Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Borna zeigt Flagge gegen Atomwaffen und für Toleranz
Region Borna Borna zeigt Flagge gegen Atomwaffen und für Toleranz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 04.07.2017
In Radeberg wird die Flagge des Netzwerkes „Mayors for Peace“ gehisst. Quelle: Stadt Radeberg
Borna

Die Große Kreisstadt Borna ist seit März 2010 Teil des Netzwerkes „Mayors for Peace“, das sich seit 1982 für eine atomwaffenfreie Welt stark macht. Ins Leben gerufen vom damaligen Bürgermeister der Stadt Hiroshima, ist es von den Vereinten Nationen seit 1991 als Nichtregierungsorganisation registriert und zählt heute über 7000 Städte in über 160 Ländern.

Erstmalig seit dem Beitritt ist die Große Kreisstadt Borna in diesem Jahr Flaggenstadt. „Wir setzen gemeinsam mit zahlreichen anderen deutschen Städten ein Zeichen für eine friedlichere Welt ohne Atomwaffen und hissen die offizielle Flagge der Mayors for Peace“, kündigt Oberbürgermeisterin Simone Luedtke (Linke) an.

Anlässlich des Christopher-Street-Days, der dieser Tage in mehreren Städten gefeiert wird, hisst das Kinder- und Jugendparlament (KiJuPa) gleichzeitig am Freitag um 16 Uhr auf dem Markt die Regenbogenflagge. „Gemeinsam mit den Bornaern und den Mitgliedern unseres KiJuPa möchte ich an diesem Tag ein Zeichen des Friedens und der Solidarität setzen, vor allem für all diejenigen, deren Lebensweise sich nicht in herkömmliche Lebens- und Liebesformen pressen lässt“, erklärt die Rathauschefin.

Die Regenbogenfahne sei ein Symbol für Toleranz und Akzeptanz, die Flagge der ,Mayors for Peace’ ein untrügliches Zeichen der Forderung nach einer friedlicheren Welt ohne Atomwaffen. Luedtke: „Diese Botschaft möchten wir von Borna aus in die Welt senden.“

Von Julia Tonne

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Platznot ist groß im Amtsgericht Borna. Das ist ein Problem für Bürger und Mitarbeiter gleichermaßen, welches sich aber bald erledigen könnte. Noch in diesem Jahr soll der Umbau des ehemaligen Pestalozzi-Gymnasiums zum Gerichtsgebäude beginnen.

07.07.2017

Ein 36-Jähriger wurde am Montag im Röthaer Ortsteil Espenhain (Kreis Leipzig) zusammengeschlagen und ausgeraubt. Wie der Mann der Polizei erklärte, sei er auf dem Heimweg plötzlich von hinten attackiert worden, kurzzeitig habe er sein Bewusstsein verloren. Der oder die Täter stahlen unter anderem den Wohnungsschlüssel und Bargeld.

04.07.2017

Der Pegauer Ortsteil Kitzen ist alles andere als ein verschlafenes Dorf. Allein 14 Vereine tummeln sich hier, hinzu kommen einige Unternehmen wie die Agrarprodukte Kitzen, ein Autohaus, eine Tankstelle mit angeschlossener Post. Und eben deshalb ist der Zuzug in den Ort ungebrochen. Davon konnte sich gestern die Jury überzeugen.

01.03.2018