Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Bornaer Tafel versorgt rund hundert Bedürftige pro Woche
Region Borna Bornaer Tafel versorgt rund hundert Bedürftige pro Woche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 08.01.2016
Bedürftigen die Taschen mit Lebensmittel füllen: Das ist für Monika Kraft eine schöne Aufgabe. Einst stand sie auf der anderen Seite des Ladentisches. Quelle: Andreas Doering
Anzeige
Borna

M

Monika Kraft weiß, dass es einigen Leuten nicht besonders gut geht, wenn sie dienstags in das kleine Ladengeschäft in der Altenburger Straße 5 kommen. Vor Jahren brauchte sie die Tafel selbst. „Ich hab’ mich damals am Anfang geschämt“, erzählt die Bornaerin. Sie habe zu Hause vor lauter Verzweiflung sogar geweint. Erst als sie kein Geld mehr hatte, um für sich und ihr Kind Lebensmittel zu kaufen, sei sie zur Tafel gegangen. Ihre damalige Firma hatte lange keinen Lohn gezahlt, erzählt sie. Heute hat sie woanders einen Job als Putzfrau – und kommt jeden Dienstag ehrenamtlich gern hierher. „Mir hat das damals sehr geholfen und jetzt will ich gern helfen“, meint sie. Seit drei Jahren gehört sie zum Tafel-Personal. „Ich mache das richtig gerne, wir sind hier wie eine Familie.“

Seit mehr als zehn Jahren versorgt die Bornaer Tafel Bedürftige. Die Domizile wechselten im Laufe der Zeit. Das Ladengeschäft in der Altenburger Straße ist recht klein. Die Mitarbeiter haben den Ablauf jedoch gut und praktisch organisiert. Alle Waren werden am Dienstagmorgen in grüne, rote und gelbe Kisten gepackt und in dem Geschäft auf Tische gestellt. Ganz hinten gibt es Obst und Gemüse, weiter vorn Wurst und Käse sowie Quark und Joghurt, am Fenster steht die Brot-Theke. Von 8 bis 9 Uhr sind Neuanmeldungen möglich. Wer Sozial-, Hartz-IV- oder Wohngeldbescheid hat, ist für die Tafel berechtigt. Er bekommt einen gelben Ausweis und eine Nummer. Die Bedürftigen sind in zwei Gruppen eingeteilt. Die erste Gruppe kauft ab 9 ein, die zweite ab 10.30 Uhr.

Tom Wagner steht gleich am Eingang und ruft die einzelnen Nummern auf, dann stempelt er den Tafel-Ausweis ab und nimmt das Geld in Empfang. Jeder Erwachsene zahlt für seinen Einkauf zwei Euro, Kinder einen Euro. Wenn also eine alleinerziehende Mutter von zwei Steppkes kommt, legt sie vier Euro auf den Tisch und erhält ein Kärtchen, auf dem 1+2 steht. So wissen die anderen Mitarbeiter, welche Mengen an Lebensmittel ihr zustehen. „Es läuft ganz gut“, sagt der 50-jährige Leiter der Bornaer Tafel. 80 bis 110 Leute pro Woche würden das Angebot nutzen, mehr als ein Drittel davon seien Kinder. Die gespendeten Waren stammen hauptsächlich von Supermärkten, „es kommt mal mehr, mal weniger, das ist unterschiedlich“. Tom Wagner arbeitete mehrere Jahre ehrenamtlich für die Tafel, jetzt hat er dort eine Stelle im Bundesfreiwilligendienst. Seine Motivation: „Es geht darum, Bedürftige mit dem Notwendigsten zu versorgen.“

Nicole Noack aus Lobstädt kommt seit zwei Jahren Woche für Woche zur Tafel. Sie ist berufstätig. Arbeitet als Kassiererin in einem Supermarkt. Sie gehört zu den Geringverdienern, damit steht ihr die Tafel offen. „Das ist eine gute Sache für mich und meine zwei Kinder“, sagt die 32-Jährige. Das Angebot sei gut, immer frisch und helfe der Familie finanziell sehr.

