Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Borna: Gutes Jahr für den Karpfen – aber Vögel und Otter setzen ihm zu
Region Borna Borna: Gutes Jahr für den Karpfen – aber Vögel und Otter setzen ihm zu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 11.11.2016
Fischwirtschaftsmeister Jürgen Etzold hat in den Hälterbecken in seinem Betrieb in Deutzen immer genügend Karpfen für den Verkauf vorrätig. Quelle: André Neumann
Anzeige
Borna/Deutzen/Regis-Breitingen

Noch muss Fischereiwirtschaftsmeister Jürgen Etzold, der mit seinem Betrieb an der Straße zwischen Borna und Deutzen ansässig ist, ein paar seiner Teiche abfischen. Doch im großen und ganzen ist die Saison vorbei. Und es war alles in allem ein gutes Jahr für den Karpfen. „Sie sind gut gewachsen, wir haben sie fleißig gefüttert.“ Etzold rechnet mit 25 bis 30 Tonnen aus seinen Pachtgewässern.

Der Fischereibetrieb Etzold bewirtschaftet gut ein Dutzend Teiche. Zu den bekanntesten gehören der Lindenteich, der Hegeteich und der Gentschteich im Kohrener Land. Weitere befinden sich bei Windischleuba und Nobitz. Die meisten, nämlich neun Teiche, unterhält er bei Regis-Breitingen im sächsischen Teil der sogenannten Teichwirtschaft Haselbach, zu der weitere zehn Gewässer auf Thüringer Seite gehören. Dort hat der Freistaat Thüringen die Teiche an den Naturschutzbund (Nabu) verpachtet, und mit diesem Nachbarn hat der Fischwirt so seine Probleme.

Denn das Selbstverständnis des Nabu ist ein ganz anderes, als das des Fischers. „Wir als ’Naturschutz-Teichwirte’“ haben die Aufgabe, Fisch fressenden Vögeln und Fischottern einen reichen Tisch zu decken“, heißt es im Internet bei der Naturschutzorganisation. Kormorane, Reiher und Otter machen aber nicht an der Landesgrenze halt. Deswegen beobachtet der 58-Jährige mit Sorge, wie viele der Fischjäger auf einer Insel im „Große See“ genannten Teich ungestört übernachten. „Dann haben sie den ganzen Tag Zeit, ungestört die Teiche in der Umgebung zu plündern.“

Zwar darf er als Jäger mit einer Ausnahmegenehmigung den Kormoran ganzjährig schießen, doch seien die Vögel schlau. „Die merken, bei welchen Lichtverhältnissen und bei welcher Entfernung der Jäger keine Chance mehr hat.“ Und auch die Jagdspuren des Otters würden zunehmend häufiger zu sehen sein, sagt Etzold und spricht von angebissenen Köpfen und durch Krallen aufgerissene Seiten.

Deswegen betrachtet er das „gute Jahr für den Karpfen“ relativ. Denn diese Einschätzung gilt nur für die Fische, die überlebt haben. Zehn Prozent Verluste seien über einen Sommer hinweg durchaus normal, sagt Etzold. In manchen der von ihm gepachteten Teiche würden von 1000 eingesetzten Fischen allerdings nur 400 übrig bleiben, der Verlust liege also bei bis zu 60 Prozent. Zwar gebe es dafür in begrenztem Umfang Ausgleichszahlungen vom Freistaat Sachsen, doch löse das das Problem nur teilweise, denn: „Die Fische fehlen uns dann einfach für unsere Kunden“ bedauert Etzold.

Die mögen, das ist Etzolds Erfahrung, hier in der Region am liebsten einen Fünfpfünder in Topf oder Pfanne. Das heißt, der Karpfen muss lebend rund drei Kilo schwer sein. Das schafft er im bewirtschafteten Teich in vier Jahren. Bevor er über den Ladentisch geht, wird er ausgehältert. Das geschieht in speziellen Teichen mit viel Frischwasser, wo der Fisch kaum noch frisst und auf diese Weise Kiemen und Darm gereinigt werden. Wo sich diese Gewässer mit den schlachtreifen Flossentieren befinden, verrät der Fischwirt natürlich nicht.

Jürgen Etzold betreibt die Binnenfischerei seit 1974. Bis zur Wende war er für den VEB Wermsdorfer Fisch Betriebsteilleiter in Borna, seit 1992 führt er den Betrieb mit heute vier Angestellten privat. Dazu gehören auch noch Forellenzuchtanlagen in der Adria und im Witznitzer Speicher, wo im Netzgehege auch Welse, Saibling, Zander und Störe heranwachsen.

Von André Neumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Bornaer Wohnbau- und Siedlungsgesellschaft (BWS) will in den kommenden Monaten das Haus Grabengasse 2 im Zentrum Bornas sanieren. Kostenpunkt für das Unterfangen: mehrere 100.000 Euro. Im Frühjahr 2017 sollen die Arbeiten beginnen, entstehen werden sowohl Gewerbe- als auch Wohnräume.

13.11.2016

Die Vorbereitungen auf den Martinstag laufen auf Hochtouren im Landkreis Leipzig. In vielen Kirchen finden Andachten statt. Die Kinder haben in der Christenlehre Spiele geprobt. Martinshörnchen werden aufgetischt. Aber die Martinsgans wird verschont.

10.11.2016

Seit einigen Wochen unterhält das Sana Klinikum in Borna seine Patienten mit der Mediabox der Leipziger Volkszeitung. Und das kommt gut an, zeigen die ersten Nachfragen bei den Patienten. Zu sehen ist eine etwa anderthalbstündige Schleife aus regionalen Nachrichten, weltpolitischem Geschehen und Themen rund um die Gesundheit.

10.11.2016
Anzeige