Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 2 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Dichter Reimann kommt zu Gymnasiasten nach Borna

Gymnasium Am Breiten Teich Dichter Reimann kommt zu Gymnasiasten nach Borna

Dass Andreas Reimann, der in Leipzig lebende Lyriker, vielleicht der „unbekannteste unter den bedeutenden deutschen Dichtern“ ist, wie es Karl Corino formulierte, hat zweifelsohne mit dessen von Brüchen gekennzeichneten Lebensweg zu tun. Am Dienstag ist der Mann, der im November 70 wird, im Bornaer Gymnasium Am Breiten Teich zu Gast.

Andreas Reimanns Gedichtband „Bewohnbare Stadt“ ist im LVZ-Shop erhältlich.

Quelle: André Kempner

Borna. Dass Andreas Reimann, der in Leipzig lebende Lyriker, vielleicht der „unbekannteste unter den bedeutenden deutschen Dichtern“ ist, wie es Karl Corino formulierte, hat zweifelsohne mit dessen von Brüchen gekennzeichneten Lebensweg zu tun. Am Dienstag ist der Mann, der im November 70 wird, im Bornaer Gymnasium Am Breiten Teich zu Gast, um mit Elft- und Zwölftklässlern um den Lehrer Henrik Fromm über Literatur zu sprechen, über Auseinandersetzung, die bei Reimann in erster Linie eine dichterische, davon kaum zu trennen aber auch eine politische ist, fern der Vordergründig- und in welterfassender Tiefgründigkeit.

Das Thema der Veranstaltung: „Literatur als subversives Element in der Diktatur“, das Finden zu selbstbewusster, geschliffener, gültiger Sprache unter allseitiger Bedrängung durch einen Staat, der eben die und die Öffentlichkeit für solche Dichtung zu unterbinden suchte. Die Runde ist Teil einer ganzen Reihe, die die 2015 gegründete und in Borna ansässige Andreas-Reimann-Gesellschaft initiiert, um Reimann bekannter zu machen, seine Literatur vor allem Jüngeren zu entdecken und sie anzuregen, sich mit Fragen von Diktatur und Zensur, von freier Meinungsäußerung und erpresstem Bekennen, vor allem aber mit lyrischer Gestaltung auseinanderzusetzen.

Den für junge Generationen kaum noch nachvollziehbaren Vorwurf, der 20-jährige Reimann, Student am Leipziger Literaturinstitut, würde sich in seinen Gedichten „über die Zinnen der Partei erheben“, steigerten die Machthaber zu dem der staatsfeindlichen Hetze, was dem Dichter im Jahr des Prager Frühlings 1968 Gefängnis einbrachte. Wege zu schreiben und zu veröffentlichen, fand Reimann dennoch immer wieder. Dass die Band „Lift“ Texte von ihm sang, dass er die Grundlage schrieb für ihren Hit „Liebeslied“, ist selbst nur wenigen Älteren ein Begriff.

Darüber hinaus brachten Liedermacher und Chanson-Interpreten, so Hubertus Schmidt, Stefan Krawczyk und Jens-Uwe Günther, Reimann auf die Bühnen der kleineren deutschen Republik, die zu verlassen dem Verfemten nie wirklich in den Sinn kam. „Berühmt geworden“, sagte er kürzlich in einem Interview der sächsischen Literaturzeitschrift „Ostragehege“, sei er damit nicht; wohl aber habe er damit seinen Unterhalt bestreiten können. Letztlich habe die Publikationssperre in der DDR ihn gezwungen, „für die Ewigkeit zu schreiben. Wissend, dass es nicht allzu bald gedruckt werden würde, hatte ich es mir abgewöhnt, etwas vom Zeitgeist Abhängiges zu verfassen.“

Zum Leipziger Südraum mit seinen vielschichtigen, vielsinnigen Umbrüchen hat Andreas Reimann durchaus auch einen literarischen Bezug, nicht nur weil er den Dichter Wolfgang Hilbig schätzte. Ein Gedicht, mit dem der damals 14-Jährige auf sich aufmerksam machte, hieß „Tagebau“, „eine pathetische Beschreibung der Arbeit in der Braunkohle von Einem, der noch nie gearbeitet hatte“. Er hatte in Böhlen ein Praktikum absolviert und war „entsetzt, unter welchen Bedingungen die Leute vor Ort den Sozialismus aufbauen sollten“. Im neuen Jahrtausend schrieb er das Gedicht „Am verflossenen Tagebau“, in dem er über die Umgestaltung der Tagebau-Landschaft spricht.

Von Ekkehard Schulreich

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Borna
  • LVZ-Autofrühling in Borna

    Am 22. April 2017 präsentieren Autohändler der Region beim LVZ-Autofrühling in Borna die neuesten Modelle - alle Infos gibt es hier. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Die aktuelle Förderrunde der Aktion „Angestupst“ von LVZ und Sparkasse Leipzig ist beendet. Hier das Ergebnis! mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lädt am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos in unserem Special. mehr

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus unserer Region. mehr

28.04.2017 - 10:59 Uhr

Spannende Spiele in der Kreisoberliga: Frohburg will bei Schlusslicht Großsteinberg punkten, Fortuna Neukirchen den Spitzenreiter SV Naunhof ärgern.

mehr
  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Titanic-Panorama im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr