Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Campingplatz am Bockwitzer See

Campingplatz am Bockwitzer See

Die Stadt Borna wird bei der Unteren Wasserbehörde ihren Willen zum Gemeingebrauch des Bockwitzer Sees anzeigen. Eine entsprechende Beschlussvorlage der SPD/FDP-Stadtratsfraktion fand vorgestern Abend auf der Stadtratssitzung im Stadtkulturhaus eine breite Mehrheit.

Borna. Dem Beschluss zufolge soll außerdem ein zeitweiliger beratender Stadtratsausschuss gebildet werden, der sich um die touristische Entwicklung des Areals kümmert.

Gerhard Artelt (SPD/FDP-Fraktion) hatte den Vorstoß seiner Fraktion erläutert. Nach einer Anfrage an die Lausitzer- und Mitteldeutsche Bergbauverwaltung (LMBV) sei klar, dass dort der Bau einer Erschließungsstraße sowie eines Parkplatzes vorgesehen seien. Der Stadt Borna gehörten etwa 40 Hektar Wasserfläche mit einer Tiefe bis zu 20 Metern. In dem Gebiet am Bockwitzer See, das zur Gemarkung Borna gehört, gebe es unterirdische Tagebauanlagen, so Artelt weiter. Die Sanierung des Gebietes sei noch nicht abgeschlossen.

Es gehe aber darum, so Artelt, dass Borna als Hauptstadt des Neuseenlandes auch einen nutzbaren See brauche, "der aber keine Konkurrenz zu anderen Aktivitäten der Stadt bedeutet". Es gebe Privatinteressenten für den See, zudem müsse das illegale Baden dort beendet werden. Artelt: "Wir wollen das alles auf rechtliche Füße stellen." Denkbar sei die Errichtung eines Campingplatzes. "Größere Bauten sind nicht denkbar."

Widerspruch kam ausgerechnet aus Artelts Fraktion. SPD-Urgestein Klaus Sachse, bekannt als Vorkämpfer für die Wiedereröffnung des geschlossenen Freibades An der Wyhraaue, erklärte, es gebe "viele Unklarheiten hinsichtlich der Nutzung des Sees". Der ehemalige Tagebau Bockwitz stehe nach wie vor unter Bergrecht. Dort werde weiterhin auf eigene Gefahr gebadet. Oberbürgermeisterin Simone Luedtke (Linke) bestätigte, dass auch in Zukunft nicht an den Einsatz von Rettungsschwimmern am Bockwitzer See zu denken sei. Sachse machte sich für das Freibad stark, "damit Familien mit Kindern sicher baden gehen können".

Am Ende gab es eine große Mehrheit für den Beschluss. 20 Stadträte stimmten dafür, drei waren dagegen und einer enthielt sich.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 20.09.2014
Nikos Natsidis

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Borna
  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus unserer Region. mehr

21.08.2017 - 07:57 Uhr

Der SV Chemie Böhlen unterliegt mit 0:2 im Sportpark Tresenwald / Seltmann und Mikusch treffen

mehr
  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr