Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Bornas Jugendparlament startet Frühjahrsputz und sucht neue Kandidaten
Region Borna Bornas Jugendparlament startet Frühjahrsputz und sucht neue Kandidaten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:01 05.04.2018
Jugendreferent Inya-Tinko Rabold. Quelle: Julia Tonne
Borna

Was früher Subbotnik hieß und nur bedingt freiwillig war, lebt auch in diesem Jahr in Borna wieder auf. Und zwar am 13. April, wenn das Kinder- und Jugendparlament dem Dreck und Unrat zwischen Busbahnhof und dem Hotel „Drei Rosen“ zu Leibe rückt.

Neuwahl im Juni

Vor Jahresfrist hatten die jungen Leute das Areal am Breiten Teich gesäubert. Zudem ist es nach Angaben des städtischen Jugendreferenten Inya-Tinko Rabold eine Möglichkeit, Kandidaten für die bevorstehende Wahl des Gremiums in der Zeit vom 11. bis 17. Juni zu gewinnen.

Das Kinder- und Jugendparlament, das es, nicht zuletzt auf Initiative des Jugendreferenten, seit nunmehr zehn Jahren gibt und das in seine sechste Legislatur geht, hat maximal 21 Mitglieder. Davon werden 15 direkt gewählt; hinzu kommen je zwei Vertreter der Dinterschule und des Teichgymasiums sowie je einer von der Robinienhofschule und der Schule für Lernförderung.

Alle Kinder und Jugendlichen sind wählbar

Wählbar, so Rabold weiter, sind prinzipiell alle Kinder und Jugendlichen im Alter zwischen zehn und 20 Jahren, sofern sie in Borna wohnen oder in der Stadt zur Schule gehen. Rabold verweist darauf, dass das Engagement der jungen Leute prinzipiell immer eine gute Sache sei.

Zudem sei es denkbar, „dass der eine oder andere vielleicht auch bei den Wahlen im nächsten Jahr antritt“. 2019 werden in Sachsen neben dem Europaparlament und dem Landtag auch die Stadt- und Gemeinderäte gewählt. Zudem könnten die Mitglieder des Jugendparlaments Erfahrungen und Erkenntnisse sammeln, und sei es die, dass der mögliche Einstieg in die (Lokal-)Politik am Ende eher nichts für sie ist. In jedem Fall habe sich das Kinder- und Jugendparlament „im Kleinen bewährt“.

Jugendparlament möchte ehemaliges Heizwerk nutzen

Nach wie vor wünscht sich Rabold die Nutzung des ehemaligen Heizwerkes in der Angerstraße, wie sie bereits im Stadtrat diskutiert wurde. Derzeit sind die Mittel, die vormals im städtischen Haushalt dafür vorgesehen waren, auf Eis gelegt. Rabold könnte sich aber vorstellen, dass das Gebäude nicht nur zum Domizil des Jugendparlaments, sondern auch zum Tagungsort des Seniorenparlaments wird.

In einem Konzept war auch von Kino-Veranstaltungen, Konzerten und Auftritten von lokalen Nachwuchsbands sowie Lesungen und Ausstellungen die Rede. Zudem könnte das umgebaute Heizhaus von Schulen und Kindertagesstätten, aber auch durch private Nutzer wie Familien oder Firmen in Anspruch genommen werden.

Nicht zuletzt könnte es Anlaufstelle für Jugendliche werden, die auf dem Weg von der Schule zum Bahnhof noch etwas „abhängen“ wollen, denen aber der Weg ins Jugendhaus Gnandorf oder ins Freizeitzentrum in der Schulstraße zu weit ist.

Frühjahrsputz am 13. April

Am 13. April steht allerdings zunächst der große Frühjahrsputz an. Los geht es 13.30 Uhr, und bis gegen 16 Uhr soll neben dem Busbahnhof auch die Grünanlage gegenüber dem Hotel „Drei Rosen“ in Richtung Netto-Markt in Ordnung gebracht werden.

Gepostet von KiJuPa Borna am Dienstag, 3. April 2018

Zudem wird auf dem Busbahnhof ein kleiner Pavillon aufgebaut, mit dem das Interesse an Kandidaturen für das Kinder- und Jugendparlament geweckt werden soll. Bewerber können sich bis zum 9. Mai melden.

Von Nikos Natsidis

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Orgel in der Bornaer Stadtkirche gehört zu den Meisterstücken des Orgelbauers Urban Kreutzbach, der viele Jahre in Borna wirkte. Weil sich dessen Todestag 2018 zum 150. Mal jährt, steht die Königin der Instrumente in diesem Jahr im Mittelpunkt zahlreicher Veranstaltungen.

08.04.2018

Die Hoffnung bei der Solidargemeinschaft der Bergleute der Braunkohleveredlung Borna-Espenhain auf Auszahlung der Betriebsrente wächst. Beim Sachsengespräch mit dem Ministerpräsidenten sicherte dieser zu, sich um die Belange der Bergleute kümmern zu wollen. Aber schafft er das, was andere in 20 Jahren nicht geschafft haben?

05.04.2018

In historischen Mauern, aber auch häufig im Freien bieten sich 2018 etliche Gelegenheiten, Konzerten im Sächsischen Burgenland zu lauschen. Die neue Veranstaltungsreihe BurgenLandKlänge vereint Hörerlebnisse an besonderen Orten.

05.04.2018