Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Böhlener schreibt zweites Buch zum Thema Schlaganfall
Region Borna Böhlener schreibt zweites Buch zum Thema Schlaganfall
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:16 12.03.2018
Kein Rezeptbuch, sondern ein humorvolles Buch über das Leben nach dem Schlaganfall mit seinen Facetten: Michael Wendel legt Band zwei vom Blumenkohl vor. Quelle: Julia Tonne
Böhlen

Diese Entdeckung machte er eher zufällig – als er vor vier Jahren mit einem Schlaganfall im Magnetresonanztomographen landete. Ein Jahr nach dieser Diagnose erschien Wendels Buch "Blumenkohl mit Schlag", in dem er sich mit zum Teil tief schwarzem Humor des schwierigen Themas annimmt.

Nun ist die Fortsetzung erschienen. Sie trägt den passenden Titel "Blumenkohl mit Nachschlag" und beschreibt unter anderem, wie sich Wendel nach Krankenhaus und Reha wieder zu Hause zurechtfindet, wie sich seine Lebensgefährtin Lisa durch den "Gesundheits-Dschungel" kämpft und wie sich Wendel und das Leben nach dem Schicksalsschlag aneinander gewöhnen. Das Buch ist mindestens genauso humorvoll geschrieben wie das erste, auch wenn sich einige Passagen aus Wendels Kindheit dieser "Verschönerung" entziehen. Trocken und ironisch beschreibt der Archäologe die zahlreichen Stürze - eine Folge der Erkrankung -, die natürlich immer zur unpassenden Zeit kommen, die Ausflüge mit Lisa und männliche Schiffsgäste, die in Anbetracht einer Kollision bei eben einem solchen Ausflug zu Helden mutieren und zwischen erstem und zweitem Gang des Abendessens das Schiff reparieren. Zumindest verbal.

Dass Wendel einmal belletristische Romane schreiben würde, hätte er nie für möglich gehalten. Schreiben: ja, Belletristik: nein. Als Archäologe war er 35 Jahre lang in Bulgarien unterwegs, leitete Ausgrabungen, legte unter anderem ein römisches Limeskastell frei, erforschte das frühe Wegenetz des Landes und fand in Krivina - ein absolutes Highlight in all den Jahren - ein kleines Gefäß mit 45 Goldmünzen aus dem neunten oder zehnten Jahrhundert. Entsprechend entstanden während seines Lehrauftrags an der Akademie der Wissenschaften in Berlin und in Halle mehr als 100 wissenschaftliche Aufsätze und drei Monografien.

In seinen Beruf konnte Wendel nach dem Schlaganfall nicht mehr zurück, doch das Schreiben wollte er nicht aufgeben. Zwar kann er begonnene wissenschaftliche Abhandlungen nicht mehr vollenden - "dafür fehlt die Konzentration, deshalb übernehmen das zwei meiner Studenten" -, aber er will vor Augen führen, wie es ist, jetzt unter erschwerten Bedingungen zu leben. "Wenn man selbst den Schaden hat, kann man das auch am besten humorvoll schreiben", sagt Wendel, der in Leipzig großgeworden ist und den es erst vor zehn Jahren nach Böhlen zog.

Eines macht Wendel ganz deutlich in den zwei Blumenkohl-Büchern: Er hat sich nie die Frage gestellt: "Warum hat es mich getroffen?" Vielmehr dreht er die Frage um: "Warum soll es mich nicht treffen?" Auch das hilft dabei, Wendel und das Leben wieder aneinander zu gewöhnen.

Erschienen sind beide Bücher beim Leander-Verlag. Sie kosten jeweils 14,90 Euro und sind in den Buchhandlungen erhältlich. Auch die Böhlener Bibliothek hat das neue Buch schon im Bestand.

Julia Tonne

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zu DDR-Zeiten verfielen die Architektur und die gärtnerischen Anlagen des Bornaer Friedhofs. Seit Mitte der 1990er-Jahre hat die Kirchgemeinde rund eine Million Euro in die Sanierung und den Erhalt des vier Hektar großen Areal investiert und versucht, sich neuen Bedürfnissen zu stellen: Baumbestattungen könnten eine Option für die Zukunft sein.

29.10.2015

Die Röthaer haben am 15. November die Wahl, wer Bürgermeister in ihrer Stadt werden soll. Um dieses Amt bewerben sich eine Frau und drei Männer. Alle vier stellen sich am heutigen Montagabend im Wahlforum der Öffentlichkeit.

26.10.2015

Flugzeuge tun es bereits, Automobile ebenfalls: Beide Fortbewegungsmittel werden zumindest im Rahmen von Forschungsprojekten bereits seit einigen Jahren mit der Kraft der Sonne betrieben. Dem Hainer See könnte nun eine zentrale Rolle dabei zukommen, die regenerative Energie künftig auch auf dem Wasser zu nutzen.

29.10.2015