Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Borna: Bahnhofstraße wieder frei
Region Borna Borna: Bahnhofstraße wieder frei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:47 11.04.2018
Der neue Spielplatz ist noch eingezäunt. Vor der Freigabe müssen die Fundamente aushärten. Quelle: Julia Tonne
Anzeige
Borna

Acht Monate Bauzeit, 1,2 Millionen Euro Kosten: Die Bahnhofstraße in Borna ist am Freitag in Höhe Wettinstraße wieder für den Verkehr freigegeben worden. Das Erscheinungsbild an der Kreuzung hat sich deutlich verändert. Die bisherige Grünfläche ist wesentlich größer geworden, die Haltebuchten für die Busse sind verschwunden, ab Anfang nächsten Jahres kann der neu entstandene Spielplatz genutzt werden.

Zwar wirkt das Areal noch etwas trist, „das ist aber nun einmal der Jahreszeit geschuldet“, sagte Oberbürgermeisterin Simone Luedtke (Linke) bei der Eröffnung. „Mit der Begrünung, die im Frühjahr erfolgt, einer ansprechenden Lichtkonzeption und Sitzbereichen ist der Platz zu einer grünen Oase im Herzen der Stadt geworden“, erklärte sie. Für die Planungen zeichnete Christian Ruttmann von der Ingenieurgesellschaft Dr. Löber IGV verantwortlich. „Der Platz wird ganz sicher zu dem, was sich die Stadt gewünscht hat“, machte er deutlich: zu einem innerstädtischen Ruheplatz und zu einem gemütlichen Zwischenstopp auf dem Weg vom Markt zum Bahnhof.

Dass die Bornaer das Areal zukünftig auch nutzen, soll mit einer Verkehrsberuhigung erreicht werden. Die Busse halten ab sofort nicht mehr in gesonderten Buchten, sondern direkt auf der Fahrbahn. „Das hält den fließenden Verkehr auf, ist aber so gedacht, um etwas Ruhe in die Straße zu bringen“, betonte Ruttmann. Das dürfte auch der ansässigen Fleischerei Kalz zugute kommen. Vor dem Geschäft entstand während des Umbaus im Kreuzungsbereich ein Freisitz, der im Notfall aber auch als Stellfläche für die Feuerwehr dient. In den vergangenen Monaten wurde nicht nur oberhalb des Erdreichs gebaut, sondern auch darunter. Sämtliche Versorgungsleitungen mussten erneuert werden. Weitere Arbeiten betrafen die Installation von Straßenlaternen und den Einbau von Lichtstreifen – die alle über LED funktionieren.

Besonderer Hingucker sind eingebaute Lichtstreifen. Quelle: Julia Tonne

„Die Straßenplatzgestaltung hier an der Stelle ist ein echtes Vorzeigeprojekt“, machte Sven Gersdorf deutlich. Der Mitarbeiter des Sächsischen Staatsministeriums des Innern lobte das jetzige Erscheinungsbild als repräsentativ, „deshalb haben wir Borna bei der Finanzierung über die Innenstadtförderung unterstützt“. 1,2 Millionen Euro investierten Stadt, Städtische Werke Borna sowie der Zweckverband Wasser/Abwasser Bornaer Land in den Aus- und Umbau. Der Anteil der Stadt beträgt davon rund 600 000 Euro, der allerdings über das Programm „Borna – nachhaltig voran“ durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (Efre) sowie über das Bund-Länder-Programm „Aktive Stadt- und Ortsteilzentren“ gefördert wird.

Klettergerüste gehören jetzt mit zur grünen Oase in Bornas Innenstadt. Quelle: Julia Tonne

Vollständig fertig ist das gesamte Vorhaben jedoch noch nicht. Auf der vergrößerten Grünfläche sollen ab Januar beleuchtete Würfel zum Sitzen einladen, bis Anfang des zweiten Quartals 2018 werden außerdem die Gehwege in Richtung Bahnhof in der Bahnhofstraße zwischen Angerstraße und Deutzener Straße erneuert. Und der Spielplatz kann voraussichtlich ab Anfang des Jahres genutzt werden, wenn die Betonfundamente ausgehärtet sind.

Von Julia Tonne

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Christine Laube, Leiterin des Kinder- und Jugendhauses Gnandorf, kann es noch gar nicht fassen: 3100 Euro kamen bei der LVZ-Spendenaktion „Ein Licht im Advent“ für die Anschaffung von Technik zusammen. Zudem brachten viele Leser Sachspenden wie Tablets und Kameras vorbei.

22.12.2017

Eine größere Ölspur behinderte Freitagvormittag den Verkehr im gesamten Stadtgebiet Pegau. Gegen 9.15 Uhr waren die Feuerwehren Pegau und Wiederau alarmiert worden, um sie zu beseitigen. Weil das zu Behinderungen des Verkehrs führte, reagierte mancher Autofahrer ungehalten.

22.12.2017

Seit fast 28 Jahren betreibt Peter Petters die „Aspe“ in Espenhain. Am Freitag wird der linke Politiker, der seinen Heimatort nie wirklich verlassen hat, 75 Jahre alt. Zu seinem Geburtstag hat er nur zwei Wünsche: „Gesundheit, und dass ich nach wie vor heiter und fröhlich bin.“

30.03.2018
Anzeige