Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Böller gegen Asylbewerberheim
Region Borna Böller gegen Asylbewerberheim
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:56 19.05.2015

Nach dem feucht-fröhlichen Jahreswechsel nahmen gestern 130 Sportler am Bornaer Neujahrslauf teil. Und in der Heliosklinik wurde 2014 der erste neue Erdenbürger geboren: Henri Bochmann aus Bad Lausick.

Feuerwehreinsätze gab es in der letzten Nacht des Jahres laut Rettungsleitstelle keine. Eingreifen brauchten auch die Kameraden der Bornaer Wehr nicht, allerdings wurden sie am Silvesterabend gegen 23.30 Uhr zu zwei Heckenbränden gerufen, erklärte Bornas Stadtwehrleiter Kai Noeske. In beiden Fällen war das Feuer beim Eintreffen der Brandschützer bereits gelöscht. Betroffen waren Hecken zum einen im Häuerweg und zum anderen am Königsplatz.

Dort habe es um Mitternacht auch weiteren Ärger gegeben, hieß es aus der Polizeidirektion Leipzig. Gegen die Asylbewerberunterkunft in der ehemaligen Berufsschule wurden Silvesterraketen und Böller gerichtet. Verletzt wurde niemand. Darüber hinaus wird ein gesprengter Zigarettenautomat am "Kastanienhof" in Lobstädt und ein aufgebrochener Staubsauger-Automat an der Total-Tankstelle in Geithain gemeldet. Die Höhe des Sachschadens ist noch nicht ermittelt. Augenzeugen berichten gegenüber unserer Zeitung von einer Schlägerei auf dem Bornaer Marktplatz, von einer Spur der Verwüstung mit umgeworfenen Papierkörben und Blumen­kübeln sowie demolierten Fahrzeugen in der Stadt. Offiziell bestätigt wird das jedoch nicht, die Polizei hält sich mit Auskünften bedeckt.

Einige Unfälle hatten sich am Silvestertag in der Region ereignet. In der Colditzer Straße in Geithain wollte gegen 13 Uhr ein 29-Jähriger mit seinem Peugeot nach links abbiegen und übersah dabei eine Radfahrerin im Gegenverkehr. Die 24-Jährige stürzte und erlitt eine Prellung der Schulter. Laut Polizei entstand ein Sachschaden von rund 700 Euro. Gegen 17.30 Uhr war ein Opel am Ortsausgang Böhlen in Richtung Rötha von der Fahrbahn abgekommen und gegen ein Verkehrsschild gefahren. Mit einem Reh kollidierte auf der Kreisstraße bei Kahnsdorf am Dienstag bereits gegen 6 Uhr früh eine 24-Jährige mit ihrem Skoda. Bei diesem Unfall entstanden rund 1000 Euro Sachschaden, so die Polizei.

Gute Nachrichten dagegen aus der Heliosklinik: Gestern kam um 6.19 Uhr das Neujahrsbaby zur Welt. Der Kleine heißt Henri Bochmann, wog bei der Geburt 3670 Gramm und war 52 Zentimeter groß. Die Geburt verlief ohne Komplikationen, meldete die leitende Hebamme gegenüber der LVZ. Die jungen Eltern wohnen in Bad Lausick.

Einen sportlichen Start legten ab 11 Uhr die 130 Aktiven beim Bornaer Neujahrslauf hin. Der VSV hatte die 38. Veranstaltung vorbereitet und schickte die Läufer für eine bis fünf Runden um den Breiten Teich. Zur Erinnerung gab es Urkunden für diese Leistung.

Übrigens hat für die Bornaer Kameraden gestern ein besonderes Jahr begonnen, denn die Wehr wird 145 Jahre alt. Dieses Jubiläum werde schon vorbereitet und im September gefeiert, kündigte Kai Noeske gestern an. Der Stadtwehrleiter hofft, dass 2014 ruhiger wird als das alte Jahr, in dem die Wehr rund 150-mal ausrücken musste.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 02.01.2014
Haase, Kathrin

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Neujahrstag werden sich Ilse und Kurt Köckeritz aus dem Böhlener Ortsteil Großdeuben wohl besonders tief in die Augen schauen. Das Ehepaar begeht an diesem Tag seine Gnadenhochzeit - ein Jubiläum, das nur wenigen Menschen vergönnt ist.

19.05.2015

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_29453]Borna. In diesem Jahr gab es eine Neuerung beim traditionellen Absolvententreffen des Gymnasiums am Breiten Teich und des ehemaligen Pestalozzi-Gymnasiums.

19.05.2015

"Grau waren nach dem Krieg und vor der Wende nur die Hausfassaden, nicht aber die Mode der Frauen", meint Rosmarie Scholz. Die Pegauerin muss es wissen, schließlich stammt sie aus einer Friseur-Familie, die über einen der ältesten Meisterbriefe der Stadt Pegau verfügt.

19.05.2015
Anzeige