Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Borna könnte mit seinen Pfunden wuchern – tut es aber nicht

Bürgerkritik Borna könnte mit seinen Pfunden wuchern – tut es aber nicht

Ob Volksplatz, Breiter Teich, Bergbrauerei oder Hartplatz: Borna hat Pfunde, mit denen die Stadt wuchern könnte. Doch auch wenn das Potenzial da ist, so wird es nicht ausgeschöpft. In den Augen vieler Bewohner liegt das an der Lethargie und Untätigkeit der Stadtverwaltung, wohingegen Unternehmen und Vereine äußerst umtriebig seien.

Bürger kritisieren, dass die ehemalige Bergbrauerei nicht besser genutzt wird. Derzeit ist einmal im Jahr Kino unter Tage – organisiert vom Kinder- und Jugendparlament mit ortsansässigen Unternehmen.

Quelle: Jens Paul Taubert

Borna. Zum guten Ton einer Stadt gehört ein Leitbild. Doch Papier ist erfahrungsgemäß geduldig. Und nur, weil etwas schriftlich fixiert wurde, heißt es noch nicht, dass auch zwingend etwas in der Richtung passieren muss. Nun hat sich Borna bereits vor vier Jahren ein Leitbild gegeben, das bis ins Jahr 2025 reicht und unter dem Motto „Borna – wasserleben“ steht. Es soll den Wandel von der Bergbau- zur grünen Stadt verdeutlichen.

„Es muss sich auch etwas tun“

„Ein Leitbild ist ja schön und gut, allerdings muss sich auch etwas tun“, fordert der Bornaer Reinhard Milewski. Seine Heimatstadt habe unglaublich viele Pfunde, mit denen sie wuchern könnte – es aber nicht macht. Wo will Borna hin? fragt Milewski. Seit 50 Jahren lebe er in der Stadt, in den vergangenen Jahren sei es eher immer weiter bergab als voran gegangen. Der Bahnhof sei ein Skandal, der Busbahnhof biete ein jämmerliches Bild, Kino gebe es längst nicht mehr, die Bowlingbahn sei mittlerweile auch dicht und der Volksplatz dümple die meiste Zeit des Jahres vor sich hin. Pflegeheime gebe es in der Großen Kreisstadt etliche, die Jugend aber werde vergessen. „Für sie fehlt hier vieles, kein Wunder, dass Borna sein schlechtes Image nicht los wird“, macht Milewski deutlich.

Was er anprangert, ist vor allem die Lethargie der Stadtverwaltung. Unternehmen, Vereine und Privatpersonen seien diejenigen, die in Borna etwas auf die Beine stellen. Bestes Beispiel: das Lutherfest. „Und genau da könnte sich die Stadt viel mehr mit einklinken und weit über Borna hinaus Werbung machen“, fordert er. Eine engere Zusammenarbeit zwischen Volksplatzverein und Stadt sei ebenfalls eine Möglichkeit, um das Potenzial des Volksplatzes auszuschöpfen. „Der Verein alleine kann das nicht wuppen.“ Auch am Breiten Teich sieht Milewski zahlreiche Möglichkeiten, die die Stadt umsetzen könnte. Zwar werde hier – „zum Glück“ – mit dem Borna City Beach für Familien und junge Leute etwas angeboten, allerdings durch die Städtischen Werke und die Bornaer Wohnbau- und Siedlungsgesellschaft. Die Stadt habe dabei keine nennenswerte Rolle gespielt.

„Klar zur Zukunft des Teiches positionieren“

Auch der Bornaer Markus Drescher schlägt in die gleiche Kerbe, wenn es um das Thema Breiter Teich geht. „Stadtverwaltung und Stadtrat müssen sich endlich klar zur Zukunft des Teiches positionieren“, fordert er. Das Gewässer samt Uferbereichen sei ein zentraler Punkt in Borna, der dringend entwickelt werden müsse. „Es kann nicht sein, dass wir ab Herbst wieder vier Monate auf ein Schlammloch starren müssen, weil im Winter kein Wasser im Teich ist.“ Erst wenn das gesamte Areal ganzjährig für Erholung, Freizeit und Sport genutzt werden könne, sei aus Dreschers Sicht das Ziel erreicht.

Weiterer Kritikpunkt von beiden: die ehemalige Bergbrauerei. „Würde nicht das Kinder- und Jugendparlament zusammen mit den ortsansässigen Unternehmen einmal im Jahr das Kino unter Tage anbieten, wäre auch hier tote Hose“, so Milewski.

Volksplatz: Potenzial ist da – wird aber nicht ausgeschöpft

Dafür, dass es in Borna durchaus turbulent zugehen kann, gibt es gleich mehrere Beispiele. Allerdings ist bei allen deutlich Luft nach oben, das Potenzial längst nicht ausgeschöpft.

