Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Bornaer Wohnungsunternehmen investiert 1,2 Millionen Euro in Bau einer Stadtvilla
Region Borna Bornaer Wohnungsunternehmen investiert 1,2 Millionen Euro in Bau einer Stadtvilla
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 08.05.2017
Die letzten Feinheiten der Planungen an der Stadtvilla nehmen Stefan Staudacher, Jan Czinkewitz und Ulrich Lange (v.l.) in Angriff. Quelle: julia tonne
Anzeige
Borna

Baustart für die Stadtvilla in der Theodor-Storm-Straße: Die Bornaer Wohnbau- und Siedlungsgesellschaft mbH lässt derzeit im dort entstehenden Wohngebiet ein Mehrfamilienhaus errichten und investiert dafür rund 1,2 Millionen Euro. Auf einer Fläche von circa 1560 Quadratmetern entstehen bis Januar 2018 fünf barrierefreie Wohnungen. Damit erweitert die BWS ihren eigenen Gebäudebestand um einen weiteren Neubau.

Und schon jetzt – kurz nach Vermarktungsbeginn – ist die Nachfrage groß. Vier Mietinteressenten haben sich bereits gemeldet, die nächsten stehen in den Startlöchern. Jan Czinkewitz, Geschäftsführer der BWS, wundert das nicht. Schließlich will das Unternehmen mit modernen, großzügigen und hochwertig ausgestatteten Wohnungen punkten. Die Wohnungen sind zwischen 97 (im Erdgeschoss) und 165 (im Dachgeschoss) Quadratmeter groß, verfügen über eine ebenerdige Terrasse mit eigenem Gartenanteil (EG), über einen Balkon (1.OG) beziehungsweise. über großzügige Dachterrassen (DG) und haben jeweils ein zweites Gäste-Bad. Als besonderes Highlight verfügen drei Wohnungen über einen Gas-Kamin. In den restlichen beiden Wohnungen ist für eine eventuelle Nachrüstung ein Anschluss vorhanden. Videosprechanlagen, Fußbodenheizungen und elektrische Außenrollläden sind ebenfalls Bestandteile der Ausstattung.

Bewusst haben Bauherr und der Planer Stefan Staudacher auf eine hochwertige Ausstattung gesetzt. „Wir wollen auch den Ansprüchen der Familien gerecht werden, die gezielt danach suchen und das Besondere wünschen“, begründet Czinkewitz. Wert legt die BWS zudem auf Barrierefreiheit. So bekomme die Stadtvilla einen Aufzug, der im obersten Geschoss direkt in der Wohnung öffnet. Zu jeder Wohnung gehören außerdem Abstellräume und Stellflächen für die Autos, auf dem Grundstück entsteht ein Nebengebäude für Fahrräder. Die Mietkosten liegen – je nach Größe der Wohnungen – zwischen 755 und 1185 Euro.

1,2 Millionen Euro lässt sich das Unternehmen die Investition in die Stadtvilla kosten. Der BWS-Aufsichtsrat hatte bereits Ende des vorigen Jahres grünes Licht gegeben, vor einigen Wochen kam die Baugenehmigung. 350 000 Euro bringt die BWS aus eigener Tasche auf, der Rest wird über Kredite finanziert. „In Summe ist es ein wirtschaftliches Projekt, sonst würden wir es nicht realisieren“, sagt Czinkewitz. Die zwei Grundstücke links und rechts der derzeit entstehenden Villa gehören ebenfalls der BWS, die jedoch an einem Verkauf an Investoren interessiert ist. Hier sollen in absehbarer Zeit ebenfalls Mehrfamilien-Villen entstehen. Die BWS könne sich durchaus vorstellen, nach Fertigstellung die Verwaltung zu übernehmen.

Das Bornaer Wohnungsunternehmen vermietet in der Theodor-Storm-Straße zukünftig nicht nur die Wohnungen in dem Neubau, sondern vermarktet dort zudem 13 voll erschlossene Baugrundstücke an Häuslebauer. Allerdings ist Eile geboten, ein einziges Grundstück ist noch zu haben. Und die ersten Einfamilienhäuser wachsen schon in die Höhe.

Von Julia Tonne

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es ist ein Streitthema – die Nutzung des ehemaligen Blockheizkraftwerkes (BHKW) in der Bornaer Angerstraße. Im Zuge der Diskussion um den Doppelhaushalt 2017/18 war die Sinnhaftigkeit des Projekts immer wieder in Frage gestellt worden

05.05.2017

Neue Antanzmasche in Borna? „Sport, Sport, Sport“, so sprach ein Unbekannter einen 80-Jährigen in der Kirchstraße am Mittwoch an und streifte ihm dabei am rechten Hosenbein entlang. Dabei entwendete er ihm seine Geldbörse aus der rechten Hosentasche, teilte die Polizei mit.

05.05.2017

Kabarett geht immer. Das ist seit Jahren so im Bornaer Stadtkulturhaus. Deshalb verwundert es nicht, dass die Programmplaner um Kulturmanagerin Gabriele Schitke auch im laufenden Jahr dafür sorgen, dass Liebhaber von Brett`l und Kleinkunst in der Location in der Sachsenallee auf ihre Kosten kommen.

04.05.2017
Anzeige