Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Bornaer Sportverein erholt sich langsam vom Einbruch
Region Borna Bornaer Sportverein erholt sich langsam vom Einbruch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 04.03.2017
Vorstandsmitglieder, Trainer und Kinder des BSV freuen sich über 2500 Euro vom Bornaer Gewerbeverein. Quelle: Sirko Konrath
Anzeige
Borna

Der Bornaer Sportverein ist nach dem verkorksten Jahr 2016 – hinsichtlich des Einbruchs auf dem Sportgelände – mehr als gut in dieses Jahr gestartet. Am Donnerstagabend wurde den Fußballern eine weitere Spende überreicht, der Gewerbeverein hatte mit seinem Glühweinverkauf während des Weihnachtsmarktes etwa 2500 Euro zusammen gesammelt und dem BSV mit auf den Weg gegeben.

Mit dieser Summe hatte selbst der Bornaer Gewerbeverein nicht gerechnet, als im Dezember die ersten Becher Glühwein über die Theke gingen. „In den vergangenen Jahren kamen für andere Projekte immer so jeweils 1700 bis 1800 Euro zusammen“, sagt Martina Voll. Doch das Herz der Bornaer für den BSV schien groß, der Glühweinstand wurde an den Wochenenden regelrecht belagert. Selbst die bepfandeten Tassen, die extra dafür angeschafft wurden, gingen weg wie warme Semmeln. „Die Hälfte ist weg, die andere Hälfte wird dieses Jahr wieder benutzt“, erklärt sie.

Nach dem Einbruch beim BSV im vergangenen September war eine Welle der Hilfsbereitschaft losgerollt, die nicht nur den Verein überrascht hat. Ob Kuchenbasare in Schulen, Sammlungen nach Chorkonzerten, Spenden von anderen Vereinen und von Firmen sowie die Spendenaktion der LVZ, bei der mehr 3200 Euro zusammenkamen: Das alles hat es den Fußballern leichter gemacht, die Schäden zu verkraften, die durch den Einbruch in das Witznitzer Sportobjekt entstanden waren.

Sportgeräte und die Rasenmäher sind damals, wie berichtet, verschwunden – hinzu kam der Sachschaden, den die Täter hinterlassen hatten. „Das war ein schwerer Schlag für uns. Unsere Pläne, das Witznitzer Sportobjekt perspektivisch zur dauerhaften Trainingsstätte für die Nachwuchs-Fußballer auszubauen, waren damit stark gefährdet“, erklärte Vereinsvorsitzender Ingo Dießner damals.

Mittlerweile hat sich der Verein von dem Schlag recht gut erholt. Sowohl ein Freischneider als auch ein Aufsitzrasenmäher konnten wieder angeschafft werden. Aus Sicherheitsgründen stehen die Geräte aber einem Ort, den der Vorstand nicht bekannt geben will. Die Bestellung für einen Spindelrasenmäher ist auch schon raus. „In den kommenden Wochen werden wir mit der Rasenpflege nach der Winterpause beginnen“, sagt Vorstandsmitglied Marko Nickel, kurz darauf könne auch der Trainingsbetrieb wieder starten. Die damals geklauten Bälle konnten ebenfalls wieder ersetzt werden.

Dennoch bleibt noch einiges zu tun. So hat der Vorstand mittlerweile Angebote für Versicherungen eingeholt, da der BSV zum Zeitpunkt des Diebstahls nicht versichert war. Die Schlösser am Vereinsgelände sind bereits ausgetauscht, nun stehen Überlegungen im Raum, zusätzlich eine Alarmanlage zu installieren.

Von Julia Tonne

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auf einer Reise durch die Welt versucht ein Ex-Bornaer, seinen Platz im Leben zu finden. In den beeindruckenden Nationalparks Südamerikas gewinnt Oliver Weickert die Erkenntnis: Zeit ist viel wichtiger, als materielle Güter. Und gelegentlich vermisst er die „leckeren Backwaren“ aus Borna.

06.03.2017

Den Ausgaben für das neue Groitzscher Wohnbaugebiet „Wiesenblick“ stehen immer mehr Einnahmen gegenüber. Der Stadtrat hat den Verkauf von zwei weiteren Grundstücken entlang der ehemaligen Bahnlinie nördlich der Bahnhofstraße abgenickt. Die Erwerber kommen in einem Fall aus der Schusterstadt selbst, im zweiten wohnen sie derzeit in Leipzig.

03.03.2017

Cannabis ist als Medizin seit 1. März in Deutschland grundsätzlich erlaubt. Nur hat der Gesetzgeber es offensichtlich versäumt, den Hausärzten konkret zu erklären, bei welchen Patienten sie es wie verschreiben sollen. Warum bei den Allgemeinmedizinern im Landkreis Leipzig große Ratlosigkeit herrscht.

06.03.2017
Anzeige