Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Bornaerin stellt in der Reichsstraße aus
Region Borna Bornaerin stellt in der Reichsstraße aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:18 31.08.2018
Daniela Seiler (li.) und Anke Wolf in der Galerie Projekt Vier in der Bornaer Reichsstraße. Quelle: privat
Borna

Auf die Farben kommt es an. „Die sind für mich relevant“, sagt Daniela Seiler. Die Künstlerin stellt seit einer Woche in der Galerie Projekt Vier in der Bornaer Reichsstraße aus. Für Anke Wolf, die hinter dem Projekt steht, innerhalb dessen jährlich zwei, drei Ausstellungen zu sehen sind, eine gute Gelegenheit, eine etwas andere Maltechnik in der Galerie zu präsentieren. Daniela Seiler widmet sich der Enkaustik.

Arbeit mit einer uralten Technik

Das ist eine uralte Technik, die es schon lange vor der klassischen Ölmalerei gab und die vor allem in der Antike weit verbreitet war. Daniela Seiler („Ich war schon immer ein Mal- und Bastelmensch.“) entdeckte diese spezielle Kunstform, nachdem sie Kurse an der Leipziger Hochschule für Grafik und Kunst besucht hatte. 1999 hatte sie ihre erste Ausstellung. Seither arbeitet sie mit heißem Bienenwachs, das mit einem Spachtel auf Leinwand, Holz oder wärmebeschichtetes Papier aufgebracht wird.

Bilder haben eine räumliche Struktur

„Dabei breitet sich die Farbe schnell aus“, so die 39-Jährige, die ihre Brötchen bei der Deutschen Bahn AG verdient. Die Kunst besteht darin, dennoch filigran zuarbeiten. Heraus kommen abstrakte Bilder, die eine räumliche Struktur haben. Abstrakte Bilder, die auch verschiedenen Interpretationen möglich machen, wie die Künstlerin bei der Eröffnung der Schau im Projekt Vier zu spüren bekam. Immerhin waren mehr als 40 Besucher gekommen, wohl auch weil parallel das Bornaer Zwiebelfest begann. Und die diskutierten über die Bilder, so wie es auch von den Machern des Projekts Vier gewollt ist. Organisatorin Anke Wolf: „Wir wollen den Kreativen eine Plattform zum Austausch bieten.“

Arbeiten mit Blick ins Grüne

Daniela Seiler bezeichnet sich selbst als Intuitionskünstlerin. „Ich arbeite aus dem Gefühl heraus“, sie ist also so etwas wie eine Stimmungsmalerin. Wenn sie arbeitet, dann am liebsten in einem stillen Raum mit Blick ins Grüne in ihrer Wohnung am Tennisplatz in Borna. Was dabei entsteht, verschenkt oder verkauft Daniela Seiler.

Geöffnet bis zum 30. September

Bis zum 30. September noch sind ihre Bilder in der Galerie Projekt Vier zu sehen. Titel der Schau: „Farbsinn – Sinnesfarben“. Geöffnet ist die Galerie jeweils am Sonnabend in der Zeit von 10 bis 12 Uhr.

Von Nikos Natsidis

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wenn die Fahne mit der roten Schrift weht, gibt es frische Waffeln. Seit diesem Jahr betreibt Jutta Trautmann in der Nähe des Hafens am Hainer See in Kahnsdorf das Café Lagrette.

31.08.2018

In drei Röthaer Kindereinrichtungen ist über den Sommer umgebaut und renoviert worden. Für Hortkinder fällt in Espenhain ein täglicher Fußmarsch weg, und in der Krippe gibt es jetzt ein schönes, neues Badezimmer.

31.08.2018

Pegaus Grundschule platzt aus allen Nähten. Sie benötigt dringend mehr Platz. Der Stadtrat hat jetzt den Planungsauftrag für einen Anbau vergeben. Es werden Probleme mit dem Denkmalschutz erwartet.

31.08.2018