Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Bornaer Tanzschule „Frei Drehen“ will auch Kurse in Frohburg und Geithain anbieten
Region Borna Bornaer Tanzschule „Frei Drehen“ will auch Kurse in Frohburg und Geithain anbieten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 19.11.2016
Tanzen lernen in der Tanzschule „Frei Drehen“ von Christiane Neuhäuser (re), hier mit Thomas und Doreen Hartung. Quelle: Andreas Döring
Anzeige
Borna/Frohburg

Wenn Christiane Neuhäuser Musik auflegt, tanzen alle nach ihrer Pfeife. Jedenfalls im übertragenen Sinn. Ihre Tanzschule „Frei Drehen“ gibt es nunmehr seit einem Jahr in Borna, jetzt will die Tanzlehrerin auch in Frohburg und Geithain Kurse anbieten. „Die Nachfrage ist auf jeden Fall da“, begründet sie ihr Vorhaben. Für sie nicht unbedingt verwunderlich, schließlich machen Tanzsendungen aller Couleur derzeit im Fernsehen die Runde.

„Tanzen ist durch die verschiedenen TV-Formate immer beliebter geworden“, sagt Neuhäuser. Allerdings würden diese Sendungen das Bild einer klassischen Tanzschule vollkommen verfälschen. „Statt mehrere Stunden am Tag trainieren unsere Jugendlichen und Paare ein- bis zweimal in der Woche. Da braucht es natürlich etwas länger bis zur Perfektion“, macht sie deutlich. Doch das tut der Beliebtheit ihrer Kurse keinen Abbruch. Wovon Neuhäuser ebenfalls profitiert, sind die verschiedenen Trainingsorte. Einen festen Sitz hat ihre Tanzschule nicht, vielmehr ist sie zu ihren Schülern unterwegs. So bringt sie unter anderem im Vereinshaus Eula und bei fit&fair in Borna ihre Kursteilnehmer auf das Parkett.

Ihr ist es wichtig, sich von der Masse der Schulen abzuheben. Das gelingt unter anderem damit, dass die Paare eigene Musik mitbringen und die 26-Jährige individuell auf das Können jedes Einzelnen eingeht. „Zwar gibt es einen roten Faden, aber bei einem Tanz kann jedes Paar unterschiedlich weit sein“, erklärt sie. Um keine Langeweile oder keine Überforderung aufkommen zu lassen, müsse sie immer entsprechend reagieren.

Neuhäuser probiert auch gerne mal andere Unterrichtsmethoden aus. „Was klappt und was nicht, hängt aber von den Tanzschülern ab.“ Keine Seltenheit sind in ihren Kursen neue Figuren mit zuweilen ungewöhnlichen Namen. „Bei einer kleinen Frau und einem großen Mann funktionieren Figuren zum Beispiel auf eine andere Art“, sagt sie. So sei unter anderem schon „Figur Helga“ entstanden.

Immer mehr Nachfragen nach Paartanz, Zumba und HipHop mit Videoclips für Jugendliche kommen mittlerweile aus Frohburg und Geithain. Weshalb die einstige Turniertänzerin überlegt, dort eine feste Tanzschule zu etablieren, ohne die Kurse in Borna aufzugeben. Dass es immer mehr Tanzwütige aufs Parkett zieht, begründet Neuhäuser auch damit, dass Tanzkurse echte Beziehungsauffrischer sein können. Zudem sei die Kombination aus Bewegung und Konzentration gesund. Kein Wunder also, dass die 26-Jährige zuweilen auch Mediator ist.

Neuhäuser stand mit sechs Jahren zum ersten Mal vor Publikum – als Teil einer Volkstanzgruppe. Später legte sie die Tanzschuhe ab, spielte stattdessen Volleyball. Erst mit zwölf Jahren kam sie wieder auf das Parkett als Turniertänzerin zurück, unterrichtete dann bereits mit 14 Jahren selbst. „Und trotzdem gibt es beim Unterricht noch vieles, was ich noch nicht ausprobiert habe“, sagt sie. Heute liegt der Fokus der gebürtigen Frohburgerin auf Gesellschaftstanz, Discofox, Salsa, Tango und Hochzeitsangeboten. Kurszeiten und Orte sind auf der Homepage www.ts-christianeneuhaeuser.de zu finden.

Von Julia Tonne

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Weihnachtlich wird es in Böhlen in diesem Jahr nicht vor dem Kulturhaus, sondern auf dem Marktplatz. Der Wunsch danach kam von einigen Stadträten und auch von Bewohnern, wie Kulturhausleiterin Christiane Fuhrmann sagt. Gründe seien die anheimelnde Atmosphäre und die Einbeziehung der ortsansässigen Geschäfte.

15.11.2016

Als es dann – nach längerer Trockenheit im September – doch noch etwas wurde mit der Pilzsaison 2016 hat die LVZ ihre Leser aufgerufen, von ihrer Suche und (vor allem) ihren Funden zu berichten. Zahlreiche Leser beteiligten sich an der Leserfoto-Aktion und schickten ihre Schnappschüsse an die Redaktion. Hier eine Auswahl der schönsten Motive.

15.11.2016

Am Sonntag ereignete sich auf der Bundesstraße 176 zwischen Neukieritzsch und Groitzsch ein Wildunfall. Ein 58-jähriger Autofahrer konnte einem auf der Fahrbahn liegenden Reh nicht mehr ausweichen und kollidierte damit. Das Tier war bereits verendet, teilte das Polizeirevier Borna mit.

15.11.2016
Anzeige