So wartet alleine der Volksplatzverein mit mehreren Veranstaltungen im Jahr auf – unter anderem mit Borna Open Air (BOA), Halloween, Apres Ski-Party und Sound of Backstage. Spielt das Wetter im Winter mit, gibt es zudem Rodelnachmittage. Die komplette Organisation aller Veranstaltungen wuppt der gleichnamige Verein, der das Gelände von der Stadt gepachtet hat und den Betrieb übernimmt. Doch genau das ist der erste Punkt, der nicht mehr Partys und Familientage zulässt. „Unsere personellen Ressourcen sind erschöpft, denn wir machen das alles nur ehrenamtlich“, betont Falk Opelt, Vorsitzender des „Vereins zur Erhaltung und Betreibung des Volksplatzes Borna“. Und neue Mitglieder, die ehrenamtlich Verantwortung übernehmen wollen, stünden nicht gerade Schlange.

Ein weiterer Fakt, der dem Verein in die Quere kommt, wenn es darum geht, weitere Veranstaltungen anzubieten: Es gibt von Seiten der Stadt lediglich eine Genehmigung für fünf Abende im Jahr, an denen laute Musik bis ein Uhr nachts gespielt werden darf. Und genau das seien die Tage für oben genannte Feste und Spektakel. Hinzu komme, dass allein das BOA die Vereinsmitglieder fast das ganze Jahr über beschäftige: mit der Suche nach Bands, mit Organisation, Schriftkram, Finanzen. „Und natürlich steigen sowohl bei den Besuchern als auch beim Verein selbst die Ansprüche an die Veranstaltungen und den Platz“, macht Opelt deutlich. Es könne nicht jedes Jahr alles gleich sein und ähnlich ablaufen, gewisse Highlights und Neuerungen müsse es schon geben, um Besucher zu halten und neue zu gewinnen.

Dabei kann sich Opelt durchaus vorstellen, die Angebote um beispielsweise Open-Air-Kino zu ergänzen. Die Anschaffung eines Beamers, der wegen der erforderlichen Reichweite von 68 Metern mit etwa einigen Tausend Euro zu Buche schlagen würde, sei sicherlich machbar, allerdings ist damit noch keine Kinonummer vorhanden, die notwendig ist, um sich die Streifen beim Filmverleih auszuleihen. Und dann gebe es neue Filme ohnehin erst einige Wochen nach der Premiere. „Wenn wir Pech haben, interessiert der Streifen dann keinen mehr“, sagt der Vereinsvorsitzende.

Denkbar wäre auf dem Volksplatz auch Public Viewing bei Fußballspielen, allein die Filmwand mit 504 Quadratmetern Fläche und damit die größte Europas, gebe das her. „Wir nehmen gerne Wünsche entgegen, was weitere Veranstaltungen betrifft“, erklärt Opelt, „aber dann brauchen wir dringend Leute, die sich kümmern würden.“ Er hofft zudem, dass auch die Stadt als Eigentümer des Geländes ihrer Verantwortung bewusst wird – „zum gegenseitigen Nutzen, um das Potenzial auszuschöpfen“. Machbar sei vieles, allein an den Rahmenbedingungen scheitere so manch neue Idee. Den nächsten Höhepunkt auf dem Volksplatz gibt es übrigens am 28. Oktober mit der großen Halloween-Party.

Über zwei weitere Projekte berichten wir in der gedruckten Ausgabe der LVZ Borna-Geithain am 11. Oktober 2017 und im E-Paper.

 

Von Julia Tonne

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Borna
Borna in Zahlen

Bundesland: Sachsen

Landkreis: Leipzig

Fläche: 62,44km²

Einwohner: 20.382 Einwohner (Dezember 2016)

Bevölkerungsdichte: 326 Einwohner/km²

Postleitzahl: 04552

Ortsvorwahlen: 03433

Stadtverwaltung: Markt 1, 04552 Borna

Ein Spaziergang durch die Region Borna
  • Sportlerwahl
    Aktionslogo Sportlerwahl Landkreis Leipzig 2017

    Der Kreissportbund Landkreis Leipzig und die Leipziger Volkszeitung suchten die besten Sportler 2017. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2018
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 14. LVZ-Fahrradfest lädt am 29. April 2018 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos zum Event finden Sie in unserem Sp... mehr

21.02.2018 - 10:03 Uhr

Sascha Nartzschke konnte in den letzten beiden Punktspielen schon jeweils einen Kurzeinsatz verbuchen.

mehr
  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • VDE 8 - Alle Infos und Fakten

    Das Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8: Hier gibt es Infos, Hintergründe und Fotos zum Thema. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr