Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Bündnis heißt Asylbewerber willkommen
Region Borna Bündnis heißt Asylbewerber willkommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:06 19.05.2015

Zu den Initiatoren der Bürgerinitiative gehört auch der Geschäftsführer der Bornaer Wohnbau- und Siedlungsgesellschaft (BWS), Sören Uhle.

Zu den potenziellen Gründungsvätern- und müttern gehören neben Uhle auch Oberbürgermeisterin Simone Luedtke (Linke), Superintendent Matthias Weismann und die Vorsitzende des Vereins Bon Courage, Sandra Münch. Morgen soll es 18.30 Uhr im kirchlichen Ladencafé Offenkundig in der Roßmarktschen Straße ein erstes Treffen geben, bei dem es der Einladung zufolge auch darum geht, was "gegen die Instrumentalisierung" des Themas "durch rechte Gruppierungen" unternommen werde könne. In der Einladung heißt es weiter, "rechte Gruppierungen versuchen die Ängste und Befürchtungen" von Bürgern zu instrumentalisieren. Eingeladen sind der DGB-Kreisverband und die Bornaer Kirchgemeinden, die Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises und das Kinder- und Jugendparlament, aber auch die Vorsitzenden der vier Stadtratsfraktionen.

Die Zusammenkunft dient einem Anliegen, das BWS-Chef Uhle ausdrücklich unterstützt. Es gehe um eine "Willkommenskultur", mit der Asylbewerbern ebenso wie anderen Neuankömmlingen in Borna gegenübergetreten werden soll. Dabei stünden nicht nur Flüchtlinge im Interesse. Für Uhle, seit anderthalb Jahren Chef des größten Bornaer Wohnungsunternehmens, hat die Stadt Borna dabei "eine gewissen Nachholebedarf". Jetzt gehe es darum, Ressentiments und Vorurteilen entgegenzutreten. Dabei wolle er keineswegs Probleme, wie es sie in den letzten Tagen in der ehemaligen Berufsschule mit zwei Tunesiern gab (die LVZ berichtete) unter den Teppich kehren. Völlig falsch sei es aber, wenn so etwas pauschalisiert werde.

Wie konkret die "Willkommenskultur" aussehen kann, sei noch unklar, sagt Uhle. Ob es am Ende vielleicht zu einem gemeinsamen Kochen und Essen kommt, weiß er nicht. Und natürlich gebe es Sprachprobleme im Umgang mit den Asylbewerbern.

Uhle betont, dass sein Engagement für die Asylbewerber keineswegs primär damit zu tun hat, dass die BWS bereits vor dem Kreistagsbeschluss zur generellen dezentralen Unterbringung von Asylbewerbern im Landkreis 18 Wohnungen für Flüchtlinge zur Verfügung gestellt hat und womöglich in Zukunft weiter Wohnungen auf diese Weise füllen kan. Auch, wenn das Unternehmen, das derzeit etwa 2100 Mietverhältnisse und 500 leerstehende Wohnungen hat, logischerweise nicht außer Acht lassen kann, wie es seine Wohnungsleerstand verringern kann. Die vielleicht zunehmende Vermietung von Wohnungen an Asylbewerber habe aber ohnehin die Folge, dass die Bemühungen um die Integration der neuen Mitbewohner verbessert werden müsste. Und genau darum, so Uhle, solle es morgen im Café Offenkundig gehen.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 12.12.2013
Nikos Natsidis

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gestern musste die Polizei erneut zur Asylbewerberunterkunft in der ehemaligen Berufsschule am Königsplatz ausrücken. Grund waren zwei randalierende Tunesier. Beide wurden inzwischen aus der Unterkunft entfernt.

19.05.2015

Unbekannte haben einen Gitterrost am so genannten Roten Sofa am Breiten Teich demoliert und für Verwüstung gesorgt. Eine Aktion, die unter zahlreichen Bornaern für Kritik sorgt.

19.05.2015

Gleich zweimal ausverkauftes Haus: Die festliche Weihnachtsgala der Musik- und Kunstschule "Ottmar Gerster" lockte am Sonnabend wie in jedem Jahr Hunderte von Musikfreunden ins Kulturhaus Böhlen.

19.05.2015
Anzeige