Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Bornaer Mediothek könnte einen Kreativraum bekommen
Region Borna Bornaer Mediothek könnte einen Kreativraum bekommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 16.06.2017
Mitarbeiterin Marion Flemming (li.) und Mediothek-Chefin Sara Finke in der Bornaer Mediothek, die moderner werden will. Quelle: Jens Paul Taubert
Anzeige
Borna

Die Zahlen sprechen eine deutliche Sprache. Spielekonsolen werden in der Mediothek am Bornaer Martin-Luther-Platz im Durchschnitt mehr als viermal im Jahr ausgeliehen. Bei anderen Spielen sieht es ähnlich aus. DVDs gehen sogar mehr als fünfmal im Jahr über den Tresen, sagt Sara Finke. Eine Entwicklung, die sich nach Überzeugung der Leiterin der Mediothek fortsetzen wird. Denn die herkömmlichen Medien, also Bücher, wurden im letzten Jahr im Schnitt gerade zweimal ausgeliehen. Deshalb will sich die Einrichtung mit ihren insgesamt 71 000 Medien, auf die neue Zeit einstellen.

Das Schlagwort heißt Makerspace. Dahinter verbirgt sich die Schaffung eines Kreativraums, was konkret bedeutet, dass die Nutzer in der Bücherei mehr als nur Bücher etc. ausleihen können. „Wir könnten eine Nähmaschine aufstellen“, sag Leiterin Finke – und meint damit die Möglichkeit, dass, wer will, Ideen aus einem Buch mit Schnittmustern gleich in der Bibliothek umsetzen kann. Denkbar wäre auch die Installation eines Drei-D-Druckers. Einen ersten Versuch in diese Richtung gab es bereits mit dem urbanen Gärtnern. Allesamt Angebote, die von einer klassischen Bücherei abweichen. Als Vorbild gilt hierbei die Kölner Stadtbibliothek. Ziel sei eine Imageverbesserung der Bibliotheken, sagt Sara Finke.

Dabei ist die 29-Jährige überzeugt, „dass das Buch nicht abgeschafft wird“. Immerhin sind von den 71 000 Medien in der Mediothek 55 000 Bücher. Allerdings sind auch innerhalb des Buchbestandes die Veränderungen unübersehbar. Die Zeiten, in denen etwa Gymnasiasten speziell nach Fach- oder Lehrbüchern fragten, sind zwar noch nicht vollständig Geschichte, „aber das Interesse daran geht schon zurück“. Kein Wunder, Wikipedia macht’s möglich. Die 17 000 Sachbücher wurden im letzten Jahr 15 000-mal ausgeliehen. Macht einen Schnitt von nicht einmal einer Ausleihe im ganzen Jahr.

Dennoch wird es auch in Zukunft Sachbücher in der Mediothek geben. Im Gegensatz zu Büchern, die mehr als ein Jahrhundert zum Grundbestandteil jeder ordentlichen deutschen Bücherei gehörten. Etwa die Werke des deutschen Autors mit der weltweit höchsten Auflage: Karl May wird in der Bornaer Bibliothek aussortiert. Der Schöpfer von Winnetou und Old Shatterhand landet als Schnäppchen auf dem bibliothekseigenen Flohmarkt, eine mittlerweile permanente Offerte, innerhalb derer ausrangierte Medien zum Einheitspreis von 50 Cent zu haben sind. Darunter sind Kinderbücher, die vor der Rechtschreibreform erschienen und die jungen Lesern schon deshalb nicht mehr zugemutet werden, damit sie in ihren Rechtschreibkenntnissen nicht erschüttert werden. Oder es handelt sich um Abhandlungen, in denen Pluto noch als Planet gilt, was er neusten wissenschaftlichen Erkenntnissen zufolge nicht mehr ist. Von überbordender politischer Korrektheit sind die acht Mitarbeiter in der Mediothek dabei allerdings nicht getrieben. „Pippi Langstrumpf“ landet jedenfalls noch nicht auf dem Wühltisch, bloß weil darin vom „Negerkönig“ die Rede ist. Kassetten hingegen, über Jahrzehnte hinweg fester Bestandteil in den Bibliotheken, gibt es in der Mediothek nicht mehr. Sara Finke: „Die haben wir im letztem Jahr alle aussortiert.“

2064 Nutzer verzeichnete die Einrichtung im letzten Jahr, 100 mehr als 2015. Wobei nicht alle Nutzer Bücher oder auch DVDs mitnehmen. „Manche kommen nur, um ihren Beitrag zu zahlen“, sagt die Bibliothekschefin. Sie nutzen stattdessen die Onleihe, sind also digital im gemeinsamen Angebot des Verbundes von 17 Bibliotheken im Kulturraum Leipziger Raum unterwegs. Und es gibt die Nutzer, die ausschließlich auf den so genannten Nonbook-Bereich fixiert sind. Kinder etwa, die nur an die Spielkonsolen wollen und keinen Blick für die anderen Angebote haben. Literatur, also Bücher, wird es aber auch weiterhin geben. Sara Finke: „Bücher bleiben unser Kerngeschäft.“

Die Bücherhits des letzten Jahres:

Belletristik

1. Petra Hammesfahr: Fremdes Land

2. Charlotte Link: Der Beobachter

3. Donna Leon: Ewige Jugend

Kinder- und Jugendliteratur

1. Gregs Tagebuch 5

2. Gregs Tagebuch 1

3. Kerstin Gier: Silber – Das erste Buch der Träume

Sachbücher

1. Das große Los

2. Adobe Photoshop CS3

3. Darm mit Charme

Von Nikos Natsidis

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Frieder und Jon heißen die beiden diesjährigen Thränaer Jungstörche. Während der Beringung am Sonntagnachmittag in dem Bornaer Ortsteil durften die anwesenden Kinder wieder Namen für die kleinen Adebare aussuchen.

12.06.2017

1000 Jahre Großdeuben – nach den bisherigen monatlichen Höhepunkten unter diesem Motto steht nun am kommenden Wochenende endlich die große Geburtstagssause mit Festveranstaltung an. Von Freitagabend bis Sonntagnachmittag dürfte sicherlich der ganze Böhlener Stadtteil auf den Beinen sein.

28.03.2018

Eine Job-Initiative soll helfen, den Geithainer Pulverturm wach zu küssen. Der Ausschuss für soziale Infrastruktur im Landkreis Leipzig gab grünes Licht für das Projekt der Fortbildungsakademie der Wirtschaft. Die Finanzierung ist allerdings noch nicht abschließend geklärt.

15.06.2017
Anzeige