Christine Wagner nutzt das Angebot sogar schon zehn Jahre. Die Bäckerin musste aus gesundheitlichen Gründen ihren Beruf aufgeben, heute ist sie Hartz-IV-Empfängerin, erzählt die 62-Jährige. Jede Woche geht sie zur Tafel. „Was ich hier bekomme, reicht für mich alleine“, meint die Bornaerin. Was ihr nicht so gut gefällt: „Das ist hier ziemlich eng. Früher in der Bahnhofstraße, da konnten wir im Geschäft warten. Das war besser, vor allem wenn’s so kalt ist.“

Vielleicht gibt es dafür eine Lösung, sagt Werner Wehner, Chef der Leipziger Tafel, zu der auch der Bornaer Ableger gehört. Oberbürgermeisterin Simone Luedtke (Linke) wolle bei der Deutschen Bahn nachfragen, ob die Tafel eventuell Räume in einem Seitengebäude am Bahnhof nutzen könnte. „Das wäre ganz toll“, so Wehner. Überhaupt sei die Zusammenarbeit mit der Stadt Borna vorbildlich: „Die Oberbürgermeisterin und auch ihre Mitarbeiter engagieren sich sehr für uns.“

Dass der heute 68-Jährige mal Chef eines Tafel-Vereins mit 90 hauptsächlich ehrenamtlichen Helfern wird, hätte er nie gedacht. Eigentlich ist er Immobilienmakler und suchte vor zehn Jahren ein Domizil für die Tafel in Leipzig. Er unterstützte die Aktion auch bei der Planung des neuen Hauses und der Beschaffung von Fördermitteln. Und irgendwann wurde er gefragt: „Wenn du das alles so schön geplant hast, kannst du es vielleicht auch umsetzen? Und wir brauchen auch noch einen neuen Vorsitzenden.“

Heute würden in Leipzig und Umgebung 13 000 Menschen von der Tafel profitieren. „Wir wollen helfen, dass der Tisch ein kleines bisschen reicher gedeckt werden kann und wir haben dafür einen qualitativ hohen Anspruch“, meint der Leipziger. Wichtig sei ihm, dass die Würde gewahrt bleibt. Deshalb sagt er zu seinen Mitarbeitern: „Denkt immer daran, ihr würdet auf der anderen Seite des Ladentisches stehen.“

Info: Bornaer Tafel, Altenburger Straße 5, geöffnet am Dienstag, An- oder Ummeldung 8 bis 9 Uhr, Lebensmittelausgabe 9 bis 12 Uhr, Kundentelefon während der Öffnungszeit 0163/8868222. Wer Sozial-, Hartz IV- oder Wohngeldbescheid hat, erhält bei der Tafel Lebensmittel.

Von Claudia Carell

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Espenhain leben derzeit rund 45 Flüchtlinge in Wohnungen zweier Blöcke. Nun hat sich auf Initiative von Kirchgemeinde, Stadtverwaltung und Ortschaftsrat ein runder Tisch Integration zusammengefunden. Das Netzwerk will vorhandene Unterstützungsangebote für Asylbewerber bündeln und neue ins Leben rufen.

07.01.2016

Der Stadtrat von Regis-Breitingen hat die Weiterführung des integrierten Stadtentwicklungskonzeptes (Insek) beschlossen, welches in den Jahren 2008/09 erstmals für die Kommune aufgelegt worden war. Dies ist zum einen eine Bestandsanalyse, zum anderen werden Aufgaben für die künftige Stadtentwicklung formuliert.

10.01.2016

Bis Ende dieses Monats noch können sich Verfasser wissenschaftlicher Texte um den Preis für wissenschaftliche Abschlussarbeiten der Zukunftsstiftung Südraum Leipzig bewerben. Der Preis ist wie in früheren Jahren mit 1000 Euro dotiert. Er wird im Rahmen des Wirtschaftstages im März in Zwenkau verliehen.

07.01.2016
Anzeige