Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Chef der Böhlener Werkfeuerwehr geht in den Ruhestand
Region Borna Chef der Böhlener Werkfeuerwehr geht in den Ruhestand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:28 16.12.2015
Kollegen, Freunde und Weggefährten verabschieden Bernd Starkloff (r.), den langjährigen Leiter der Werkfeuerwehr Böhlen. Quelle: André Neumann
Anzeige
Böhlen

Ein Urgestein des Brandschutzwesens im Landkreis Leipzig beendet seine Karriere. Bernd Starkloff, der Leiter der Werkfeuerwehr Böhlen, geht zum Jahresende in den Ruhestand. Am Dienstag wurde er mit großem Bahnhof verabschiedet. Rund 160 Gäste füllten die Fahrzeughalle der Werkfeuerwehr, die zur Firma VSU, Vereinigte Sicherheitsunternehmen mit Hauptsitz in Köln gehört. Bevor Bernd Starkloff ans Rednerpult treten konnte, musste er gut hundert Händepaare schütteln, Freunde, Kameraden und Weggefährten umarmen, gute Wünsche und Geschenke entgegennehmen. Es ist die umfangreichste, wenn auch nicht die erste Zeremonie dieser Art in diesem Jahr für einen Mann, der ein halbes Jahrhundert lang die Geschichte der Feuerwehr am Industriestandort in Böhlen mit geschrieben hat. Denn Bernd Starkloff hatte am 7. November sein 50-jähriges Dienstjubiläum in der Werkfeuerwehr gefeiert und war am 8. Dezember 70 Jahre alt geworden. Nun also die Verabschiedung.

Gera, Dresden, Leipzig, Eisenhüttenstatt, Groitzsch – Dutzende unterschiedliche Ärmelabzeichen auf den Uniformen der Gäste verrieten, dass Starkloff weit über Böhlen hinaus vernetzt war. Immerhin war er bis November Vorsitzender des Werkfeuerwehrverbandes Sachsen und in dieser Eigenschaft auch Mitglied des Werkfeuerwehrverbandes Deutschland. Mit der Berufsfeuerwehr von Gera beispielsweise verband ihn die Zusammenarbeit auf Ausbildungsebene. Die langjährige Partnerschaft mit der Berufsfeuerwehr Leipzig geht noch darüber hinaus. Sie betrifft die gemeinsame Ausbildung von Spezialisten für Havarien an chemischen Anlagen und die wechselseitige Unterstützung in Einsatzfällen.

Nicht nur die Leipziger Kollegen, sondern auch andere Feuerwehren profitieren davon, dass in Böhlen die Spezialeinheit TUIS (Transport-Unfall-Informations- und Hilfeleistungssystem) stationiert ist, die bei Gefahrgutunfällen zum Einsatz kommt. Starkloff habe sich persönlich darum bemüht, dass dieses System in Böhlen angesiedelt wird, sagte Peter Heitmann, Vizeamtsleiter der Branddirektion Leipzig, der LVZ. Unter den engen Vertrauten, die Starkloff verabschiedeten, waren auch Böhlens ehemalige Bürgermeisterin Maria Gangloff und Karl-Heinz Milz, langjähriger Direktor des Chemiewerkes Böhlen und bis 1995 Geschäftsführer.

Bernd Starkloff (l.) mit Gunnar Vielhaak, dem VSU-Geschäftsführer. Quelle: André Neumann

Starkloff hatte am 7. November 1965 bei der Feuerwehr des Chemiewerkes „Otto Grotewohl“ begonnen. Lange bleiben wollte er eigentlich gar nicht, sagte er seinen Gästen. Doch nach drei Jahren hatte er die „Liebe zu den roten Autos gefunden“ und blieb. Unter den schwierigen Bedingungen zu DDR-Zeiten arbeitete er sich bis zum Leiter der Werkfeuerwehr hoch, die am 1. Januar 1994 von der VSU übernommen wurde. Branchenkollegen sagten den Böhlenern damals keine gute Zukunft voraus, warnten vor dem „Dienstleister ohne Ortskenntnis“, wie sich der Scheidende erinnerte. „Wir beweisen seit 22 Jahren das Gegenteil“, sagte Starkloff und er fügte hinzu, er sei stolz, zu diesem Unternehmen zu gehören. VSU-Geschäftsführer Gunnar Vielhaack erwiderte die Sympathiebekundung, indem er sagte: „Herr Starkloff, Sie haben ein bewundernswertes Lebenswerk vollbracht.“ Dies hier in Böhlen sei eine großartige Werkfeuerwehr.

In seiner Rede erinnerte der scheidende Feuerwehrleiter an einige spektakuläre Einsätze, bis hin zu einem, bei dem das „Werk knapp einer Katastrophe entgangen“ war, als ausgerechnet auf einer wichtigen Verbindungsachse ein Kesselwagen entgleiste und auf eine Rohrbrücke stürzte. Die drohende Explosion wurde verhindert. Gemessen an dem, was früher passierte, seien die Ereignisse, zu denen die Werkfeuerwehr in den vergangenen zehn Jahren gerufen wurde, „verhältnismäßig klein“ gewesen. Dies liege an der installierten Sicherheitstechnik und der Vorbeugung.

Die VSU-Werkfeuerwehr hat in Böhlen 69 Mitarbeiter. Neben Dow und dem Vatenfall-Kraftwerk stellt die Werkfeuerwehr über Verträge den Brandschutz in neun weiteren Unternehmen an dem Industriestandort sicher. Bernd Starkloffs Nachfolger wird der 47 Jahre alte Kai Weitzmann, der bereits die Werkfeuerwehr am Chemiestandort in Schkopau leitet. Ab Januar wird er Böhlen zusätzlich übernehmen.

Kai Weitzmann übernimmt ab Januar auch die Leitung der Böhlener Werkfeuerwehr. Quelle: André Neumann

Von André Neumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Anzahl der Schuldner im Landkreis Leipzig sind im Jahr 2015 wieder gestiegen. Zwar liegt der Durchschnitt knapp unter dem der Bundesrepublik, doch lokal gibt es immense Unterschiede. Besonders in Böhlen sind viele Menschen überschuldet.

15.12.2015

Die Stadt Kitzscher kämpft gegenwärtig um das Eigentum an landwirtschaftlichen Flächen, die ihr der Bund abspenstig machen will. Vor dem Verwaltungsgericht Berlin hat bereits eine erste Verhandlung stattgefunden. Ein Urteil wurde jedoch bislang noch nicht gefällt.

18.12.2015

Die Stelle der Kulturhausleitung in Böhlen ist seit Dienstag wieder besetzt. Neue Chefin im Haus ist die 39-jährige Christiane Fuhrmann aus dem Böhlener Stadtteil Großdeuben. Sie übernahm damit den Posten von Dietmar Berndt, der neuer Bürgermeister der Stadt ist. Ihre Stelle hat die dreifache Mutter bereits angetreten.

18.12.2015
Anzeige