Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Bornaer Autofrühling erfüllt alle Wünsche
Region Borna Bornaer Autofrühling erfüllt alle Wünsche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:37 19.04.2015
Zum 13. Mal wurde der Bornaer Marktplatz am Sonnabend zum größten Autohaus in der Region. Zwölf Händler stellten ihre Neuheiten aus. Quelle: Andreas Doering
Anzeige
Borna

Die erfuhren bei den Händlern nicht nur von den Frühlingstrends auf vier Rädern, sondern erlebten auch die gelungene Premiere der Feuerwehr Borna bei der 13. Auflage der regionalen Automesse. Die Kameraden demonstrierten, wie sie mit der richtigen Technik im Ernstfall verunfallte Menschen retten können.

Fachgespräche allerorten. Ob bei Felix Gohlke, Jörg Wald vom Autohaus Thalmann oder den Verkäufern von Automobile Borna: „Die Bornaer sind wie immer sehr interessiert“, freute sich Gohlke über die Resonanz zum Autofrühling. Bei ihm staunten auch Margitta und Werner Geißler aus Borna über die große Klappe. Die Heckklappe des Skoda Fabia versteht sich. Apropos große Klappe. Der Moderator (erlernte das Kalauern beim Connewitzer Carneval Club) sprang launig ein, wenn Ausstellern oder Gästen mal die Stimmen versagten. So blieb in Bewegung, was Bewegung brauchte. Denn „die Antworten auf die meisten Fragen im LVZ-Wissensquiz erfahren sie bei den Händlern direkt. Gehen Sie also am besten einmal die Runde und lassen sich gleich noch die nächste Familienkutsche vorführen“, animierte er die Gäste. Würde sich die zehnjährige Kathleen Rietzschel aussuchen können, welchen der Hauptpreise Mutter Isabell Ullrich gewinnen sollte, würde sie sich „wahrscheinlich für die Freikarten für das Riff“ entscheiden.

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_40921]

Statt einen Tag Spaß im Bad Lausicker Erlebnisbad könnten sich Isabell Ullrich und Kathleens Vater Björn Rietzschel „auch gut die Freikarten für das Silbermond-Konzert in Leipzig“ vorstellen. Die Gewinner des Quiz’ werden in den kommenden Tagen veröffentlicht. Dass die 13 keine Unglückszahl ist, sah auch LVZ-Regionalverlagsleiterin Erika Schirmer bestätigt. „Die Stimmung ist gut, die Aussteller zufrieden, die Resonanz toll“, freute sich die Gastgeberin, die noch in eine ganz pikante Hauptrolle schlüpfen sollte. Mit ihr ein VW Polo, der seine besten Jahre hinter sich hatte. Dass ausgerechnet der rotlackierte Totalschaden (gesponsert von Automobile Dörfer in Pegau, bereitgestellt vom Abschleppdienst Großkopf aus Groitzsch) die meisten Besucherblicke auf sich ziehen sollte, sahen auch die Aussteller der funkelnden Neuwagen gelassen. Die Kameraden der Feuerwehr Borna demonstrierten in der Fußgängerzone anschaulich, wie „eine eingeklemmte Person aus einem Unfallwagen gerettet wird“, weckte Einsatzleiter Rico Lengefeld die Neugier der Frühlingsgäste. Schon das nagelneue Hilfeleistungslöschfahrzeug der Bornaer Wehr („Technik, die begeistert“, staunte Uwe Zettler) ließ die Professionalität der Kameraden im Ernstfall erahnen. Einige Schnitte später (das Spreiz- und Schneidwerkzeug frisst sich mit einer Kraft von 10,7 Tonnen durchs Autoblech) war das Polodach entfernt und Unfallopfer Schirmer gerettet.

Womit die Vorbereitung des 14. Autofrühling im nächsten Jahr personell gesichert wäre. „Wir kommen wieder“, kündigten  auch die Aussteller an.

Thomas Lieb

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Elstertrebnitz/Greitschütz. Einen grausigen Fund machten Bauarbeiter am Dienstag beim Straßen- und Kanalbau im Elstertrebnitzer Ortsteil Greitschütz, in Höhe des Grundstückes E 59. Beim Aufreißen der alten Straßendecke stießen sie in rund einem Meter Tiefe auf die Überreste eines menschlichen Skeletts.

19.05.2015

90 Jahre nach dem konkursbedingten Ende der Bubendorfer Kohlenwerke machen sie noch einmal von sich reden - und erfordern eine Investition im sechsstelligen Euro-Bereich: Was an untertägigen Strecken und Schächten bis heute erhalten ist, lässt die Lausitzer und Mitteldeutsche Bergbau-Verwaltungsgesellschaft (LMBV) jetzt fachgerecht verfüllen.

19.05.2015

Wie ein dunkler Schatten schwebt der anthrazitfarbene Hubschrauber AS 350 über der grauen Hügellandschaft im Tagebau Schleenhain hin und her. Immer in einer Höhe um die 20 Meter.

19.05.2015
Anzeige