simone Viereder sprichwörtlich Blut geleckt haben beim europäischen Folklorefestival in Belgien, geht es im Juli in den hohen Norden. Die Böhlener sind damit die einzige Gruppe aus Sachsen, die nach Turku zur Europeade reist.

Dabei stand Folklore bisher kaum auf dem Trainingsplan der Tanzgruppe, die insgesamt rund 100 Tänzer im Alter von vier bis 65 Jahren umfasst. Stattdessen spielten Ballett, Jazz und künstlerischer Tanz eine große Rolle. „Folklore haben wir meist nur zum 1.-Mai-Fest vor dem Kulturhaus gezeigt“, sagt Viereder. Dann beispielsweise in Form des Bänderbaumes. Doch das Interesse gerade bei der Jugendgruppe nahm zu, erst recht, als die Trainerin zahlreiche Eindrücke vom Tanzworkshop in Bozen mitbrachte, der sich unter anderem um Folklore drehte. Dabei ist der Stil keineswegs eine neue Erscheinung in Böhlen, vielmehr gab es diesen schon vor mehreren Jahrzehnten, als Karla Schimmel, heutige Vorsitzende des Kulturvereins Böhlen, hier selbst tätig wurde.

Entsprechend umfangreich ist auch der Kostümfundus, aus dem die Jugendlichen schöpfen können. Unter anderem gehören zehn original sorbische Trachten dazu. Allerdings reichen die für die anstehende Reise ins finnische Turku bei weitem nicht. Weshalb Viereder und ihre Mädels zum Teil selbst zu Nadel und Faden greifen, um bis zum Juli weitere zehn Trachten zu schneidern. „Wir würden uns sehr freuen, wenn uns jemand noch Originale zur Verfügung stellen kann“, sagt die Trainerin. Zudem würden sich die Tänzer sehr freuen, wenn aus der Bevölkerung noch finanzielle Unterstützung käme, denn bisher zahlt jeder Teenager die Reise weitgehend selbst.

Fünf Tänze wollen die Mädchen nach Finnland mitnehmen, allerdings fallen Bänderbaum und Vogelscheuche schon einmal weg. Das Sondergepäck mit Baum und Utensilien der Scheuche würde die Kosten in die Höhe treiben. „Also müssen wir Tänze auswählen, deren erforderliche Requisiten in das Handgepäck passen“, erklärt Viereder lachend. Etwa eine Woche bleiben die Tänzer in Turku. Auf dem dortigen Programm stehen Auftritte in der großen Festhalle und auf Bühnen, die in der ganzen Stadt verteilt sind.

Dennoch bleiben noch ein, zwei Tage Zeit, um die Gegend zu erkunden. „In Belgien haben wir das versäumt, in Finnland aber lassen wir uns Ausflüge nicht entgehen.“ Wie sie untergebracht sind, wissen weder Trainerin noch die Mädchen. Doch sie sind genügsam, eine Turnhalle und Luftmatratzen würden ausreichen. Die Planungen der Folkloretänzer betreffen aber nicht nur Finnland, sondern gehen noch etwas weiter. Denn 2018 findet das Festival in Portugal statt. Um weitere Tänzer muss sich Viereder keine Sorgen machen, die nächsten Anwärter stehen bereits in den Startlöchern.

Wer Folklore einmal erleben möchte, kann den Mädchen nicht nur am 1. Mai zuschauen, sondern schon am 2. April. Im Böhlener Kulturhaus gibt es an dem Tag ab 15 Uhr wieder „Let´s dance“ – ein Tanzfest, bei dem alle Tanzstile gezeigt werden und alle Gruppen auftreten. Wer für die Reise spenden oder Trachten zur Verfügung stellen möchte, kann sich an den Förderverein der Musikschule wenden.

Von Julia Tonne

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ohne das Engagement zahlreicher Ehrenamtlicher würde unsere Gesellschaft um einiges trister aussehen. Aus Nächstenliebe und für den guten Zweck setzen sie sich für andere ein. So verhält es sich auch bei den diesjährigen Ehrenamtspreisträgern der Stadt Borna Brigitte Beyer und Ingo Dießner.

01.03.2017

Fast 600 Mal erreichte im vergangenen Jahr das Jugendamt des Landkreises Leipzig eine Meldung auf Kindeswohlgefährdung. Die Zahlen steigen seit Jahren an. Sie zeigen aber auch, dass die Arbeit des Netzwerks für Kinderschutz viele Fälle aus der Dunkelziffer holt. Zehn Jahre Netzwerk – zehn Statements für Kinderschutz: Zum kleinen Jubiläum soll mit Veranstaltungen und Aktionen noch mehr für das Thema sensibilisiert werden.

03.03.2017

Die Klasse 9a des Groitzscher Wiprecht-Gymnasiums kennt sich aus im Wirtschaftsbereich. Sie hat nicht nur beim bundesweiten Wissensquiz gewonnen, auf Kreisebene von den Wirtschaftsjunioren Leipzig organisiert, sondern stellt auch die drei Einzel-Besten. Damit war die Schule noch erfolgreicher als im Vorjahr.

09.03.2017
Anzeige