Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Das Heiligtum: Die alte Breunsdorfer Dorfstraße als Fries aus Papier
Region Borna Das Heiligtum: Die alte Breunsdorfer Dorfstraße als Fries aus Papier
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:48 01.05.2016
Erläuterungen zu einem kleinen Heiligtum: Eckhard Landgraf (r.) mit dem einstigen Droßdorfer Günter Borschke am Fries der Breunsdorfer Dorfstraße. Quelle: Roger Dietze
Anzeige
Groitzsch/Großstolpen



Kommen indes die ehemaligen Breunsdorfer zusammen, dann wird die Erinnerungen in einer ganz besonderen Form visualisiert, nämlich in der eines Frieses, das die Ansichten eines Großteils der Fassaden der Breunsdorfer Dorfstraße um die Zeit kurz nach dem Mauerfall zeigt. „Breunsdorf hatte ja den Charakter eines klassischen Straßendorfes, das sich damit in besonderer Weise für einen solchen Fries anbot“, berichtet Eckhard Landgraf, der das Treffen gemeinsam mit dem ehemaligen Droßdorfer Günter Borschke organisiert.

Dem Umstand indes, dass Landgraf das Fries bei jedem Treffen im Foyer des Großstolpener Kulturhauses aufhängen kann, liegt ein Zufall zugrunde. „Ich habe das Fries bei der Mibrag entdeckt, und für ein Wurschtpaket konnte ich mir damals eine Kopie ziehen“, erzählt der 65-Jährige augenzwinkernd. Ein gutes Geschäft, denn heute stelle der Fries für ihn ein kleines Heiligtum dar.

Zumal die Erinnerungen an die verschwundenen Tagebauorte mit jedem der einstigen Bewohner weiter schwindet, der nicht mehr unter den Lebenden weilt. Denn die Vertreter der jüngeren Generation, die noch in den Dörfern aufgewachsen sind, zeigen kaum noch Interesse an diesem Teil ihrer Biografie.

„Von den sieben Breunsdorfern aus meiner Klasse in der Neukieritzsch Schule bin ich heute der einzige“, bestätigt Landgraf Junior Marco. Und kann es nicht so recht nachvollziehen. „Wir hatten eine schöne Kindheit, waren oft draußen herumräubern, und jeder kannte jeden“, erinnert sich der 37-jährige Vater von zwei kleinen Kindern. „Die beiden werden naturgemäß keine Beziehung mehr zu unserer alten Heimat haben“, sagt er.

Eine alte Heimat, zu der hingegen Hertha Hunsrucker noch eine solch enge Beziehung hat, dass sich die 95-Jährige trotz Gehbeschwerden auch dieses Treffen partout nicht entgehen lassen wollte. „Ich will doch meine alten Dorfbewohner noch einmal sehen“, begründete die rüstige Seniorin ihr Erscheinen. Gut möglich, dass sie dazu auch beim nächsten Treffen noch einmal Gelegenheit haben wird, das laut Günter Borschke nicht erst in vier Jahren stattfinden soll. „Die biologische Uhr tickt, und sie tickt im Alter besonders schnell“, so der 68-Jährige, der die nächste Begegnung nach Möglichkeit bereits in zwei Jahren stattfinden lassen möchte.

Dann werden möglicherweise auch wieder mehr einstige Droßdorfer den Weg nach Großstolpen finden. „In diesem Jahr waren viele aufgrund von Urlaub und Krankheiten verhindert“, berichtet Roland Große-Ullmann, der zwar nach eigener Aussage mit der Zwangsumsiedlung seinen Frieden gemacht hat, aus dessen Worten allerdings noch immer das Unrecht herauszuhören ist, das viele der Betroffenen empfunden haben mögen. „Wir haben für unser Bauerngut gerade mal 42 000 Mark erhalten, die wir uns durch drei teilen mussten“, so der 75-Jährige. „Die Entschädigungsleistungen hatten in Droßdorf ihren Tiefpunkt erreicht.“

Von Roger Dietze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Durch ein Feuer in einem Einfamilienhaus im Groitzscher Ortsteil Berndorf musste eine siebenköpfige Familie am Sonntag ihre Wohnung verlassen. Sechs Personen, darunter zwei Kinder, wurden wegen des Verdachts auf Rauchgasvergiftung vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht.

01.05.2016

Wegen massiver Steuerrückforderungen gerät die Gemeinde Neukieritzsch in finanzielle Schieflage. Kämmerin Kathrin Gersten erließ deswegen eine Haushaltsperre. Die betrifft alle noch nicht begonnenen Investitionen und alle nicht vertraglich gebundenen Freiwilligkeitsleistungen.

01.05.2016

Ob Martin Luther jemals in Colditz war, lässt sich bis heute nicht mit Sicherheit sagen. Wohl aber, dass hier einer seiner engsten Freunde, der Theologe Wenzeslaus Linck zur Welt kam. Zudem, wurde in der Stadt an der Mulde bereits 1518, ein Jahr nach Luthers berühmtem Thesenanschlag in Wittenberg, die Reformation eingeführt.

30.04.2016
Anzeige