Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Bürger in Pegau: „Wir wollen keine Deponie in der Nähe haben“
Region Borna Bürger in Pegau: „Wir wollen keine Deponie in der Nähe haben“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 26.09.2017
Viele Pegauer lehnen eine Deponie in der Nähe ab. Quelle: Jens Paul Taubert
Anzeige
Pegau

Seit reichlich einem Jahr wehrt sich die Stadt Pegau öffentlich gegen die Pläne für die Deponie Profen-Nord. Dabei unterstützt sie Klagen von Umweltverbänden. Ein laut Bürgermeister Frank Rösel (parteilos) „erster und ganz wichtiger Erfolg“ ist, dass der zuständige Burgenlandkreis (Sachsen-Anhalt) den Bau der Abfalllagerstätte, die im ehemaligen Tagebaubereich auf dem Gebiet der Stadt Hohenmölsen knapp hinter der Landesgrenze entstehen soll, vorerst gestoppt hat. Die LVZ fragte am Freitag Passanten in Pegau nach ihrer Meinung zum Thema.

„Wir wollen keine Deponie in der Nähe haben“, sagte Margot Zenker aus Pegau-Nord. „Es gibt schon genug Gift in der Umgebung.“ Früher habe hier die Kohleförderung für Belastungen gesorgt. „Da hatten wir genug Probleme. Und der Staub macht uns ja noch immer zu schaffen“, meinte die Rentnerin zu den Schwaden, die bei bestimmten Wetterlagen vom aktuellen Tagebau Profen herüberziehen.

Gelassener sieht Dietmar Heinichen das Projekt der Firma Mitteldeutsche Um­welt- und Entsorgung GmbH. „Was hier geplant ist, stellt für mich kein Problem dar. Irgendwo muss das Zeug ja hin“, sagte der Weiderodaer. Dass sich die Leute über alles beschweren, begreife er manchmal nicht. Eine gewisse Skepsis schwingt dennoch bei ihm mit: „Ich hoffe, dass alles geregelt zugeht.“

Klare Ablehnung kam von Hans-Peter Kupfer. „Wir halten nichts von den De­ponieplänen. Wir unterstützen die Klage, der Sohn hat dafür Geld gespendet“, sagte der Carsdorfer. Bei normaler Windrichtung würden sicherlich Dreck und Staub zu spüren sein. „Das ist jedenfalls unsere Erfahrung aus der Zeit, als dort noch der Tagebau betrieben wurde.“

Christine Junghans aus dem Ortsteil Eisdorf ist froh, „dass die Umwelt jetzt einigermaßen in Ordnung gekommen ist“. Eine Deponie in solcher Nähe zu Wohngebieten gehe gar nicht.

Er kann dort keine Deponie befürworten, ist für Dieter Buth klar. Das weite sich doch dann alles aus. „Es gibt Lkw-Verkehr in Massen, es kann Probleme mit dem Grundwasser geben“, so der Wiederauer. „Die Deponie soll ja 30 Jahre befüllt werden – und dann? Wer kümmert sich darum?“ Andererseits müsse der Abfall ja irgendwo entsorgt werden, gibt er aber auch zu bedenken.

Evelyn Lochmann hat keine Zweifel: „Die Pläne müssen weg – hier die Deponie und bei uns die Müllverbrennungsanlage, die wieder in Betrieb ge­nommen werden soll.“ Beides ist „einfach schlecht, für uns, die Kinder, die Gärten“, sagte die Mutter aus Lucka. Im dort benachbarten Wintersdorf werde eine Deponie für viele Millionen Euro aufgearbeitet, um sie zum Grundwasser abzudichten. „Dafür werden dann unsere Steuergelder eingesetzt.“

Von Olaf Krenz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Er malt eigentlich schon immer: Günther Mika, 64-jähriger praktizierender Zahnarzt in Kitzscher, der jetzt im Bornaer Amtsgericht unter dem Titel „Landschaften des Leipziger Südraums“ seine Werke vorstellt. Dort sind sie bis Ende November zu sehen.

23.09.2017

Im August 2002 versanken viele Orte in der Jahrtausendflut. 15 Jahre später sind Millionensummen in den Hochwasserschutz geflossen. Aber sind wir heute wirklich sicherer? Die LVZ-Serie fragt nach. Diesmal in Borna, Kitzscher und Geithain.

23.09.2017

Herbstzeit ist Pilzzeit. Und dabei lauern Gefahren für Pilzsammler, weil längst nicht alles essbar ist, was so aussieht. Pilzberater Edgar Fenzlein aus Naunhof warnt vor so genannten Doppelgängern, deren Verzehr im Zweifelsfalle schwer auf den Magen schlagen kann.

26.09.2017
Anzeige