Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Brücke kommt weg – Radweg von Borna nach Grimma wird wieder möglich
Region Borna Brücke kommt weg – Radweg von Borna nach Grimma wird wieder möglich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:24 23.06.2016
Freie Fahrt für Radler: Ein durchgängiger Radweg zwischen Borna und Grimma scheint inzwischen wieder im Bereich des Möglichen zu liegen. Quelle: André Kempner
Anzeige
Borna/Grimma

Die Chancen für den Bau einer durchgängigen Radverbindung zwischen Borna und Grimma sind wieder gestiegen. Der Grund: Es könnte gelungen sein, eine Barriere aus dem Weg zu schaffen, die bisher speziell die positive Grundeinstellung der Verantwortlichen in Frohburg zu dem Projekt verhindert hat, an der der Bau des symbolträchtigen Radweges zunächst gescheitert war.

Konkret handelt es sich um eine Brücke auf der Gemarkung Frohburg, deren Unterhaltung die Stadt Frohburg bislang davon abhielt, die entsprechende Wartung für den Radweg zu übernehmen, so Landrat Henry Graichen (CDU). Der Kreischef zeigt sich optimistisch, das Problem zu lösen.

An sich hatte bereits Graichens Vorgänger Gerhard Gey (CDU) die Verbindung einweihen wollen. 900 Meter des Radweges sollen durch den Frohburger Ortsteil Flößberg führen. Deren Unterhaltung, für die nach Rechtslage auch die Kommune zuständig ist, erschien dem Frohburger Stadtrat allerdings zu teuer.

In der Konsequenz eines Gesprächs mit dem Frohburger Bürgermeister Wolfgang Hiensch (Bürgergemeinschaft unabhängige Wähler) sei der Frohburger Rathauschef aber bereit, seinen Stadträten einen neuen Vorschlag zur Beschlussfassung zu unterbreiten, so Graichen: Den Abriss einer Brücke, die bisher Bestandteil der neuen Trasse für Pedalritter sein sollte und die nun vom Landkreis, der den Radweg baut, abgerissen wird. Die Entscheidung über das weitere Vorgehen liege nun bei den Frohburger Stadträten.

Für die Radfahrer sei der Abriss kein Problem, so Graichen, weil Radler die Stelle auch alternativ passieren könnten. Die verbleibenden Unterhaltskosten, so Graichen, halte Hiensch mit Blick auf die Belastungsgrenzen seiner Kommune für erträglich und wolle sich deshalb entsprechend gegenüber den Frohburger Stadträten positionieren.

Der Radweg von Borna nach Grimma habe eine große Bedeutung als Querverbindung vom Elsterradweg zum Mulderadweg, einer regional bedeutsamen Route. Von dort aus sei in der Perspektive auch eine Radwegverbindung zum Elberadweg als internationaler Fahrradstraße denkbar.

Bis die Brücke in Flößberg weggerissen wird, dürfte allerdings noch einige Zeit vergehen. Immerhin, so Landrat Graichen, müssten die Planungen entsprechend aktualisiert werden. Mit den Arbeiten könne deshalb frühestens im nächsten Jahr begonnen werden.

Von Nikos Natsidis

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Bornaer Superintendent Matthias Weismann hat die Ablehnung eines Krematoriums auf einem Gewerbegebiet in Espenhain durch den Röthaer Stadtrat gelobt. „Davor habe ich höchsten Respekt.“

23.06.2016

In Borna stehen die Signale für die Besetzung des zweitwichtigsten Postens in der Stadt erneut auf Anfang, denn die neue Bau-Bürgermeisterin Andrea Staude (SPD) gibt nur ein kurzes Gastspiel an der Wyhra. Die frühere Torgauer Oberbürgermeisterin (55) soll Nachfolgerin von Michael Feist (CDU), dem Vizepräsidenten der Landesdirektion Sachsen, werden.

23.06.2016

In einigen Tagen klafft dort, wo jetzt das Polytechnikum noch steht, ein großes Loch. Denn das Gebäude, das zur Oberschule Böhlen gehört, fällt in den kommenden Tagen dem Abrissbagger zum Opfer. Grund für den Abbruch: die Räume werden nach Abschluss der energetischen Sanierung der Oberschule nicht mehr gebraucht.

23.06.2016
Anzeige