Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° Gewitter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Der Erste Beigeordnete des Landkreises geht in den Ruhestand

Abschied nach 25 Jahren Der Erste Beigeordnete des Landkreises geht in den Ruhestand

Wenn die Mitarbeiter am 4. Januar erstmals im neuen Jahr im Bornaer Landratsamt zur Arbeit kommen, wird etwas fehlen. Oder besser gesagt jemand. Dann tritt Wolfgang Klinger (CDU), langjähriger Beigeordneter und davon die meiste Zeit Erster Beigeordneter, seinen Ruhestand an

Wolfgang Klinger /CDU/Dritter von rechts) im Kreistag.

Quelle: Archiv

Landkreis Leipzig. Wenn die Mitarbeiter am 4. Januar erstmals im neuen Jahr im Bornaer Landratsamt zur Arbeit kommen, wird etwas fehlen. Oder besser gesagt jemand. Denn dann fehlt ein Mann, der gewissermaßen die Konstante in der Kreisverwaltung war, wie auch immer der Landkreis aussah. Dann tritt Wolfgang Klinger (CDU), langjähriger Beigeordneter und davon die meiste Zeit Erster Beigeordneter, seinen Ruhestand an. Nach sage und schreibe einem Vierteljahrhundert an der Landkreisspitze. Bereits Mitte Dezember war der 64-Jährige offiziell verabschiedet worden.

Zu diesem Zeitpunkt hatte Klinger noch an die 20 Urlaubstage, die er aber nicht mehr nahm. „Ich genieße diese Tage“, sagte Klinger vor der letzten Kreistagssitzung am 9. Dezember, bei der ihn die Kreisräte mit Standing Ovations verabschiedet hatten. Er war, wie auch sein Beigeordnetenkollege Thomas Voigt (SPD), der ebenso lange im Amt ist wie er, der loyale Mitstreiter von insgesamt vier Landräten und einer Landrätin. Mit der SPD-Frau Petra Köpping, mittlerweile sächsische Integrationsministerin, hat er so wie auch mit seinen Parteifreunden an der Spitze des Landratsamtes so gut und vertrauensvoll zusammengearbeitet, dass es einige CDU-Mitglieder bisweilen auch gefuchst haben soll. Was aber im Endeffekt für seine loyale und sachdienliche Art spricht. Der frühere Landrat Gerhard Gey (CDU) sprach nach der Kreisreform im Jahr 2008 und der damit verbundenen Neuordnung der Landkreisverwaltung mit Blick auf Klinger von einer Identifikationsfigur für die Bewohner des Leipziger Landes. Geys Nachfolger Henry Graichen (CDU) erklärte, er habe sich bei Klinger immer Rat holen können, als Neukieritzscher Bürgermeister ebenso wie als Landrat.

Klinger war – und ist es vielleicht auch in Zukunft – hoch geschätzt als Moderator. Zuletzt beim Versuch, den Dauerzwist zwischen der Bornaer Oberbürgermeisterin Simone Luedtke (Linke) und der Bornaer Stadtratsmehrheit zumindest in Teilen zu verkleinern. Auch wenn der Erfolg dieser Bemühungen überschaubar war: Für Klinger spricht, dass er als Moderator in Frage kam.

Im ersten Teil seines Lebens war Klinger Projektingenieur im Chemieanlagenbau Leipzig/Grimma sowie im Stahl- und Hartgusswerk Bösdorf. 1990 kam er dann in die Verwaltung des damaligen Landkreises Leipzig, der sich seinerzeit allerdings auf das enge Umland der Stadt Leipzig beschränkte, die Umsetzung von millionenschweren Großprojekten wie der Neuen Messe im Leipziger Norden inklusive.

Allerdings wäre es zu wenig, Wolfgang Klinger nur als Beigeordneten zu betrachten. Klinger hat auch dazu beigetragen, dass der Kreissportbund nach der Kreisfusion von Muldental und Leipziger Land zusammenwuchs – als ehrenamtlicher Präsident. Was insofern nahelag, als sich Klinger bereits vorher in Leipzig-Leutzsch beim damaligen FC Sachsen engagierte. Für einen alten Chemiker, der zu seinen Sturm- und Drang-Zeiten zu jedem Heimspiel seiner grün-weißen Lieblinge in vollständiger Fan-Montur anrückte, eine Selbstverständlichkeit. Als er im Kreistag im Frühjahr für seine 25 Jahre als Beigeordneter gewürdigt wurde, erhielt er dann eine RB-Fahne.

Aktiv bleiben wird er auch weiterhin. Landrat Graichen nahm seinen scheidenden Ersten Beigeordneten bei dessen Verabschiedung schon einmal vorsorglich in die Pflicht. Wenn Klinger jetzt in den Ruhesand gehe, heiße i.R. wie bei Pfarrern in der Rente nichts anderes als „in Reichweite“. Und Graichen weiter: „Es wird sich schon das eine oder andere Ehrenamt für Sie finden.“

Von Nikos Natsidis

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Borna
Borna in Zahlen

Bundesland: Sachsen

Landkreis: Leipzig

Fläche: 62,44km²

Einwohner: 20.382 Einwohner (Dezember 2016)

Bevölkerungsdichte: 326 Einwohner/km²

Postleitzahl: 04552

Ortsvorwahlen: 03433

Stadtverwaltung: Markt 1, 04552 Borna

Ein Spaziergang durch die Region Borna
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Willkommen an Bord: Am 22. Oktober 2017 luden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse ein. Hier gibt es einen Rückblick. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2018
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 14. LVZ-Fahrradfest lädt am 29. April 2018 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos zum Event finden Sie in unserem Sp... mehr

14.01.2018 - 15:19 Uhr

Mit dem Turniersieg in der Tasche gehen die Grimmaer nun in die Vorbereitung auf die Rückrunde der Sachsenliga. 

mehr
  • VDE 8 - Alle Infos und Fakten

    Am 10. Dezember eröffnete Deutschlands größte Bahnbaustelle, das Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8 - hier gibt es Infos, Hintergründe und Foto... mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr