Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Campingplatz am Hainer See ist fertig
Region Borna Campingplatz am Hainer See ist fertig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:36 07.03.2018
Der neue Campingplatz am Hainer See wird am 28. März eröffnet - an der Einfahrt: links Claudia Müller, die künftig an der Rezeption sitzt, re. Sarah Günther. Quelle: Jens Paul Taubert

Die ersten sind seit Januar da, haben auch schon einige Nächte hier verbracht und konnten das erste warme Märzwochenende mit Seeblick genießen. Claudia Müller erinnert sich noch gut, wie die Camper, die noch aus allen Plätzen auswählen konnten, ewig über die vier Terrassen streiften, um wirklich den für sie besten zu finden. Die 47-Jährige war bisher bei Blauwasser unter anderem für die Vermietung der Seeappartements und für Veranstaltungen zuständig. Demnächst bezieht sie die Rezeption des Campingplatzes.

Eigentlich sollte Camping Hain, so der offizielle Name, schon im vorigen Jahr ins Rennen gehen, doch die Arbeiten am Rand des einstigen Tagebaus erwiesen sich als umfangreicher als gedacht, dauerten von April bis September 2014. Nun steht der Platz also von Beginn der 2015er Saison an zur Verfügung. Geöffnet ist von April bis Oktober. Das Kontingent für Dauercamper, etwa die Hälfte der reichlich 50 Stellplätze, ist bereits ausgeschöpft. Jetzt werden nur noch Urlaubs- und Kurzzeitbesucher aufgenommen. Spätestens Pfingsten, vermutet Claudia Müller nach den schon vorliegenden Anfragen, wird der Platz zum ersten Mal ausgebucht sein.

Die Besucher werden einen naturnahen Platz mit solider Grundausstattung vorfinden. Die Stellplätze haben Wasser- und Stromanschlüsse, für Caravans und Wohnmobile gibt es einen Ver- und Entsorgungsplatz. Die je zwei Sanitäranlagen für Frauen und Männer bekommen noch ein umlaufendes Vordach. Einen Kiosk oder eine Gaststätte gibt es nicht. Die Betreiber verhandeln noch mit einem Imbissbetreiber und hoffen, dass dessen Wagen bis zur Eröffnung dienstbereit ist.

Für Orientierung auf dem Gelände sorgen Schilder mit der Aufschrift Strandweg, Lagunenblick, Waldweg und Lärchenberg. All das gibt es wirklich, wenn auch die Lärchen und die Eichen noch zu klein sind, um im Sommer Schatten zu spenden. Dafür hat man jetzt noch von allen Plätzen aus freien Blick auf den See. Die Ferienhäuser in der Lagune leuchten von der anderen Seeseite herüber und natürlich verfügt Camping Hain - der Name erinnert an den früheren Ort, nach dem auch der See heißt - über einen eigenen Strand. Der ist knapp hundert Meter lang und hat zwei Stege, an denen auch kleine Boote angebunden werden können. Weiter vorn gibt es einen Hundestrand, eine Lagerfeuerstelle mit Sitzgelegenheiten ist ebenfalls vorhanden.

Gebaut werden sollen noch ein Spielplatz, ein Landliegeplatz für Boote, und ein Surfspot. An der Zufahrt zum Campingplatz ist noch ein Parkplatz geplant, unweit entfernt beginnt das Gelände, auf dem in den nächsten Jahren die sogenannten See-Datschen errichtet werden sollen.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 17.03.2015
André Neumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im gut gefüllten Stadtkulturhaus fand am Sonnabend die Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehren Bornas statt. Neben dem detaillierten Rechenschaftsbericht von Stadtwehrleiter Kai Noeske, der ein ereignisreiches Jahr mit 146 Einsätzen bei Bränden und Hilfeleistungen sowie zahlreichen Beteiligungen am gesellschaftlichen Leben der Stadt Revue passieren ließ, wurden beinahe drei Dutzend Jubilare von ihren Kameraden beklatscht.

19.05.2015

Etwa 100 Beschäftigte des Kraftwerkes Lippendorf folgten gestern Vormittag dem Aufruf der Industriegewerkschaft Bergbau Chemie Energie (IGBCE) zu einer einstündigen tarifpolitischen Frühstückspause.

19.05.2015

Soll es in Deutzen künftig eine Oberschule anstelle der Grundschule geben? Die zugespitzte Fragestellung hat im Neukieritzscher Gemeinderat eine lebhafte Debatte ausgelöst.

19.05.2015
Anzeige