Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Borna: Erlebnispfad am Bockwitzer See geplant
Region Borna Borna: Erlebnispfad am Bockwitzer See geplant
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 08.02.2017
Damit der Bockwitzer See – hier ein Bild vom Sommer – noch mehr genutzt wird, soll der Uferbereich zu einem Naturerlebnispfad werden. Quelle: Jens Paul Taubert
Anzeige
Borna

Der Bockwitzer See in Borna soll einen Naturerlebnispfad bekommen. Der Zweckverband Kommunales Forum Südraum Leipzig hat dafür am Montag den Weg geebnet und eine Machbarkeitsstudie beschlossen. Ziel ist es, die Attraktivität des Sees zu erhöhen und das Gewässer samt Uferbereich für Naherholung und Naturtourismus zu nutzen.

Die beiden Kommunen Borna und Kitzscher hatten das Projekt in das Kommunale Forum eingebracht, ein Zusammenschluss von elf Städten und Gemeinden des Landkreises Leipzig und der Stadt Leipzig. „Beide Städte liegen unmittelbar am See und haben natürlich Interesse daran, landschaftsverträgliche Freizeitangebote zu schaffen“, macht Bornas Oberbürgermeisterin Simone Luedtke (Linke) deutlich. Mit den Sanierungsarbeiten der Lausitzer und Mitteldeutschen Bergbau-Verwaltungsgesellschaft (LMBV) und der verkehrsseitigen Erschließung durch die Kommunen sei das Entwicklungsgebiet für die Folgenutzung bereits vorbereitet worden.

Aufgabe für das vom Kommunalen Forum beauftragte Büro ist es nun, einen Naturerlebnispfad zu konzipieren. Da laut Steffi Raatzsch, Geschäftsführerin des Zweckverbandes, bereits erste Vorstellungen dazu vorhanden seien, werde es im Vorfeld einen Ideen-Workshop geben. Beteiligt daran sind allerdings nicht nur die an den See angrenzenden Städte, sondern auch die Sächsische Landestiftung für Natur und Umwelt, der ein großer Teil des Gebietes gehört. Sie beteiligt sich auch finanziell an der Machbarkeitsstudie, die rund 15 000 Euro kosten wird.

Wichtigster Ausgangspunkt für einen Erlebnispfad sei laut Luedtke zunächst einmal die Wegeführung. „Zu berücksichtigen ist beim Wegeverlauf die bereits geplante, bisher aber nicht realisierte Wegeverbindung zwischen B 176 und Seeufer im nordöstlichen Bereich“, ist in der Aufgabenbeschreibung festgelegt, die für den Bockwitzer See erstellt wurde. Durch verschiedene Stationen solle der Weg zu einer Besucherattraktion entwickelt werden. „Wir müssen sowohl Einheimischen als auch Gästen einen besonderen Anreiz schaffen, den See zu nutzen und zu entdecken“, betont sie. Schließlich sei das Gewässer Ergebnis eines jahrzehntelangen Strukturwandels.

Was die Stadt Borna betrifft, werden nach Aussage der Rathauschefin Investoren aller Couleur bei ihr vorstellig, um Interesse am Bockwitzer See zu bekunden. „Doch letztlich gab es bisher noch keine verbindlichen Aussagen.“ Weshalb der See unter anderem auf der Agenda des Zweckverbands stehe. Angedacht ist, dass ein Konzept noch in diesem Jahr vorliegt, wann mit der Realisierung dann zu rechnen ist, bleibt offen.

Von Julia Tonne

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Vermarktung des Bornaer Baugebietes Grüne Harfe an der einstigen Brikettfabrik Witznitz geht mit großen Schritten voran. Aktuell werden mehrere 1000 Quadratmeter gerodet und als Bauland freigelegt.

10.02.2017

Zwei Monate ist das neue Löschfahrzeug bereits in Großdeuben. Jetzt haben es die Kameraden der Öffentlichkeit vorgestellt, unter anderem Landrat Henry Graichen und Kreisbrandmeister Nils Adam. Und der rote Riese hat einiges zu bieten.

07.02.2017

Auf Vorschlag des SPD-Kreisvorstandes soll der Brandiser Markus Bergforth als Direktkandidat für die Bundestagswahl nominiert werden. Die Wahlkreiskonferenz findet am kommenden Montag in Böhlen statt. Die Liberalen schicken Katja Tavernaro ins Rennen.

10.02.2017
Anzeige