Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Christl und Paul Berthold aus Kitzscher feiern steinerne Hochzeit
Region Borna Christl und Paul Berthold aus Kitzscher feiern steinerne Hochzeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 31.07.2017
Vertrauen hat Christl und Paul Berthold fürs Leben zusammengeschweißt. Das Paar in Kitzscher feiert steinerne Hochzeit – 67,5 Jahre Ehe.  Quelle: René Beuckert
Anzeige
Kitzscher

 Als Christl ihren Paul Berthold am 28. Januar 1950 heiratete, hatte sie die steinerne Hochzeit natürlich nicht im Blick. Doch nach 67,5 Jahren Ehe, schauen die Kitzscheraner auf ein erfülltes Leben zurück. Ihre fünf Kinder, sieben Enkel und drei Urenkel sehen sie als eine Bereicherung in ihrem Leben an.

Angefangen hat es vor rund sieben Jahrzehnten, als Christl mit der Freundin in Dittmansdorf ein Tanzvergnügen aufsuchte. Als zur Damenwahl aufgerufen wurde, schnappte ihre Freundin gerade den Mann weg, mit dem sie eigentlich ein Tänzchen wagen wollte. „Na ja, da saß noch einer am Tisch. Und vielleicht war es auch so vom Schicksal vorbestimmt, dass das gerade Paul war. Mit ihm tanzte ich letztlich 1950 in mein Eheglück“, sagt Christl Berthold.

Ihre gemeinsame Wohnung bestand zunächst aus nur einem Zimmer. „Einen Tag nach der Hochzeit sind wir da eingezogen“, erinnert sich die 84-Jährige. Dass sie ein Jahr später eine größere Wohnung in Magdeborn in Bezug nehmen konnten, verdankte sie ihrem Mann, der einfach einen Arbeitskollegen daraufhin angesprochen hatte. „Die Familie meines Kollegen ist zusammengerückt. Deshalb konnten wir dort zwei Zimmer beziehen. Solch eine Solidarität ist heute kaum noch anzutreffen“, stellt Paul Berthold fest.

Dann erblickten zwei Kinder das Licht der Welt, Birgit und Siegrid. Da arbeitete Paul für eine größere Wohnung gleich in zwei Schichten. „Nach meiner eigentlichen Arbeit als E-Lok-Fahrer schloss sich noch jene auf der Baustelle an. Wer eine Betriebswohnung haben wollte, musste dafür etliche Stunden Eigenleistung aufwenden“, erklärt der 88-Jährige.

Dort eingezogen, bereicherte Sohn Gerd das Familienglück. 1960 zogen Bertholds abermals um. Seitdem wohnen sie in Kitzscher. Mit Jörg und Jens waren sie zu siebt. Obwohl es schwere Anfangsjahre waren, haben beide das Beste daraus machen können, sagen die Jubilare.

Christl war zunächst in der Gleisbrigade be­schäftigt. „Ohne die Unterstützung meiner großen Tochter und ihrer Ge­schwister, die gegenseitig auf sich aufpassten, hätte ich nicht arbeiten gehen können“, sagt sie dankbar. Selbst Weiterbildungen bis hin zur Ausbildung als Schlosser, Gabelstapler- und Kranfahrer waren dadurch möglich gewesen.

Die Kinder standen für das Paar stets im Vordergrund. „Als 1963 die Auszahlung von Bergmannsgeld anstand, wollten wir eigentlich einen Kühlschrank kaufen. Doch mein Mann brachte plötzlich ein Angebot für eine Urlaubsreise mit. Da musste der Kühlschrank eben warten, und wir sind mit den Kindern verreist“, nennt die 84-Jährige ein Beispiel.

Das Geheimnis für so ein lange anhaltendes Eheglück sehen beide im gegenseitigen Vertrauen. „Einer muss sich auf den anderen verlassen können“, hebt sie hervor. Sofern es möglich ist, verbringen sie gern die Zeit mit den Kindern, Enkeln und Urenkeln „Es ist immer wieder ein schönes Erlebnis, wenn alle beisammen sind. Meine Kinder haben ihr Leben gemeistert“, sagt Christl Berthold voller Stolz.

Von René Beuckert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Musikschule Ottmar Gerster möchte mit ihren Angeboten auch in Altenheime gehen. Das könnte sich ihr Leiter Klaus-Dieter Anders vorstellen. Dafür müssten allerdings noch politisch die Weichen gestellt werden.

31.07.2017

Vom Karl-Marx-Platz durch die Wilhelm-Pieck-Straße über den Franz-Mehring-Platz hinauf zur August-Bebel-Straße. Das war noch vor weniger als drei Jahrzehnten kein Problem in Borna. Im Einheitsjahr 1990 wurde die Umbenennung von etwa 30 Straßen beschlossen. Vergleichbares ist in absehbarer Zeit nicht zu befürchten.

30.07.2017

Der neue Imbiss am Großstolpener See nimmt Gestalt an. Knapp zwei Jahre nach dem Brand, der den Vorgänger zerstörte, steht der Rohbau. Die Stadt sucht einen Betreiber, da die bisherige Pächterin jetzt ausgestiegen ist. Es gibt zwei Bewerber.

27.04.2018
Anzeige