Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Deutzener Eltern und Kinder setzen sich in Dresden für ihre Grundschule ein
Region Borna Deutzener Eltern und Kinder setzen sich in Dresden für ihre Grundschule ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:41 21.04.2016
Celine, Laura, Jonas und Linus mit der Forderung der Deutzener vor dem Kultusministerium in Dresden. Quelle: André Neumann
Anzeige
Dresden/Deutzen

Eltern und Kinder aus Deutzen haben am Donnerstag beim Kultusministerium in Dresden einen offenen Brief und mehr als 1000 Unterschriften für die Einschulung einer ersten Klasse in diesem Jahr übergeben. Sie fordern die Einstellung des Verfahrens zum so genannten Mitwirkungsentzug. Das Kultusministerium will in Deutzen keine erste Klasse einschulen, weil mit nur zwölf Kindern die geforderte Zahl von 15 Schülern nicht erreicht wird.

Zur Galerie
Eltern und Kinder aus Deutzen übergeben in Dresden Unterschriften für die Bildung einer ersten Klasse an der Grundschule im kommenden Schuljahr.

Drei Mütter und zwei Väter künftiger Erstklässler brechen am Morgen von Deutzen aus in die Landeshauptstadt auf. Für die Übergabe des Plakates und der Unterschriftslisten haben sie alle extra einen Tag Urlaub genommen. Ihre Kinder im Vorschulalter, Lara, Celine, Jonas und Linus, dürfen den Kindergarten schwänzen und fahren mit. Jonas’ Mutter Romy Hampel, die die Fahrt organisiert hat, ist ein bisschen traurig darüber, dass sich nicht mehr Eltern beteiligen. Zwar steht offenbar der Großteil des Ortes hinter der Forderung nach Einschulung der ersten Klasse, dass zeigen die vielen Unterschriften und die große Teilnahme am kürzlichen Schulfest zur Namensgebung der Grundschule „4 Jahreszeiten“. Doch aktiv werden zumeist nur die Eltern der aktuellen Vorschulkinder und der Elternrat. Immerhin kommt eine Mutti, die sich nicht frei nehmen konnte, zum Parkplatz und wünscht viel Erfolg. Ebenso wie etliche andere in Handy-Kurznachrichten.

Die Hoffnung, das Plakat mit dem offenen Brief, welches in der Schule aushing, und die vielen Listen Kultusministerin Brundhild Kurth (CDU) persönlich übergeben zu können, hatten die Deutzener schon vor der Fahrt aufgegeben. Immerhin wurden sie vor dem Ministeriumsgebäude von MDR-Reporter Heiko Barthel mit Kamera und Mikrofon erwartet und auch ein paar Passanten wurden auf den Schriftzug „Lassen sie die Schule im Dorf“ aufmerksam, als die vier Kinder das Plakat vor dem Tor zum Ministerium aufrollten. Zustimmende Ermunterung gab es von einigen Lehrerinnen, die auf dem Weg zur Fremdsprachenolympiade waren, die im Haus stattfand. „Lasst die Schule im Dorf, das ist eine gute Forderung“, riefen sie der kleinen Gruppe aus Deutzen zu.

Die Deutzener Grundschule ist die einzige im Bereich der Bildungsagentur (BA) Leipzig und eine von ganz wenigen in Sachsen, bei der das Kultusministerium die Einschulung einer ersten Klasse in Frage stellt. Was den Deutzenern dabei besonders unangenehm aufstößt: Im Nachbarort Regis-Breitingen ist die neue erste Klasse mit 28 Kindern proppevoll. Und drei Kinder aus Ramsdorf, die deren Eltern in Deutzen einschulen wollten (womit hier die nötigen 15 erreicht worden wären), bekommen dafür von der Bildungsagentur keine Genehmigung, wie BA-Sprecher Roman Schulz der LVZ bestätigte. Neukieritzsch, sagte er, habe drei Grundschulen, die künftigen Deutzener Erstklässler hätten in den beiden anderen Platz.

Eine Aussage, die den Deutzener Eltern überhaupt nicht gefällt. Die meisten lernten selbst an dieser Schule, die bis Anfang der 2000er Jahre noch eine Zehnklassenschule war. „Auch unsere Väter gingen hier zur Schule“, sagt Romy Hampel, die auch die Befürchtung der Elternschaft überbringt, dass die Nichteinschulung der ersten Klasse der Anfang von der Schließung der Grundschule sei.

Kathleen Nöske sagt dem Fernsehreporter auf dessen Frage, dass ihre Tochter Lara eine Stunde früher aufstehen müsste, sollte sie nach Neukieritzsch zur Schule gehen müssen. Was auch der sechsjährige Jonas Hampel überhaupt nicht will. Selbstbewusst, die Kappe mit dem Schirm nach hinten auf dem Kopf, spricht er in die Kamera: „Ich möchte in Deutzen in die Schule.“

Den offiziellen Kontakt zum Ministerium bekommen die Eltern in Person von Christine Onusseit, die sich als Beauftragte für Bürgeranliegen vorstellt und sich erst erkundigen muss, ob Deutzen bei Leipzig liegt. Höflich nimmt sie Plakat und Listen entgegen, sie hört Romy Hampel zu, die die Forderungen der Eltern erläutert, und plaudert mit den Kindern. In der Sache, gibt sie zu verstehen, könne sie nichts sagen, sie werde das Material Thomas Rechentin übergeben, dem Leiter der zuständigen Abteilung 2 im Ministerium.

Dort werde man sich innerhalb des laufenden Verfahrens damit befassen und auch die Gemeinde anhören, sagt Onusseit. Letzteres ist längst geschehen. Am Dienstag wird der Neukieritzscher Gemeinderat aller Voraussicht nach die Stellungnahme der Gemeinde beschließen. Einen Antrag auf Ausnahmegenehmigung für die erste Klasse hatte die Gemeinde, wie berichtet, schon vor einigen Wochen ans Ministerium geschickt.

Von André Neumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Arbeiten im ersten Bauabschnitt zur energetischen Sanierung der Kindertagesstätte „Grashüpfer“ in Borna laufen seit Ende Februar. Beginnend mit dem Abbruch des alten Daches wurde parallel dazu das Sparrendach bereits mit Dachpfannen neu eingedeckt. Diese Arbeiten sind mittlerweile nahezu abgeschlossen.

21.04.2016

Wer in einem kleinen Ort wohnt und trotzdem so reichhaltig und günstig einkaufen möchte, wie es die Supermärkte in den Städten und größeren Orten anbieten, der muss irgendwie dorthin gelangen. Mit dem Bus kann das beschwerlich sein, schildern zwei Frauen aus Deutzen. Sie machen sich regelmäßig auf den Weg nach Borna.

21.04.2016

Im Jahr 2015 wurden im Landkreis Leipzig neun Menschen durch Hundebisse verletzt. Darunter waren vier Kinder unter 14 Jahren. Das geht aus der aktuellen Statistik des Landratsamtes hervor. Zudem wurden Tiere Opfer der Bisse.

21.04.2016
Anzeige