Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Deutzener feiern Eingemeindung nach Neukieritzsch
Region Borna Deutzener feiern Eingemeindung nach Neukieritzsch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:53 19.05.2015
Mädchen und Jungen der Grundschule Deutzen warfen gestern in Deutzen gelbe Gummienten in die Pleiße, die zum Zeichen der Eingemeindung nach Lobstädt schwimmen sollten. Quelle: Thomas Kube

Das Entenrennen bildete den lustigen Rahmen einer fröhlichen Eingemeindungsfeier, die gestern Nachmittag in Deutzen stattfand. Der Ort gehört seit gestern zur Gemeinde Neukieritzsch.

An die 300 Menschen, Kinder, Frauen und Männer jeden Alters, hatten sich auf dem Marktplatz eingefunden, wo es fast nur fröhliche Gesichter gab. In der Eingemeindung in die als leistungsfähig empfundene Gemeinde Neukieritzsch sehen viele Deutzener die Chance auf Lösung all der Probleme, die sich in der überschuldeten bisherigen Gemeinde Deutzen seit Jahren angehäuft haben.

Christa Dietze freut sich "auf jeden Fall" über die Eingemeindung, schließlich habe der Ort sich das so lange gewünscht. Und es gebe wirklich viel zu tun, wobei immer wieder die Straßen als Erstes genannt werden. Karin Joachim, die mit am Tisch saß, geht aber davon aus, "das es Schritt für Schritt vorangeht und nicht von heute auf morgen". Das sieht auch Annelies Lenort so. "Es gibt wirklich viel zu tun", sagte sie, glaubt aber an den Erfolg. Denn auch die anderen Orte, die Neukieritzsch übernommen habe, "sehen sehr schön aus".

Auch die drei jungen Frauen Diana Thies, Simone Zimmermann und Melanie Heinke mit Hündin Emma waren auf dem Marktplatz und feierten die Eingemeindung. "Weil wir uns Besserung erwarten", sagte Diana Thies. Neben den Straßen denken die drei an die Unterstützung für Vereine. Andere drückten ihre Freude symbolisch aus. Ronny Speck hatte sich extra ein T-Shirt machen lassen, auf dem sich gerade die letzte Ziffer der Deutzener Postleitzahl 04574 zur fünf verschiebt und damit die Neukieritzscher Postleitzahl erscheint.

"Wir freuen uns, dass wir es endlich geschafft haben", sagte die bisherige Bürgermeisterin und jetzige Ortsvorsteherin Marika Nowak (parteilos). Applaus erntete sie für die Ankündigung, dass die Grundsteuer B ab 2015 auf ein normales Maß heruntergesetzt werde. Neukieritzschs Gemeindeoberhaupt Henry Graichen (CDU), seit Montag 0 Uhr offiziell Bürgermeister auch für die Deutzener, nannte als wichtiges Vorhaben den Abbau der Schulden, was einen "mittelfristigen Zeitraum" dauern werde. Er kündigte an, noch in diesem Jahr eine städtebauliche Bestandsaufnahme in Deutzen vornehmen zu lassen und damit in ein städtebauliches Sanierungsprogramm zu starten, mit dem vielleicht schon im nächsten Jahr begonnen werden kann.

Wie bedeutsam diese Eingemeindung für die gesamte Region ist, zeigte die Anwesenheit mehrerer Bürgermeister unbeteiligter Kommunen sowie von Landrat Gerhard Gey (CDU) und dessen Amtsleiter für die Kommunalaufsicht, dessen Ressort die Entwicklung der letzten Monate und Jahre begleitet hat. Gey sprach von einem besonderen Tag, für Deutzen, die Region und den Landkreis.

Für den ersten Platz beim Entenrennen erhielt Jessie (Klasse vier) aus Deutzen eine Jahreskarte für das Freibad in Neukieritzsch. Kim und Nina erhielten für die Plätze zwei und drei Urkunden und Preise.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 02.07.2014
Neumann, André

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ab heute soll für Christian Führer eine Kerze in der Dorfkirche von Langenleuba-Oberhain brennen. In jener Kirche, in der sein Vater Ernst von 1928 bis 1972 - mit kriegsbedingter Unterbrechung - Pfarrer war.

01.07.2014

Es sind Glücks- und Zufälle, durch die sich der Bestand des Museums am Reichstor vergrößert. Etwa im vorigen Jahr, als das Aufsatzheft einer Bornaer Schülerin auftauchte, die in den Jahren 1910/11 von Ausflügen auf die Baustelle des Völkerschlachtdenkmals in Leipzig berichtete.

19.05.2015

Erfreulicher Weise gibt es sie noch: Junge Leute, die nicht nur eigenen Interessen nachgehen, sondern sich ehrenamtlich für andere einsetzen. Wie Sissy LeeAnn Matysiak aus Elstertrebnitz und Lisa-Michele Freund aus Pegau.

19.05.2015
Anzeige