Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Borna sucht Investor für Vermarktung vom Bockwitzer See
Region Borna Borna sucht Investor für Vermarktung vom Bockwitzer See
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:28 29.08.2016
Bockwitzer See soll touristisch erschlossen werden. Quelle: Peter Radke
Anzeige
Borna

Engagiert sich die Stadt Borna zu wenig für den Tourismus vor Ort? Stephan Wieprich, Hotelier der Pension Altstadt, hatte diese Frage in einem offenen Brief an Oberbürgermeisterin Simone Luedtke aufgeworfen. Mit Blick auf den geplanten Autohof an der A 72 nebst Tankstelle und 80-Betten-Hotel würden zwar solche Großprojekte für den Fernreiseverkehr von der Stadt beschlossen. Für den Hotelier kommt das Gastgewerbe in Borna selbst jedoch zu kurz. Wieprich räumte jedoch ein, dass am Autohof entstehende Hotel sei wegen des dort gastierenden Fernreiseklientels keine direkte Konkurrenz.

Borna hätte „weitaus mehr zu bieten, als nur Durchreisende zu beherbergen und zu verköstigen.“ Die Stadt dürfe nicht als Durchreiseort begriffen werden. Von der Lokalpolitik und Luedtke forderte er eine aktivere Umsetzung der touristischen Vermarktung Bornas, die er dringend anmahnte. „Die vor Ort angesiedelten Hotels, Pensionen und Restaurants (...) bedürfen seitens der Stadt etwas mehr Unterstützung sowie eine erhöhte Wertstellung, um im direkten Kundenkontakt die touristischen Möglichkeiten weiter anzupreisen und diese voranzutreiben“, so der Hotelier. Daneben müssten Besucher besser und umfänglichlicher über touristische Ausflugsziele der Umgebung sowie über Veranstaltungen informiert werden – etwa durch Auslage von Informationsmaterialien am künftigen Autohof. Konkret beklagte der Pensions-Chef die schlechte Beschilderung der Radwege, mahnte deren Ausbau an, kritisierte die lange Schließung der Kunigundenkirche und die schlechte Vermarktung des Jakobswegs Leipzig–Hof–Nürnberg. Problematisch sei ferner, dass Borna kein Mitglied im Tourismusverein Leipziger Neuseenland sei und für die Organisation städtischer Veranstaltungen externe Akteure beauftragt werden, obwohl dies Aufgabe des Kulturbeauftragten der Stadt sei.

„Diejenigen, die an Autohöfen übernachten, machen Fernreisen und sind nicht die Touristen, die zu uns kommen, um hier Fahrrad zu fahren“, sagte Luedtke auf LVZ-Anfrage. Auch sei Borna kein Durchreiseort. Man sei Mitglied im Fremdenverkehrsverband Kohrener Land und arbeite auch mit dem Verein Neuseenland zusammen. „Die Schilder an der Neuseenland-Radroute sind nicht mehr gut zu erkennen. Sie müssen erneuert werden.“ Die Kunigundenkirche gehöre hingegen nicht der Stadt, sondern der Kirche, die zu der Einschätzung gelangt sei, diese wegen Vandalismusgefahr zu schließen. Bei der Organisation von Stadtfesten sei man ferner auf die Zuarbeit von Museum, Mediothek, Vereinen sowie externen Dienstleistern angewiesen – „alleine können wir das als Stadt nicht leisten, weil das sonst zu viel Organisationsaufwand wäre.“

Touristisch beleben will die Stadt den Bockwitzer See. Ob Campingplatz oder Hotel – das Areal sei für die touristische Nutzung ausgelegt. „Dafür brauchen wir einen Investor, den wir derzeit suchen.“ Man sei immer wieder mit Unternehmern im Gespräch – vier Anfragen liefen noch. Zudem stünden Stadtwerke und Abwasserzweckverbände in den Startlöchern. „Wenn ein Investor kommt, muss es schnell gehen und können wir die Erschließung – Wasser, Abwasser, Strom oder Gas – beginnen“, sagte das Stadtoberhaupt.

Mit dem Bau der erst kürzlich fertiggestellten Zufahrtsstraße und des Parkplatzes habe man als Stadt einen Anfang gemacht. Kosten: rund drei Millionen Euro. Eine Bushaltestelle gibt es auch schon. Sobald dort die Anlage genutzt werde, sei der Landkreis auch bereit, eine Linie einzurichten. Darüber hinaus müssten die touristischen Ziele in Borna und Umgebung „noch besser vermarktet werden“, um deren Bekanntheitsgrad zu steigern – so zum Beispiel die Neuholländer-Mühle im Wyhratal. Pilgerwege wie der Jakobsweg würden nicht ausgeschildert. Luedtke versicherte: „Wenn etwas Touristisches in der Region geplant ist, sind wir immer mit im Boot.“

Knackpunkt sei die Modernisierung des Bahnhofs, „den wir barrierefrei machen wollen.“ Die Umgestaltung des Bahnhofs soll 2019 kommen – spät laut Luedtke, aber es sei gut, dass bald etwas passiere. „Der Bahnhof ist das Eingangstor der Stadt – hier haben wir nun wirklich Handlungsbedarf, denn so wie der aussieht, geht es nicht.“

Von Oliver Becker

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach einem Stadtratsbeschluss könnte die Stadtverwaltung Rötha ab Oktober in die Zahlungsunfähigkeit schlittern. Mit einer Sitzung des neu gegründeten Finanzausschusses und einer Sondersitzung des Stadtrates soll die Situation noch gerettet werden.

26.08.2016

Flüchtlinge besser über die örtlichen Begebenheiten aufklären – das ist das Ziel von Bornas Oberbürgermeisterin Simone Luedtke (Die Linke). Geschehen soll das auf der ersten Asylbewerberkonferenz in der Kreisstadt, die für Anfang 2017 geplant ist. Eine Veranstaltung, die im Landkreis Schule machen könnte.

29.08.2016

Auf dem Gelände des ehemaligen Braugutes Oderwitz plant der Elstertrebnitzer Lars Arndt eine kleine Landbäckerei mit Café, ein Bürogebäude und ein Restaurant. Sobald die Fördermittelfrage geklärt ist, könnte die Bäckerei ab Mitte 2017 Gestalt annehmen. Wenn die sich trägt, will der 35-Jährige weitermachen.

26.08.2016
Anzeige