Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Borna: Streit um Umgestaltung rund um die Wettinstraße beigelegt
Region Borna Borna: Streit um Umgestaltung rund um die Wettinstraße beigelegt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:17 21.02.2017
An der Ecke Wettinstraße und Bahnhofsstraße soll eine kleine Oase für Bornas Bürger entstehen. Die Planungen dafür zogen sich lange hin. Quelle: Google Maps
Anzeige
Borna

Nach dreizehn Minuten war die Sonderstadtratssitzung am Montagabend schon wieder vorbei. Bornas Oberbürgermeisterin Simone Luedtke (Linke) hatte ins Rathaus geladen, um die Vergabe der Bauleistungen für die Neugestaltung des Areals rund um Wettinstraße und Bahnhofsstraße zu beschließen. Das war auf der letzten regulären Sitzung Anfang Februar nicht gelungen, da die Stadträte sich dazu nicht in der Lage sahen. Sie monierten, dass sie keine Einsicht in den endgültigen Plan gehabt hätten und auch nicht über zu verwendende Materialien informiert wurden.

Bevor die Vergabe einstimmig beschlossen wurde, machte die Rathauschefin deutlich, was sie vom Verhalten der Stadträte während der letzten Sitzung hielt, bezeichnete es als „Querstellung“.

Sylvio Weise (CDU) ergriff das Wort und entschuldigte sich bei Luedtke und der Verwaltung. „Wir sind da über das Ziel hinausgeschossen. Es war eine sehr emotionale Diskussion, die nicht immer zielführend war.“ Die Bürgermeisterin quittierte dieses Bekenntnis fast regungslos, setzte dem nichts hinzu.

Dass die Arbeit der Stadträte, insbesondere des Bauausschusses, nicht zielführend gewesen sei, wollte Maic Staudacher (BfB), der an diesem Abend seinen 52. Geburtstag feierte, nicht so stehen lassen. Und machte deutlich, dass die Stadträte in Zukunft rechtzeitig über alle Planungen informiert werden möchten. Dennoch schloss er sich den Worten Weises an und entschuldigte sich bei der Oberbürgermeisterin für das „Gezeter“ während der Stadtratsitzung am 9. Februar. Die letzte Wortmeldung vor der Beschlussfassung kam von Tino Johne (Linke), der die Mahnung Staudachers untermauerte, „mehr Kommunikation und mehr Miteinander“ seien für eine gelungene Zusammenarbeit erforderlich.

Ein kurzes, kaum merkliches Nicken der Bürgermeisterin und schon ging es an die Beschlussfassung. Alle Anwesenden reckten die grüne Karte in die Höhe. Geschafft – damit kann das 900 000 Euro-Projekt nun wie final geplant umgesetzt werden.

Von Nathalie Helene Rippich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für ein neues Waldgebiet werden die Pegauer am 8. April wieder einmal zum Spaten greifen. In den Vorjahren gab es mehrere Pflanzaktionen auf der Hochkippe Profen im Westen der Stadt. Das hat dazu beigetragen, dass es rund um Pegau einen Baumbestand von etwa 80 Hektar gibt. Nun geht es an den Rand des nördlichsten Ortsteiles.

21.02.2017

Die ersten Bäume entlang der Rudolf-Virchow-Straße in Borna sind gefällt. Hier entsteht noch in diesem Jahr ein Parkhaus für die Sana Klinik. Bauherr und Betreiber wollen die Städtischen Werke werden. Die haben auch Interesse an dem Parkhaus in der Innenstadt.

04.04.2018

Die Vorfreude ist bei manchen größer als zu Weihnachten. Nur noch viermal schlafen – dann beginnt das heiße Umzugswochenende in Pegau und Groitzsch, den Hochburgen des Karnevals im Leipziger Land. Bei den Teilnehmern ist bis zum Schluss Dauerstress angesagt. Die LVZ hat zwei Umzugstruppen besucht.

20.02.2017
Anzeige