Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Bornaer Feuerwehrleute wünschen sich Sirenen
Region Borna Bornaer Feuerwehrleute wünschen sich Sirenen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:16 20.10.2016
Wenn es bei Unfällen mit verletzten Personen schnell gehen muss (wie hier bei der Simulation eines Notfalls beim Autofrühling), würde die Bornaer Feuerwehr gerne auch auf Sirenen zurückgreifen. Quelle: Julia Tonne
Anzeige
Borna

Die Freiwillige Feuerwehr Borna hätte in diesem Jahr ein Sirenen-Warnsystem bereits gut gebrauchen können. Daher will die Wehr laut Stadtwehrleiter Toni Winkler und Kamerad Uwe Bergbauer lieber heute als morgen mehrere Sirenen im Stadtgebiet. Zwei Gründe führen die beiden an: zum einen gebe es bei kritischen Einsätzen, bei denen Menschenleben in Gefahr seien, eine zusätzliche Benachrichtigung, zum anderen dienten die Sirenen auch der Warnung der Bevölkerung in Katastrophenfällen. „Dass Sirenen eine gute Unterstützung sind, um die Bewohner im Notfall zu informieren, haben wir kürzlich in Ludwigshafen gesehen“, sagt Bergbauer.

Seit mehreren Jahren bereits steht bei der Bornaer Feuerwehr das Thema auf der Agenda. Denn auf die digitalen Pager wollen sich die Kameraden nicht mehr verlassen. „Die haben uns schon manches Mal im Stich gelassen“, begründet Winkler. Entweder sei schlicht der Empfang – ähnlich wie beim Handy – schlecht oder aber die Pager melden sich aus technischen Gründen bis zu einer halben Minute nach Eingang eines Notrufes. Und das sei eine halbe Minute, die im Notfall entscheidend sei.

Bereits in diesem Jahr hätte die Alarmierung über eine Sirene durchaus geholfen, bei 87 Einsätzen seit Anfang des Jahres hätte die Wehr das zusätzliche Warnsystem „unter zehnmal genutzt, wenn es schon da gewesen wäre“, wie Winkler sagt. Was er und Bergbauer vor allem klarstellen: nicht bei jedem Notruf sei sofort das Heulen im ganzen Stadtgebiet zu hören. Vielmehr würden die Sirenen nur bei sogenannten „zeitkritischen Einsätzen“ zugeschaltet, also zum Beispiel bei Wohnungsbränden und schweren Verkehrsunfällen. „Wenn es um Menschenleben geht, zählt jede Sekunde, da brauchen wir zusätzlich Sirenen zur Alarmierung der Kameraden“, macht Winkler deutlich. Einstimmigkeit herrscht auch dahingehend, dass eine Sirene nicht ausreichend wäre, „gut wäre es, das System genauso herzustellen, wie es das einst gab – also mit ungefähr fünf Anlagen“.

Unterstützen würde das Warnsystem auch dahingehend, dass im Katastrophenfall keine Feuerwehrfahrzeuge mit mobilen Lautsprechern durch die Stadt fahren müssen. Dafür fehlt im Notfall schlicht das Personal, das dann am Ort des Geschehens gebraucht werde. Hinzu komme, dass die Lautsprecherdurchsagen auch meist schlecht zu verstehen seien. Die Sirenen hingegen seien eine schnelle und sichere Variante, die Bewohner zu informieren. Zu achten sei lediglich auf den Ton. Schwillt er dreimal jeweils 15 Sekunden an und anschließend wieder 15 Sekunden ab, wird die Feuerwehr zum Einsatz gerufen. Heult der Ton hingegen immer wieder zwei Sekunden lang auf und wieder ab, weist die Anlage auf einen möglichen Katastrophenfall hin. „Die Bewohner sollten dann das Radio zuschalten und sich an einem zentralen Ort in der Stadt sammeln“, rät Bergbauer.

Für beide ist es wichtig, dass ein solches Sirenen-Warnsystem Eingang in den Brandschutzbedarfsplan findet, der derzeit ausgearbeitet werde. „Gut überlegt sein muss, was angeschafft werden soll“, betont Winkler. Es dürfe dabei keinen Schnellschuss geben. Wie die LVZ berichtete, hatte der Stadtrat in seiner September-Sitzung über das Thema diskutiert. Vorausgegangen war dem ein Antrag der Fraktion Die Linke, eine solches Sirenen-Warnsystem in der Stadt zu installieren. Allerdings hatte das Gremium mit großer Mehrheit den Antrag bis zur Klausur zum Brandschutzbedarfsplan zurückgestellt.

Von Julia Tonne

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Trotz des trockenen Frühjahrs sind die Scheunen im Landkreis Leipzig gut gefüllt. Wegen des milden Winters hatten die Winterkulturen viel Zeit zum Reifen. Der niedrige Milchpreis sorgt allerdings, dass die Bauern mit ihrem Schicksal hadern.

20.10.2016

Unbekannte sind in eine Bornaer Spielothek eingebrochen. Dort öffneten sie zum Teil mit Gewalt mehr als 30 Spielautomaten und räumten den Tresor aus. Der Stehlschaden liegt bei einigen hunderttausend Euro. Auch der Sachschaden ist beachtlich.

19.10.2016

Dank privater Spenden kann an der Grundschule in Espenhain der Unterricht im Geräteturnen wieder ordnungsgemäß abgehalten werden. In Rötha bezahlte ein Verein eine neue Schultafel. Ein Stadtratsmitglied nannte diese Vorgänge ein „Armutszeugnis für die Stadt“.

21.02.2018
Anzeige