Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Bornaer Münzschatz kehrt zurück
Region Borna Bornaer Münzschatz kehrt zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:40 19.05.2015
Lagen jahrhundertelang in Bornaer Erde: diese Münzen, die ab dem 9. Oktober im Musuem zu sehen sind. Quelle: Günther Hunger

Später werden sie Bestandteil der künftigen Dauerausstellung im Staatlichen Museum für Archäologie in Chemnitz.

Es war während der Zeit des 30-jährigen Krieges, als sich ein vermutlich wohlhabender Bornaer Bürger, vielleicht ein Kaufmann oder ein Ackerbürger, entschloss, sein Geld zu vergraben. Verständlich in einer Zeit, in der die Stadt, die nach Angaben von Museumsleiterin Gabriele Kämpfner seinerzeit kaum 2000 Einwohner zählte, unter Soldaten verschiedener Armeen und großer Nahrungsmittelknappheit zu leiden hatte. Es gab Einquartierungen und Plünderungen. Und immer wieder wurden die Bornaer Opfer der Pest, so dass bisweilen ein Drittel der Bevölkerung dahingerafft wurde.

Der Fund, zu dem Silbermünzen gehören, war bei den Arbeiten am Wohn- und Geschäftshaus der Bornaer Wohnbau und Siedlungsgesellschaft (BWS) vor drei Jahren zutage gefördert worden. Das hatte seinerzeit die Bauarbeiten an dem Gebäude, bei dessen Energieversorgung Erdwärme genutzt wird, um mehrere Monate verzögert.

Die Archäologen hingegen hatten gejubelt. Sie hatten Reste aus dem Mittelalter entdeckt, und sie legten eine große Anzahl von Hölzern frei, die aus dem 14. und der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts stammten. Außer den Schwebebalken alter Fachwerkhäuser fanden sich auf der Grabungsstelle weitere Balken, Bretter und Pfosten. Besonders beeindruckt hatten sich die Archäologen seinerzeit von der Entdeckung eines Abwasserkanals gezeigt, der als Parzellengrenze der heutigen Kirchstraße 4 und 6 diente. Gefunden wurde vor drei Jahren außerdem Bauschutt, den die Wissenschaftler als Hinweis auf zahlreiche Brände deuteten.

Untersuchte wurde seither auch ein Lehmpäckchen, bei dem ursprünglich davon ausgegangen wurde, dass es sich um eine Art Sack handelte und in dem sich der Münzschatz befand. Jetzt aber, so Museumsleiterin Kämpfner weiter, scheint klar, dass es sich um ein anderes Behältnis, womöglich um eine Art Gefäß handelt. Das aber hat nach Überzeugung von Fachleuten dazu geführt, dass die Barschaft, bei der bis zu 30 Silbertaler gezählt wurden, die Jahrhunderte recht unbeschadet überdauern konnte. Erkennbar sind etwa 30 Silbermünzen. Fünf davon sollen aus der Zeit zwischen 1562 und 1626 stammen. Der Fund, einer von etwa 70 im Freistaat Sachsen, war zunächst im Landesamt für Archäologie und im Sächsischen Münzkabinett verwahrt worden.

Bei der Eröffnung der Ausstellung am 9. Oktober wird Landesarchäologin Regina Smolnik die Bedeutung des Fundes erläutern. Die Ausstellung läuft bis zum 1. November und wird bei großem Interesse womöglich auch verlängert. Später wird der Bornaer Münzschatz Bestandteil der Ausstellung im künftigen Staatlichen Museum für Archäologie in Chemnitz. Dort wird bis Ende des Jahres die Dauerausstellung aufgebaut, Anfang 2014 erfolgt die Eröffnung des Museums unter dem Titel "Kulturen entdecken - Geschichte verstehen". Beleuchtet werden dort 280 000 Jahre menschlicher Kulturentwicklung im Freistaat Sachsen, wozu auch der Bornaer Münzschatz gehört.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 26.09.2013

Nikos Natsidis

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Weil es im Gegensatz zur Bundestagswahl nur Gewinner und keine Verlierer gab, gab es gestern in Colditz ausschließlich zufriedene Gesichter: Fritz Jaeckel, Leiter des nach der Juni-Flut installierten Wiederaufbaustabes der Landesregierung, war zusammen mit seiner Referentin Veronika Lowke in den Landkreis gekommen, um die ersten genehmigten Wiederaufbaupläne für Kommunen zu übergeben.

19.05.2015

Der Zeitplan ist eng: Am kommenden Wochenende sollen die ersten Züge über die neuen Gleise des Bahnhofs Böhlen rollen. Obwohl bis dahin noch viel zu tun ist, lösten die Beteiligten gestern ein Versprechen ein.

19.05.2015

Die Stadt Borna setzt auf Kinderfreundlichkeit. Ein hehres Ziel, das sich nicht immer komplikationslos umsetzen lässt. Notwendig sind deshalb auch ehrenamtliches Engagement und ein Quäntchen Glück.

19.05.2015
Anzeige