Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Bornaer bei Winter- oder Sommerzeit uneins
Region Borna Bornaer bei Winter- oder Sommerzeit uneins
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 30.10.2018
Zeitumstellung jetzt am Wochenende: Uhrmachermeister Matthias Grieser in seinem Laden in Frohburg stellt die Uhr eine Stunde zurück - vielleicht zum letzten Mal. Quelle: Jens Paul Taubert
Borna

In der Nacht zum Sonntag werden die Uhren eine Stunde zurückgestellt. Vielleicht zum letzten Mal, denn die EU will die Zeitumstellung abschaffen, jedes Land soll selbst entscheiden können, welche Zeit künftig gilt. Die LVZ hat gefragt: Was tun Sie am Sonntag mit der gewonnenen Stunde? Hätten Sie lieber dauerhaft die Winter- oder die Sommerzeit? In letzter Frage ist man sich uneins.

Mario Hildebrandt, Deutzen, Schlosser, 55 Quelle: André Neumann

Mario Hildebrandt (57), Schlosser, Deutzen: „Ich bin Schichtarbeiter, für uns hat die Zeitumstellung Vor- und Nachteile: Im Frühjahr brauchten die Nachtschichtler in der Umstellungsnacht eine Stunde weniger zu arbeiten. Wer im Herbst dran ist, arbeitet eine stunde länger, und die kann sehr lang sein. Ich hätte am Sonntag Nachtschicht gehabt, habe aber zum Glück Urlaub. Eine dauerhafte Sommerzeit wäre mir lieber, denn es ist schön, abends eine Stunde länger draußen sitzen zu können, weil es noch hell ist. Obwohl im natürlichen Rhythmus die Winterzeit die richtige ist.

Frieder Scheibner (57), Konditormeister, Lucka: Die eine zusätzliche Stunde ist schon lange verplant, wir haben sehr viele Bestellungen für den Sonntag, die wir zu den Kunden bringen. Ich möchte lieber die Winterzeit für immer, denn das ist die richtige, die normale Zeit nach Sonnenstand und Kalender.

Oliver Urban. Quelle: privat

Oliver Urban (51), Rechtsanwalt, Borna: Eine Stunde länger? – Da hoffe ich, dass ich etwas schönes träume und das dann auch noch länger träumen kann. Ich bin für die Abschaffung der jetzigen Regelung.

Jens Riemann (52), Bauhof-Mitarbeiter, Berndorf (Stadt Groitzsch): Ich werde die zusätzliche Stunde sicherlich verschlafen, zur Disco gehe ich ja nicht mehr (lacht). Am liebsten wäre mir, wenn alles so bleibt, wie es jetzt ist. Das ist für uns in der Landwirtschaft (Nebenerwerb, d. A.) besser, weil wir abends eine Stunde länger Licht haben. Früh ist es mir egal. Und Probleme bereitet mir die Umstellung nicht. Wenn es doch eine Festlegung auf nur eine Zeit geben sollte, dann sollte es die Sommerzeit sein; das geht gerade noch.

Vanessa Patzschke, Jugendwart bei der Böhlener Feuerwehr: Mit ist es egal, ob die Uhren umgestellt werden oder nicht, an meinem Schlafrhythmus ändert das nichts, weil ich immer gut schlafen kann. Wenn die Zeitumstellung aber abgeschafft wird, sollte die Sommerzeit beibehalten werden. Dann ist es abends etwas länger hell und man kann noch einiges draußen erledigen.

Steven Kwiezinski Quelle: Ekkehard Schulreich

Steven Kwiezinski (36), Hausmeister, Flößberg: Ich werde erst mal eine Stunde länger schlafen. Das halte ich bei jeder Zeitumstellung im Herbst so. Fiele die Umstellung künftig weg, wäre mir dauerhaft die Winterzeit lieber, die ja die normale Zeit ist.

Ralf Sämisch (52), Geithain, Sozialarbeiter: Die eine Stunde mehr nach der Zeitumstellung möchte ich in einen gemütlichen Abend investieren - mal sehen, was sich da anbietet. Am Ende soll die Zeit der Erholung dienen. Da ich lange Sommerabende liebe, bevorzuge ich natürlich dauerhaft die Sommerzeit. Welchen Effekt das aber auf die Weihnachtszeit haben wird, wo am Heiligen Abend der Weihnachtsmann dann immer eine Stunde später kommt, bleibt abzuwarten.“

Von Leipziger Volkszeitung

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein neuer Mannschaftstransportwagen und Krippengebühren: Der Böhlener Stadtrat hatte einige Themen abzuarbeiten. Ergebnis: Das Auto kommt genauso wie eine geringe Anpassung der Gebühren.

26.10.2018

Die geplante Beauftragung des umstrittenen Sozialdienstleisters Zof aus Duisburg scheint auch im Landkreis Leipzig zu wackeln. Das Land Berlin hatte dem Verein „Zukunftsorientierte Förderung“ bereits den Stuhl vor die Tür gesetzt. Auch die Bornaer Kreisbehörde prüft derzeit das weitere Vorgehen.

29.10.2018

In Hohendorf gibt es jetzt einen barrierefreien Zugang zum Friedhof. Die Stadt Groitzsch hat die Pfarrgasse in ihrem Ortsteil über das Deckensanierungsprogramm erneuern lassen.

26.10.2018