Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Bürger verhandeln mit Mibrag um Lebensbedingungen in Kieritzsch
Region Borna Bürger verhandeln mit Mibrag um Lebensbedingungen in Kieritzsch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:40 19.05.2015
Kieritzsch wird in wenigen Jahren direkt an den Tagebau grenzen. Quelle: Guenther Hunger

Mit dieser Feststellung reagiert die Einwohnervertretung jetzt auf die Absage des Neukieritzscher Gemeinderates an die von einigen Einwohnern gewollte Umsiedlung des Ortes.

Der Gemeinderat hatte am 26. Februar mit einem klaren Nein auf eine Unterschriftensammlung von Umsiedlungswilligen Kieritzschern reagiert. Gleichzeitg wurde der Einwohnervertretung Lippendorf/Kieritzsch (ELK) weitere Unterstützung bei ihren Bemühungen um gute Lebensbedingungen in Verhandlung mit der Mibrag zugesagt. Daran knüpft die Einwohnervertretung jetzt an, während der Tagebau Schleenhain mit großen Schritten in das nächste Abbaufeld heranrückt. Bunte Messpunkte zeigen den stetigen Fortgang an, die orangenen Punkte der Jahresscheibe 2015 stehen nahe an Kieritzsch "mit seinem besonderen historischen Wert des Gedenkens an Luther", wie es im Schreiben der Einwohnervertretung heißt.

Die ELK arbeitet seit mehr als einem Jahr gemeinsam mit Vertretern der Mibrag an Lärm- und Staubschutzmaßnahmen, die gesetzlich vorgegeben sind und deren Einhaltung überwacht werden soll. Zusätzlich gehe es der ELK um Maßnahmen, "die über den vorgeschriebenen Rahmen hinausgehen und zur weiteren Vermeidung von Einschnitten in die Lebensqualität der Lippendorfer und Kieritzscher beitragen werden", heißt es. Dazu gehören Vorhaben wie die Aufschüttung eines Schutzwalles an der Abbaugrenze oder die Verlegung des Radweges.

Im Herbst vergangenen Jahres gingen Vertreter der ELK und der Mibrag die Schutzbepflanzungsflächen ab. Die Schutzbepflanzung wird weiter ausgebaut. Um Wildfrass zu verhindern sind bereits neue Pflanzungen mit Zäunen gesichert worden. "Größere Pflanzstrecken werden entstehen, wenn Eigentümer von Grundstücken dem zukünftig zustimmen", hofft die ELK. Auch dazu sein Gespräche im Gange.

Andere Lärmschutzmaßnahmen seien zwischen der ELK und der Mibrag bereits vereinbart. Dazu gehöre die Umhausung der Bandanlagen und die Verwendung geräuschreduzierter Rollen. Im Braunkohlenplan von 2011 wird die Mibrag verpflichtet, Maximalwerte von 45 Dezibel nachts und 60 Dezibel am Tag nicht zu überschreiten. Die Einhaltung der Lärm- aber auch Staubwerte wollen die ELK und die Mibrag gemeinsam mit stationären Messstationen stetig überprüfen. Zum Vergleich führt die ELK an: "45 Dezibel entsprechen den üblichen Geräuschen in einer Wohnung, 50 bis 60 Dezibel dem Geräusch leichten Regens oder dem eines Kühlschranks aus ein Meter Entfernung."

Die Zusammenarbeit mit der Mibrag soll in den nächsten Jahren noch intensiviert werden. Dabei stehen Vorhaben auf dem Plan, die den Lippendorfern und Kieritzschern den nahen Tagebau erträglicher machen werden. So werde über einen neuen Spazierweg zwischen den Orten entlang der Schutzbepflanzung gesprochen. Die Unterstützung der Mibrag für die Errichtung des Skateparks und die Aufschüttung eines Rodelbergs stehe in Aussicht.

Oberstes Ziel der Einwohnervertretung sind eine gute Zusammenarbeit mit der Mibrag "und im Sinne der Lippendorfer und Kieritzscher weiterhin lebens- und liebenswerte Dörfer trotz Kohlebagger". Dass dies gelingen kann, würden viele Beispiele anderer Ortslagen zeigen, in denen Menschen, wie beispielsweise die Neukieritzscher, gut leben konnten und können.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 13.03.2013

Neumann, André

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sollte der Stadtrat auf seiner Sitzung am Donnerstag die neue Richtlinie zur Förderung kultureller und künstlerischer Projekte und Vereine beschließen, gibt es zumindest einen Verlierer: den Volksplatzverein.

19.05.2015

Um Gleitschuh zu fahren, war gestern früh auf der B95 zu viel Verkehr. Der Straßenbelag selbst hätte gepasst. Auf der ganzen Länge von der Autobahn 38 im Norden bis Langenleuba-Oberhain im Süden kamen die Autos nur schwer voran, wenn sie nicht im Stau standen.

19.05.2015

Ein ereignisreiches Wochenende liegt hinter den Tänzern des Pegauer Karneval-Klubs (PKK). Sie nahmen erstmals an den Deutschen Meisterschaften im karnevalistischen Tanzsport teil und beteiligten sich am Freundschaftsturnier Nordsachsens in Eilenburg.

19.05.2015
Anzeige