Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Bornaer schmücken vier Meter hohe Tanne mit funkelnden Zwiebeln
Region Borna Bornaer schmücken vier Meter hohe Tanne mit funkelnden Zwiebeln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:40 03.12.2015
Die Bornaer putzen einen Baum mit zu Weihnachtskugeln umgestalteten Zwiebeln. Quelle: Jens Paul Taubert
Anzeige
Borna

Zwibbelborne lebt! Das haben die Bewohner am Mittwochabend eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Mindestens 100 Knollen sollten als Weihnachtskugeln gestaltet einen vier Meter hohen Baum schmücken. Mit dieser Herausforderung wollte Ines Klein, Moderatorin beim MDR-Sachsenspiegel, testen, wie die Bornaer heute zu ihrem ehemaligen Traditionsgemüse stehen. Und siehe da: Zwischen die Bornaer und die Zwiebel passt kein Blatt. Aber der Test hat auch gezeigt: Eine Tanne ist für die Bornschen Pfundzwiebeln nicht gemacht.

Wer hätte gedacht, dass sich derart hübscher Baumschmuck aus Zwiebeln fertigen lässt. Während der Weihnachtstour des MDR haben die Bornaer gezeigt, wie die Knolle zu Tränen rühren kann.

Der Besuch der Fernsehleute sorgte am Mittwoch für volle Hütte auf dem Markt. Aber bereits in den Tagen zuvor hatte die Stadt eine geheimnisvolle Betriebsamkeit entwickelt. Nachdem Klein am Sonnabend das Geheimnis um die Bornaer Stadtwette gelüftet hatte, gingen in den Gemüse- und Supermärkten von Borna vor allem rote Zwiebeln weg wie warme Semmeln. Wie Stadtsprecher Hans-Robert Scheibe sagte, sponserte Jürgen Tröbs von der Wyhrataler Dienstleistungsgesellschaft den Baum. Nachdem er bereits den richtigen Weihnachtsbaum auf dem Markt geschmückt hatte, rückte Lutz Schindler mit einem Hubsteiger an. Denn der Baum, so Kleins Forderung, musste bis in die Spitze geschmückt werden.

Bis kurz vor Sendebeginn brachten die Bornaer Säcke, Kisten und Körbe voller Zwiebeln. „Das ist eine tolle Aktion“, sagte Ronny Wehefritz, der zwei Knollen mit weißen Papierschnipseln beklebt hatte, die wie überdimensionierte Schneeflocken aussahen. Mit Farbe hat Uwe Weickert das Gemüse besprüht und mit Glitzer verziert. Bis in die Nacht hatte Jana Sturm die Knollen verhüllt und gestaltet. Sie rückte sogar mit dem Weihnachtsmann an, der einen Sack Zwiebeln auf der Bühne ablud. „Fünf, sechs, sieben, acht“, zählte das MDR-Team die Kisten auf dem Schlitten. „Das sind mindestens 70 Kilogramm“, schätzte Klein und fragte in die Massen, was man mit so vielen Zwiebeln macht. „Zwiebelsuppe“, raunte der Chor aus Hunderten Stimmen.

Als es dann endlich „an die Zwiebel, fertig, los!“ hieß, bildete sich eine Traube um den Baum. Schindler jonglierte aus dem Korb in luftiger Höhe die bunten Gemüsezwiebeln in die Spitze. „Die Herausforderung ist die Aufhängung“, kommentierte Klein das Geschehen. Aber da hatten sich die Kunsthandwerker mit Rouladennadeln, Bändern und sogar Büroklammern zu helfen gewusst. Trotz der pfundigen Kugeln und der provisorischen Bastelei – der Schmuck hielt. Nach 15 Minuten war der Baum geputzt. „Borna hat es echt drauf“, zollte die Moderatorin den Gastgebern Respekt. Nachdem die Jury bei 150 Zwiebeln aufgehört hatte zu zählen, ging der Weihnachtsmarkt im Jubel der Besucher unter.

Das Engagement der Stadt und ihrer Bewohner wird natürlich belohnt. Die Fernsehmacher laden die Kids vom Kinderhaus Pestalozzi in den Weihnachtscircus nach Dresden ein. Für Julia, Kevin und ihre Freunde sowie die neuen Mitbewohner aus Syrien und Afghanistan soll das ein einmaliges Erlebnis werden. Sie können sich jetzt auf Artisten, Tierbändiger und Jongleure freuen. „Wir haben sonst kaum Möglichkeiten, gemeinsam etwas zu unternehmen“, sagte Urte Fischer, Leiterin der Einrichtung.

Obwohl sich die Äste biegen und der Zwibbelbaum den Eindruck erweckt, als trage er Trauerflor, ist er noch bis zum Wochenende auf dem Bornaer Weihnachtsmarkt zu bewundern. Danach soll er abgeschmückt werden. Die schönsten Kugeln will die Stadt aber auch in den folgenden Tagen in Form einer kleinen Schau zeigen. Wie dieses aussehen soll – Überraschung.

Von Birgit Schöppenthau

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zum Welttag der Menschen mit Behinderungen am 3. Dezember spricht der Behindertenbeauftragten des Landkreises Leipzig, Jens Merkel von fehlendem Praxisbezug bei der Inklusion. Der 47-Jährige, der selbst im Rollstuhl sitzt, sieht Nachholbedarf, wie die UN-Menschenrechtskonvention von 2009 im Kreis Leipzig umgesetzt wird.

03.12.2015

Lothar Steinert wechselte vor 25 Jahren aus dem Schnittholzkombinat des Bezirkes Leipzig in die Metallbranche. Mit kompetenten Partnern etablierte der Ingenieur den Fachgroßhandel Lotter Metall in Borna. Zu seiner Verabschiedung in den Ruhestand zollten Vertreter aus Politik und Wirtschaft dem 63-Jährigen Respekt.

06.12.2015

Lange hat Katrin Krenz nach einem guten Stollenrezept gesucht. Schließlich bekam sie von einer Freundin ein Rezept – und schwört seitdem darauf: „Es ist top! Dabei bleibe ich jetzt.“ Der Stollen sei sehr gehaltvoll, mit viel Fett, „aber er schmeckt“.

02.12.2015
Anzeige