Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Das Schillerhaus so bekannt wie Schiller selbst machen

Das Schillerhaus so bekannt wie Schiller selbst machen

Welchen Weg nimmt das Leipziger Neuseenland in den nächsten gut eineinhalb Jahrzehnten und perspektivisch über diesen Zeitraum hinaus? Diese Frage wird derzeit zwischen Werbeliner und Bockwitzer See heiß diskutiert.

Voriger Artikel
Freie Fahrt für Bornas kleinstes Polizeiauto
Nächster Artikel
Beklemmende Nahaufnahmen der Terrorzelle

Klares Votum: Die Vertreter aus Verwaltung, Wirtschaft, Sportvereinen und Bürgerschaft sprachen sich für die Entwicklung der E-Mobilität im Neuseenland aus.

Quelle: Roger Dietze

Borna. Auf den Weg gebracht werden soll bis Anfang des nächsten Jahres eine "Charta Leipziger Neuseenland". Auf dem Weg zu ihrer Erstellung bilden nach der öffentlichen Auftaktveranstaltung Anfang Februar drei Workshops in Leipzig, Delitzsch und Borna den nächsten Schritt. Im Gymnasium "Am Breiten Teich" wurde er am Sonnabend für den Südraum vollzogen.

Mit der strombetriebenen Straßenbahn von Leipzig nach Markkleeberg, von dort mit dem Elektroauto weiter auf Erkundungstour rund um die Seen im Leipziger Südraum und schließlich, nach dem Genuss eines Kaffees oder Cappuccinos am Ufer von Hainer oder Kahnsdorfer See, Aufbruch zu einer Spritztour mit dem E-Bike. Was heute noch Zukunftsmusik ist, könnte in 16 Jahren Realität sein. Vorgestern Nachmittag jedenfalls gab es beim Workshop in der Bornaer Bildungsstätte ein klares Votum für die Entwicklung der E-Mobilität im Neuseenland. Diese soll ausdrücklich die künftig auf den Tagebaurestlöchern zum Einsatz kommenden Wasserfahrzeuge einschließen.

Ihre Hand zur unverbindlichen Abstimmung hoben dabei Teilnehmer aus Verwaltung und Wirtschaft, aus Sportvereinen sowie aus der Bürgerschaft. Letztere stellte mit 26 Vertretern das größte "Kontingent". Diesen Umstand hob die Leiterin des Kreisentwicklungsamtes, Gesine Sommer, die in ihrer Funktion als Neuseenland-Steuergruppen-Mitglied den Workshop begleitete, besonders positiv hervor. Verständigt hatten sich die im Gymnasium Versammelten vor dem Einstieg in die Diskussionsgruppen darauf, den Schwerpunkt auf zwei Fragestellungen zu legen. Der eine Aspekt drehte sich zum einen um die Örtlichkeiten, die sich in besonderer Weise für spezifische Nutzungen zur Freizeitgestaltung anbieten, und zum anderen um die für sportliche Aktivitäten benötigten Rahmenbedingungen. Die zweite Frage hatte die Potenziale, die das südliche Neuseenland für die wirtschaftliche Entwicklung zu bieten hat, sowie die Vermeidung von Nutzungskonflikten, die sich aus dieser Entwicklung ergeben, zum Inhalt.

Einer der zentralen Schnittpunkte, der sich nach dem fünfstündigen Diskussionsmarathon ergab, beschäftigte sich mit der Identität der Region. Andreas Schitke, Sprecher der Sport-Fraktion, verwies etwa auf die Werte des Areals zwischen Leipzig und Borna, die zukünftig besser vermarktet werden müssten. "Schiller kennt jedes Kind, aber dass Kahnsdorf ein Schillerhaus hat, wissen nur die allerwenigsten", sagte das Mitglied der Kanu-Abteilung des SV Blau-Gelb Borna. Sein Fazit: Es ist dringend angeraten, die von der Kohle und dem Tagebau überlagerte Kulturlandschaft wieder stärker ins Bewusstsein der Menschen zu rufen. Konkrete Maßnahmen, wie etwa eine Seebühne am Kahnsdorfer See, böten sich an, um bei jenen, die in der Region sesshaft geworden sind, das Verlangen nach Kultur zu stillen. An die Zielgruppe der Sportler gerichtet, breitete Schitke seine Vision einer möglichen Wasserverbindung zwischen den Seen und der Wyhrastadt aus. "Die Möglichkeiten der Vernetzung sind auf jeden Fall gegeben."

Gegeben sind ebenso die Möglichkeiten der Bürger, bei der Charta ein Wörtchen mitzureden. Nach der Aufbereitung der aus den vorgestrigen Diskussionen resultierenden Ergebnisse und deren öffentlicher Auslegung folgt im Sommer die Verteilung von Fragebögen, auf deren Auswertung im ersten Quartal 2015 die Verabschiedung der Charta folgen soll. © Kommentar

@www.charta-leipziger-neuseenland.de

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 31.03.2014
Roger Dietze

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Borna
  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus unserer Region. mehr

17.08.2017 - 13:14 Uhr

Immer weniger Mannschaften Verband beschließt Übergangslösung mit Playoffs / Auslosung im Pokal

mehr
  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr