Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Deutzener Gotteshaus soll zur Ökokirche werden
Region Borna Deutzener Gotteshaus soll zur Ökokirche werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:03 09.05.2018
Für Dietrich Oettler (li.) und Nikolaus Legutke gehören Kirche und Umwelt eng zusammen.  Quelle: Julia Tonne
Anzeige
Borna/Neukieritzsch

Zweimal im Monat wird die Konradkirche in Neukieritzschs Ortsteil Deutzen für Gottesdienste genutzt. Zu wenig, befand ein Initiativkreis um den Bornaer Pfarrer Dietrich Oettler und Nikolaus Legutke vom Katholikenrat im Bistum Dresden-Meißen. Ideen also mussten her, was in der Kirche außerdem machbar ist.

Ökologie, Ökonomie und Ökumene

Jetzt haben beide das Resultat der Ideensuche vorgestellt: Eine Ökokirche soll Sankt Konrad werden. Ökologie, Ökonomie und Ökumene unter einem Dach sozusagen. Denn an der Projektgestaltung arbeiten nicht nur Katholiken und Evangelen, sondern auch der Kulturpark Deutzen, die Ökostation Borna-Birkenhain und das Kraftwerk Lippendorf.

„Wir wollen die Kirche in den Dienst des Umweltschutzes stellen, denn letztlich betrifft das Thema Schöpfung – also Umwelt – alle“, erklärt Oettler. Dass die Deutzener Kirche dafür gewählt wurde, hat gleich mehrere Gründe.

Braunkohletradition in Deutzen

Zum einen wurde ein Teil des heutigen Neukieritzscher Ortsteils einst für die Braunkohle abgebaggert, zum anderen wurde das Gotteshaus 1956 auf aufgeschüttetem Bergbaugelände errichtet. „Und das Thema Braunkohle ist ja eng mit dem Thema Umweltschutz verknüpft“, macht Legutke deutlich.

Konkrete Projekte, die die Ökokirche zukünftig anbieten kann, sollen am Pfingstmontag im Fokus stehen. An dem Tag kommen die Grünen-Bundestagsabgeordnete Monika Lazar, Kulturpark-Geschäftsführer Michael Wagner, Martin Graichen, Geschäftsführer der Ökostation, sowie Jens Littmann, Betriebsratsvorsitzender im Kraftwerk, zu einer Podiumsdiskussion zusammen.

Ideen für Projekte gesucht

„Wir wollen nicht über die Köpfe der Menschen hinweg entscheiden, sondern hoffen auf viele Ideen zu verschiedenen Projekten“, sagt Oettler. Seien es Wanderungen, der Bau von Hochbeeten oder Open-Air-Gottesdienste. Themen sollen unter anderem Energiegewinnung und -verbrauch sein, Lebensstile, Nachhaltigkeit.

Aus den Überlegungen solle anschließend ein „Paket geschnürt“ werden, wie Legutke betont. Er und seine Mitstreiter rechnen fest mit reger Beteiligung, denn die Nachfrage nach solchen Angeboten sei groß. Das zeige sich beispielsweise an den stetig steigenden Besucherzahlen in der Markkleeberger Ökoschule.

Verein soll gegründet werden

Ziel sei es zudem, einen Verein zu gründen, der sich nicht nur um die weitere Nutzung der Konradkirche kümmert, sondern beispielsweise auch dabei hilft, die Ökostation zu erweitern. Angedacht sei zudem eine Ausstellung, die sich mit der geschichtlichen Dimension der Braunkohlezeit auseinandersetzt. All das aber brauche Zeit und viele Mitstreiter. „Die wir hoffentlich schon am 21. Mai finden“, sagt Oettler.

Im Herbst will der bis dahin gegründete Verein europäische Leader-Fördermittel beantragen, um Projekte auf den Weg zu bringen. Der Zweckverband Kommunales Forum Südraum Leipzig hatte gar schon Unterstützung zugesagt. „Allerdings fehlen uns noch junge Leute, die die Ökokirche aktiv mitgestalten wollen“, betont Legutke.

Vielleicht finden am Pfingstmontag einige Gefallen an dem Vorhaben. An dem Tag beginnt um 10.30 Uhr ein ökumenischer Umweltgottesdienst in der Konradkirche, danach laden die Beteiligten zu einem Markt der Möglichkeiten ein, wo sich der Eine-Welt-Laden präsentiert und wo es für Kinder verschiedene Mitmachaktionen gibt. Um 13 Uhr schließt sich die Podiumsdiskussion zum Thema „Was ist alles öko?“ an.

Von Julia Tonne

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kochen, Basteln, Sport: das Tagesprogramm der Tagespflege Advita in Borna ist abwechslungsreich und auf die Bedürfnisse der Tagesgäste zugeschnitten. Denn hier verbringen Menschen ihren Tag, die alleine zuhause nicht mehr zurecht kommen und viel Hilfe brauchen. Die Tagespflege entlastet damit die Angehörigen.

09.05.2018

Vier neue Drehleitern rollen in den nächsten Tagen in den Gerätehäusern von Borna, Grimma, Groitzsch und Wurzen ein. Voraussetzung für die Förderung ist, dass die Vorgängermodelle stillgelegt werden – selbst wenn sie andernorts noch gute Dienste leisten könnten.

09.05.2018

Der Alpakahof von Günter Bollbuck in Altengroitzsch lädt am 26. Mai zum ersten Hoffest ein. Interessenten können die Tiere füttern und durch einen Parcours führen. Jetzt bekamen sie einen Sommerschnitt.

08.05.2018
Anzeige