Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Borna: Alles bereit in Neukirchen für zwei erste Klassen
Region Borna Borna: Alles bereit in Neukirchen für zwei erste Klassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 06.08.2017
Putz- und Räumaktion im Hort „Abenteuerland“ in Neukirchen bevor die beiden ersten Klassen kommen. Erzieherin Steffi Kluh bekommt beim Putzen Hilfe von Hanna (li.) und Tina. Quelle: Julia Tonne
Anzeige
Borna/Neukirchen

Mit Beginn des neuen Schuljahres können in der Grundschule des Bornaer Ortsteils Neukirchen zwei erste Klassen lernen. Damit die Kinder aber sowohl in der Schule als auch im benachbarten Hort „Abenteuerland“, der von der Volkssolidarität Leipziger Land/Muldental betrieben wird, unterrichtet und betreut werden können, waren während der Ferien einige bauliche Veränderungen in beiden Einrichtungen nötig, teilte die Stadtverwaltung mit. So sei in der Schule das Treppenhaus brandschutzgerecht abgetrennt worden. Außerdem wurde aus dem einstigen Computerkabinett ein Klassenzimmer, das vormittags von der Schule und nachmittags vom Hort genutzt werden soll.

Im „Abenteuerland“ gab es Veränderungen im Erdgeschoss. Zwei bisherige Durchgangszimmer haben endlich eine Trennwand erhalten, „die unsere Arbeit künftig ungemein erleichtern wird“, ist sich Hortleiterin Helga Schlenzig sicher. Denn bisher sei es in den zwei Räumen zuweilen zugegangen wie im Taubenschlag, jetzt kehre dort Ruhe ein. Ein Zimmer davon wird ab Montag das Domizil der einen ersten Klasse, Horterzieherin Steffi Kluh übernimmt die Neuankömmlinge. Sie war in den vergangenen Tagen bereits dabei, das Spielzeug neu einzusortieren, es vorab sauber zu machen und die Schränke einzuräumen. Die zweite erste Klasse, die mit 20 Kindern deutlich kleiner ist, weil das frühere Computerkabinett nicht mehr Platz bietet, bleibt in den Nachmittagsstunden im Klassenzimmer.

Insgesamt werden am Sonnabend in Neukirchen 48 Kinder eingeschult, damit wird die Schule einmalig zweizügig. Diese Besonderheit bedarf jedoch enger Absprachen zwischen Schule und Hort, eine gemeinsame Dienstbesprechung beider Kollegien sollte nun noch die letzten Fragen klären. Fest steht: Der Hort nutzt in den Nachmittagsstunden das einstige Computerkabinett als Spielraum, dafür können bei Bedarf die Lehrer mit ihren Klassen am Vormittag in Räume des Hortes ausweichen. Das betrifft insbesondere die Musikstunden „Jedem Kind ein Instrument“ sowie den Religions- und Förderunterricht.

Mehr Schüler erfordern auch mehr Personal. Sowohl in der Schule als auch im Hort kommt jeweils eine Kollegin dazu. Ansprechpartnerin für die ersten Klassen ist im „Abenteuerland“ neben Kluh die 22-jährige Daniela Andrä. Sie besuchte früher selbst den Hort in Neukirchen, absolvierte in den vergangenen sechs Monaten ein Praktikum in der Einrichtung und beginnt dort nun ihre berufliche Laufbahn. Auch sie ist dieser Tage schon eifrig dabei, alles für den Schulanfang und die künftigen Spiel- und Lernstunden vorzubereiten.

Mittlerweile sind alle Arbeiten in Schul- und Hortgebäude abgeschlossen, sie seien laut Stadtverwaltung so erfolgt, dass es bei einer späteren Komplettsanierung der Schule keine Probleme gebe. Mit der Fertigstellung erfüllt nun auch der Hort die Anforderungen des Landesjugendamtes. Damit dürfen im Rahmen einer Ausnahmegenehmigung im Abenteuerland bis zu 115 Kinder betreut werden. Allerdings ist schon jetzt ersichtlich, dass die 115 Plätze nicht reichen. Bei Schlenzig stehen bereits zwei Kinder auf der Warteliste, die keinen Hortplatz bekommen haben.

Grund für sämtliche Umbauten war die große Zahl von Schulanfängern, die in Neukirchen angemeldet wurden. Die Folge: Nur eine erste Klasse hätte nicht gereicht, weshalb in Absprache mit der Regionalstelle Leipzig der Sächsischen Bildungsagentur eine zweite Klasse eingerichtet wurde. Die entsprechende Erlaubnis gilt nach Angaben der Stadtverwaltung bis zum Ende des Schuljahres 2020/2021, wenn die beiden nun eingeschulten ersten Klassen die Grundschule wieder verlassen.

Von Nikos Natsidis und Julia Tonne

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Kleingärtner zwischen Borna, Geithain und Wurzen sind mehrheitlich im Rentenalter. In vielen Sparten fehlt der Nachwuchs. Früher oder später dürfte am Zusammenschluss von Vereinen kein Weg vorbeiführen.

06.08.2017

Tagebau-Staub sorgt immer wieder für Kritik, zumal nach langer Trockenheit und heftigem Sturm. Das Bergbauunternehmen Mibrag versucht seit Jahren dies einzudämmen – aktuell mit Hilfe von Pilot Florian Kirschbaum.

06.03.2018

Das erste Hafenhaus, Datschen und Seehaus sind im Bau: Am Hainer See geht die Entwicklung voran. Der Seebetreiber träumt von der Wiedergeburt des namensgebenden einstigen Dorfes. Röthaer Stadträte haben sich vor Ort umgeschaut.

07.03.2018
Anzeige