Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Bornaer Museum kann sich zwei Neuerwerbungen leisten

Bornaer Museum kann sich zwei Neuerwerbungen leisten

Das städtische Museum am Reichstor gehört eher zu den kleineren Einrichtungen seiner Art in Sachsen. Im letzten Jahr konnten sich die rührigen Ausstellungsmacher um Museumschefin Gabriele Kämpfner über zwei ganz besondere Erwerbungen freuen.

Borna. Immerhin 3000 Besucher wurden im Museum im Jahr 2009 registriert. Borna hat keine Sixtinische Madonna und keine Nofretete. Auch die Reste des Bornaer Mammuts, immerhin einiger Knochen, die die Beschädigung im Krieg überstanden haben, lagern im Heimatkundemuseum in Leipzig und damit fernab der Stadt. Umso mehr freuen sich Museumsleiterin Kämpfner und Ortschronist Thomas Bergner über Zukäufe wie jene Schrift aus dem 16. Jahrhundert, die im letzten Jahr aus einem Wiener Antiquariat nach Borna kam. Es handelt sich um ein Werk von Johannes Müller, eines gebürtigen Bornaers, der sich später der Mode der Zeit entsprechend Johannes Mylius nannte und in Leipzig studierte. Der verfasste 1532 die Denkschrift „Über die Ankunft des ersten Elefanten in Wien“, womit er Maximilian II. zur deutschen Kaiserwürde verhalf. Für das Museum sind derartige Erwerbungen ein Ereignis. Nicht zuletzt deshalb, weil sich die Einkäufer dabei bisweilen fühlen müssen wie das berühmte Känguru, das versucht, mit leerem Beutel große Sprünge zu machen. Etwa 4000 Euro standen dem Haus am Reichstor im letzten Jahr für Neuerwerbungen zur Verfügung. Etwa 1000 Euro gingen allein für das Wiener Buch des Bornaers Mylius drauf, womit das Werk allerdings noch nicht bezahlt war. Der Rest, nochmal 1500 Euro, kam vom Geschichtsverein. Wie viel Geld das Museum in diesem Jahr für Ankäufe bekommt, steht nicht zuletzt mit Blick auf die unklare städtische Haushaltslage derzeit noch in den Sternen. Dabei ist das Werk, von dem es lediglich in Breslau/Wroclaw noch eine zweite Ausgabe gibt, nicht die einzige Neuerwerbung des Museums. Im Haus steht jetzt auch ein Harmonium aus der bekannten Lindholmschen Werkstatt in Borna. Das Besondere daran: Es stammt aus dem Jahr 1950, also aus der Nachkriegszeit, als derartige Instrumente nicht mehr so hoch im Kurs standen wie im 19. und noch in der ersten Hälfte des letzten Jahrhunderts. Zu den Erfolgen im letzten Jahr zählt die Museumsleiterin auch das Zeitzeugen-Projekt, bei dem Teichgymnasiasten im 20. Jahr nach der politischen Wende in der DDR Leute nach ihren ganz persönlichen Erfahrungen befragten. 25mal fanden so genannten museumspädagogische Veranstaltungen statt, bei denen die Museumsmitarbeiter in Altenheimen über die Stadtgeschichte sprachen oder spezielle Ferienangebote für Schüler unterbreiteten. Nicht zu vergessen das Ganztagesangebot für die Dinterschule, in dessen Rahmen die Schüler Geschichte ganz konkret zu fassen bekommen – etwa durch den Besuch eines Tagebaus.

Nikos Natsidis

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Borna
  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus unserer Region. mehr

19.08.2017 - 19:07 Uhr

Nach dem 0:3 gegen die Kickers Markkleeberg haben die Muldestädter wieder in die Erfolgsspur gefunden. Sie besiegten Aufsteiger Lipsia Eutritzsch deutlich mit 4:0. 

mehr
  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr