Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Borna zieht Grundsteuer an – Kommune muss Löcher im Haushalt stopfen
Region Borna Borna zieht Grundsteuer an – Kommune muss Löcher im Haushalt stopfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:24 11.04.2017
In Borna wird die Grundsteuer erhöht. Quelle: Dpa
Anzeige
Borna

Die Grundsteuer B steigt in Borna im nächsten Jahr nur von 410 auf 420 Prozent. Mit dieser Veränderung segnete der Bornaer Stadtrat den Doppelhaushalt 2017/18 vorgestern Abend im Rahmen einer Sondersitzung im Goldenen Stern ab. Außerdem gibt es für die vorgesehene Anmietung des ehemaligen Blockheizkraftwerkes (BHKW) der Städtischen Werke Borna (SWB) in der Angerstraße zur Nutzung durch das Kinder- und Jugendparlament für rund 12 000 Euro jährlich einen Sperrvermerk. Für weitergehende Sparvorschläge fand sich keine Mehrheit.

Maic Staudacher (Bürger für Borna/BfB) hatte beantragt, die Verringerung der ursprünglichen Anhebung der Grundsteuer von 410 auf 430 Prozent auch durch Einsparungen in der städtischen Öffentlichkeitsarbeit zu finanzieren. Konkret hatte er vorgeschlagen, die Stelle für Öffentlichkeitsarbeit von derzeit 0,5 auf 0,25 Prozent zu kürzen. Zudem sollte der städtische Zuschuss für das Stadtjournal um 26 000 Euro gekürzt und damit auf null gefahren werden. Außerdem sollten die 12 000 Euro für die Nutzung des ehemaligen BHKW durch das Jugendparlaments gestrichen werden. „Das wären 47 000 Euro“, so Staudacher – exakt die Hälfte der von der Stadtverwaltung ursprünglich vorgeschlagenen Anhebung der Grundsteuer auf 430 Prozent, was 94 000 Euro in die Stadtkasse gespült hätte.

Oberbürgermeisterin Simone Luedtke (Die Linken) warnte vor einer Kürzung der Mittel für die Öffentlichkeitsarbeit. Nicht nur, weil es dabei um personalrechtliche Aspekte wie eine Änderungskündigung gehe. Die Stadt sei auch verpflichtet, etwa bei Förderprogrammen, öffentlichkeitswirksam zu werden. Zudem gebe es vertragliche Hürden in der Zusammenarbeit, so dass der aktuelle Kontrakt mit dem für das Stadtjournal federführenden Unternehmen frühestes zum Jahresbeginn 2019 gekündigt werden könnte.

Sylvio Weise (CDU) verwies darauf, dass bereits die Sanierung des Vereinsheims in der Schulstraße anstehe – ein Quartier, das auch vom Jugendparlament genutzt werden könnte. Sebastian Stieler (CDU-Fraktion) erinnerte daran, dass die Stadtverwaltung bereits früher verlautbart habe, dass die Öffentlichkeitsarbeit verstärkt von den städtischen Fachdiensten geleistet werden solle.

Der frühere Bürgermeister Lutz-Egmont Werner (Freie Wähler Bornas/FWB), der zu Beginn der Sitzung als Nachfolger für die ausgeschiedene Stadträtin Brigitta Ast (FWB) vereidigt worden war, verwies mit Blick auf Kosten für eine Instandsetzung oder Sanierung des ehemaligen BHKW in der Angerstraße auf andere Gebäude wie die Stadtmühle oder das Zwiebelhaus, bei denen der Sanierungsbedarf entschieden größer sei und die für die Stadt Borna eine größere Bedeutung hätten.

Lutz Lettau (Linken-Fraktion) warnte davor, bei der Bürgernähe zu sparen. „Das lässt sich nicht in Euro und Cent aufrechnen.“ Und weiter: „Wir sparen an der falschen Stelle.“

Von Nikos Natsidis

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nur Bares ist Wahres. Zu viel davon kann Kommunen derzeit allerdings zum Verhängns werden. Für öffentliche Geldvermögen erheben sowohl die Sparkasse Leipzig als auch die Sparkasse Muldental inzwischen Strafzinsen. Das Verwahrentgelt zwingt Kämmerer zum ständigen Blick auf den Kontostand. Privatsparer sind von der Regelung nicht betroffen.

11.04.2017

Die Städtischen Werke Borna (SWB) setzen verstärkt auf Umweltfreundlichkeit. Deshalb sollen in Borna demnächst vier Ladesäulen für Elektroautos aufgebaut werden. Außerdem wird der Versorger die eigene Erzeugung weiter modernisieren.

11.04.2017

Die Feuerwehren aus Borna und Eula wurden Sonntag zu einem Gebäudebrand in das Gewerbegebiet „Goldener Born“ nahe dem alten Kraftwerk Thierbach, gerufen. Im Verwaltungsgebäude des alten Werkes Thierbach war ein Feuer ausgebrochen. Die Polizei ermittelt wegen Brandstiftung.

10.04.2017
Anzeige