Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Borna: Goldener Stern muss saniert werden – Ziehen Museum und Standesamt um?
Region Borna Borna: Goldener Stern muss saniert werden – Ziehen Museum und Standesamt um?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 28.04.2016
Das Bornaer Reichstor beherbergt derzeit das Museum der Stadt Borna, in der Perspektive könnte dort eventuell einmal das Standesamt einziehen. Quelle: Mario Jahn
Anzeige
Borna

Am Gebäude vom Goldenen Stern in Borna besteht Handlungsbedarf. Darauf hat die Bornaer Oberbürgermeisterin Simone Luedtke (Linke) hingewiesen. Das Haus hat Risse in den Wänden, und das Untergeschoss ist feucht. „An einer Sanierung kommen wir nicht vorbei.“ Inwieweit die unausweichlichen Arbeiten damit verbunden sind, auch das Museum und das Standesamt anders und besser unterzubringen, ist aber noch nicht ausgemacht. Die Oberbürgermeisterin hatte auf der letzten Stadtratssitzung auf Nachfrage erklärt, dass dies denkbar sei.

„Die Situation des Museums ist unbefriedigend“, so die Rathauschefin weiter. Zwar verursache das Museum im Reichstor die gleichen Kosten wie das Museum in Wurzen, dennoch seien beide Einrichtungen kaum miteinander vergleichbar. Und in der Tat: Das Wurzener Museum beherbergt eine umfangreiche Ausstellung über den bekanntesten Sohn der Stadt, den Dichter Joachim Ringelnatz, und beleuchtet umfangreich die städtische sowie die Industriegeschichte überhaupt, wozu auch genügend Platz vorhanden ist. Anders in Borna: Angesichts der Platznot, durch die viele potenzielle Ausstellungsstücke zwangsläufig in den Speicher wandern, lassen sich viele Ideen der engagierten Museumsmacherinnen beim besten Willen nur bedingt umsetzen.

Doch Luedtke hat nicht nur das beengte Museum im Blick, wenn sie von der Möglichkeit einer grundlegenden Umgestaltung des Goldenen Sterns spricht. Auch das dort untergebrachte Standesamt habe Veränderungsbedarf, wenn es etwa darum geht, dass Brautpaare immer wieder warten müssen, wenn sie einen autofreien Moment für ein prächtiges Hochzeitsfoto erwischen wollen. Von den durchaus vorhandenen Wünschen, Eheschließungen an anderen Orten, etwa im Volkskundemuseum Wyhra durchzuführen, ganz abgesehen. Denkbar seien ein neues Gebäude für das Standesamt oder dessen Umzug in die Räumlichkeiten am Reichstor und die Verlagerung des Museums in den Stern.

Allerdings ist das bestenfalls Zukunftsmusik, für die die Weichen bisher nicht einmal im Ansatz gestellt worden sind. Die entsprechenden Überlegungen seien in einer Sitzung des Sozialausschusses aufgekommen, sagt die Oberbürgermeisterin. Und falls davon etwas umgesetzt werden sollte, müsste der Stadtrat mit einbezogen werden. Etwa in Form einer Klausur, bei der das Thema ausführlich behandelt werden würde, sagt die Oberbürgermeisterin weiter. Unabhängig davon stehe aber die Sanierung des Goldenen Sterns an.

Der ist eins der ältesten Gebäude in der Stadt. Er wurde erstmals im Jahr 1490 als Gasthof erwähnt. Im 19. Jahrhundert war er mit dem so genannten brillanten Saal der gesellschaftliche Mittelpunkt des städtischen Lebens. Zu DDR-Zeiten wurde das Gebäude als HO-Kinderkaufhaus genutzt und sollte in den 80er Jahren abgerissen werden. Das wurde schließlich verhindert, und nach seiner Wiederherstellung dient das Gebäude als Bürgerhaus, eine Bezeichnung, die der Bornaer so gut wie nie in den Mund nimmt und stattdessen vom Stern spricht.

Dessen Sanierung ist zwar unvermeidlich, bis es aber soweit ist, dürfte es dennoch dauern, sagt Oberbürgermeisterin Luedtke. Nicht zuletzt auch deshalb, weil die Beantragung und die Bewilligung von Fördermitteln Zeit in Anspruch nimmt. Deshalb wird der aktuelle Zustand wohl noch zwei, drei Jahre andauern.

Von Nikos Natsidis

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Stiftung Wald für Sachsen hat am Mittwoch auf dem Gelände des ehemaligen Tagebaus Peres zusammen mit Schülern der Lernförderschule Elstertrebnitz und in Kooperation mit der Mibrag und Vattenfall 500 Kiefern gepflanzt.

19.02.2018

Im Neukieritzscher Ortsteil Lippendorf hat es am Dienstag einen schweren Unfall gegeben, bei der ein Motorradfahrer schwer verletzt wurde. Der 56-jährige Biker war mit einem Auto zusammengestoßen und gestürzt. An den Fahrzeugen entstand Schaden in Höhe von etwa 10.000 Euro.

27.04.2016

Mit großer Mehrheit fordert der Neukieritzscher Gemeinderat die Bildung einer ersten Klasse an der Grundschule in Deutzen für die angemeldeten elf Kinder im kommenden Schuljahr. In Neukieritzsch befürchten Eltern und Lehrer dagegen, dass es zu einer übergroßen ersten Klasse kommen könnte.

27.04.2016
Anzeige