Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Borna bekommt wieder ein Jahnbad
Region Borna Borna bekommt wieder ein Jahnbad
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:11 09.12.2011
Anzeige

. Das Gremium wertete die insgesamt 179 Vorschläge aus, die es auf den Aufruf von LVZ und Stadtverwaltung bei der Suche nach einem neuen Namen für die Schwimmhalle in der Deutzener Straße gab.

Zumindest ältere Bornaer dürften mit dem Namen Jahnbad ein gewisses Dejà-vu-Erlebnis haben. Ein Bad dieses Namens war eins mit dem Bau der Brikettfabrik Borna für betriebliche Zwecke errichtet worden – als Wasserreservoir. Es diente aber auch als Freibad, und daran dürfte Wolfgang Fuchs gedacht haben, als er den Vorschlag machte, die Schwimmhalle Jahnbad zu nennen. Der Mann, Ur-Bornaer, der seine zahlreichen Erinnerungen auch im Selbstverlag herausgegeben und damit für jedermann nachlesbar gemacht hat, ist derjenige, der den Vorschlag Jahnbad ins Spiel brachte. Er darf sich über zwei Eintrittskarten für das Udo-Jürgens-Konzert am 2. März freuen.

Die Jury, unter ihnen die Mitglieder des Ältestenrates des Stadtrates, waren aber, so wie zuvor die LVZ-Redakteure, überwältigt von der großen Beteiligung der Bornaer sowie der Bewohner aus dem Umland bei der Suche nach einer einprägsamen Bezeichnung für ihr neues Bad, das im Februar, März fertig sein soll und das morgen, 10 Uhr, im Rahmen einer Baustellenbegehung besichtigt werden kann. Insgesamt trafen in der LVZ-Lokalredaktion 179 Einzelvorschläge ein, wobei es Einsender mit mehr als 20 Vorschlagen gab. Aber auch Kinder, die sich Gedanken machten, oder ganze Familien, die in Sachen Schwimmhalle ins Grübeln kamen. Besonders rührig waren die Mädchen und Jungen der Klasse 4a der Grundschule Nord, die derzeit bekanntlich zu Gast im Gebäude der Westschule in der Deutzener Straße und damit in unmittelbarer Nähe der Schwimmhalle sind. Sie übersandten eine Reihe von Namensvorschlägen, die sie ersonnen hatten. Das Spektrum reichte von Aqua-Spaß, was Ruben Ziermaier ins Spiel brachte, über Kinder-Eltern-Spaßbad Borna von Heidi Sachse bis hin zu Zwiebelplatsch von Georg Eichler. Alle Schüler der 4a dürfen sich auf einen kostenlosen Besuch in der neuen Schwimmhalle freuen, wobei die begleitenden Lehrer selbstverständlich auch keinen Eintritt zu zahlen haben.

Und es gibt weitere – inoffizielle – zweite Preise. Karina Skur, Amelie Müller, Michael Hellmich und Mandy Heinig dürfen sich über je zwei Eintrittskarten zu einer Veranstaltung im Stadtkulturhaus freuen. Sie alle hatten, in unterschiedlicher Schreibweise, die Bezeichnung Bornaqua als neuen Hallenbadnamen vorgeschlagen. Je eine Eintrittskarte in den Leipziger Zoo erhalten Jens Quietzsch, Bettina Müller und Glenn Maier. Damit wird ihr Vorschlag, die neue Schwimmhalle Bornaer Welle zu nennen, gewürdigt. Die Gewinner der Preise melden sich in der LVZ-Lokalredaktion in der Brauhausstraße 3, Telefon 03433/ 27 07 11 (Udo-Jürgens-Karten und Zootickets) beziehungsweise in der Stadtverwaltung (Telefonnummer 03433/87 31 10).

Dass das Jahnbad den Namenszusatz „Bornaer" bekommt, war der Wunsch der Jury. Damit wird auch Fremden klar, wo sie baden gehen.

Nikos Natsidis

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Treffer von Bad Lausicks Mittelfeld-Kicker Matthias Walter steht zur Wahl für das "Tor des Monats" beim MDR-Sachsenspiegel. Bis Freitag, 12 Uhr, können Fans und Freunde des 28-Jährigen und des FC für den Volleyhammer zum 1:0 gegen die SG Taucha im Internet abstimmen.

08.12.2011

Waldemar Steinem. Deutscher Staatsbürger. 50 Jahre alt. Als Industriemechaniker in Nordrhein-Westfalen, Familienvater und Steuerzahler, gebürtig im ehemaligen Ostpreußen, war er 27 Jahre lang als Leistungserbringer vollständiges Mitglied der Gesellschaft.

05.12.2011

Die ersten zehn Minuten fanden hauptsächlich zwischen den Strafräumen statt. Der BSV mit optischen Vorteilen, weil aggressiver in der Zweikampfführung.

04.12.2011
Anzeige