Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Borna: Hoffnung für die Rettungsdienstler
Region Borna Borna: Hoffnung für die Rettungsdienstler
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:00 25.09.2010
Anzeige
Borna

Womit das Attribut ehemalig unzutreffend ist, denn die Kammer betrachtet die im Dezember 2008 Entlassenen weiterhin als Angestellte des Rettungszweckverbandes. Im August hatte dasselbe Gericht allerdings die Berufung dreier Rettungsdienstler zurückgewiesen und eine Revision nicht zugelassen.

„Der Rettungszweckverband hat ein siebenstelliges Problem", fasste Daniel Frick seine Sicht auf die aktuelle Arbeitsgerichtsentscheidung zusammen. Der Leipziger Anwalt vertritt im Dezember 2008 vor die Tür gesetzte Mitarbeiter der Rettungswachen Borna und Groitzsch. Acht Mandanten waren am Freitag in zweiter Instanz in Leipzig - wo das in Chemnitz beheimatete Gericht verhandelte - erfolgreich. Anders als das Leipziger Arbeitsgericht kam die Kammer zu dem Fazit, der Rettungszweckverband der Versorgungsbereiche Landkreis Leipzig und Döbeln (RZV) sei damals verpflichtet gewesen, den Rettungsdienst selbst abzusichern, nachdem die DRK-Rettungsdienst, Krankentransport und Hilfsdienste im Leipziger Land gGmbH kurz vor Weihnachten Insolvenz angemeldet und ihre 38 Mitarbeiter entlassen hatte. Statt dessen hatte der RZV per Heranziehungsbescheide diese Aufgaben an den Arbeiter-Samariter-Bund (ASB), die Johanniter-Unfallhilfe und das DRK Geithain übertragen. Der Schluss, den Frick daraus zieht: „Die Beschäftigungsverhältnisse der damals entlassenen Mitarbeiter sind auf den Rettungszweckverband übergangen." Sie seien damit nach wie vor dort angestellt und müssten - auch rückwirkend - entlohnt werden.

Ob das das Bundesarbeitsgericht in Erfurt genauso sieht, bleibt dahingestellt. Wegen der grundsätzlichen Bedeutung dieser Entscheidung wurde eine Revision vor der höchsten Instanz zugelassen. Daniel Frick gab sich am Freitag zuversichtlich, auch in Erfurt erfolgreich zu sein. Lieber aber wäre es ihm, er würde den Vorsitzenden des Rettungszweckverbandes, Landrat Gerhard Gey, wieder an den Tisch bekommen: „Einer außergerichtlichen Einigung stehen wir auf jeden Fall aufgeschlossen gegenüber."

Gerhard Gey äußerte sich zurückhaltend. „Es ist manchmal nicht nachvollziehbar, dass es zu einer Sache zwei unterschiedliche Urteile gibt. Wir werden das Urteil und die Begründung abwarten und dann über das weitere Vorgehen entscheiden", sagte er auf LVZ-Nachfrage.

Immerhin war das Landesarbeitsgericht im August im Falle von drei anderen Rettungsdienstlern, die die Gewerkschaft Verdi vertritt, zu dem Ergebnis gelangt, dass kein Betriebsübergang vorliege und damit kein Recht der Betroffenen, zu den alten Konditionen weiterbeschäftigt zu werden.

Ekkehard Schulreich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Verliert die Kreisstadt Borna demnächst das Finanzamt an die Stadt Grimma? Gut möglich, denn der sächsische Finanzminister Georg Unland will das Prinzip ein Landkreis = ein Finanzamt, das nach der Kreisreform obsolet wurde, erneut umsetzen.

24.09.2010

FDP-Stadtrat Wolf-Dieter Schwidop hatte kürzlich eine Anfrage zur Kriminalitätsentwicklung in der Stadt gestellt. Daraufhin lud die Verwaltung Thomas Krüger, Leiter des Referats Verbrechensbekämpfung der Polizeidirektion Westsachsen, und den Bornaer Revierchef Michael Kabutke ein.

23.09.2010

[image:phpeUkarx20100923180207.jpg]
Neukieritzsch. LVZ-Frühstück und ein dickes Dankeschön für Korinna Meitz und die Gruppenleiter der Werkstatt für behinderte Menschen, Außenstelle Neukieritzsch, gab es gestern.

23.09.2010
Anzeige