Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Die Blaue Moschee und viel Dreck gesehen
Region Borna Die Blaue Moschee und viel Dreck gesehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:30 19.05.2015
Maik Eggert (Zweiter von rechts) unterwegs auf dem Weg von Oberstaufen nach Aman. Quelle: privat

Jetzt hat der junge Mann neue Ziele.

Keine Frage. Die etwa 3000 Kilometer von Oberstaufen bis in die jordanische Hauptstadt Aman zurückzulegen, ist eine große Herausforderung. Für Maik Eggert waren die Tage zwischen dem 26. April und dem 19. Mai aber in erster Linie ein unvergessliches Erlebnis. Immerhin war der junge Mann einer von drei Behinderten und der einzige aus den neuen Bundesländern, die das Team der Lebenshilfe aus Rottenburg verstärken durften. Der junge Mann hatte sich auch gegen Mitbewerber durchgesetzt, weil er fit ist, wie Lebenshilfe-Geschäftsführer Uwe Drechsler überzeugt ist. Und so war er von Süddeutschland über Ungarn, Rumänien und die Türkei bis in den Nahen Osten unterwegs. Von der Türkei, wo Eggert in Istanbul die Sultan-Ahmed-Moschee, bekannt als die Blaue Moschee, gesehen hat ("Mein schönstes Erlebnis.") bis schließlich in den Nahen Osten. Durch Israel ging es angesichts der militärischen Auseinandersetzungen der Israelis mit Syrien quasi im Schweinsgalopp, bevor das Lebenshilfe-Team mit Eggert schließlich in Aman ankam. Immerhin auf dem vierten Platz, bei mehr als 100 Teilnehmern.

Eggert hatte dabei unterwegs spezielle Aufgaben. "Ich musste mich um die Bremsflüssigkeit und das Kühlwasser kümmern." Das Lebenshilfe-Team bestand aus neun Leuten, deren Tage oftmals bis zu 14 Stunden dauerten. Und dass es nicht das pure Vergnügen sein muss, stundenlang im Auto zu sitzen, weiß jeder, der einmal mit dem Auto Richtung Mittelmeer unterwegs war.

Für Eggert, Vater eines kleinen Kindes, war es aber vor allem eine beeindruckende Reise, auf der er keineswegs nur die Sonnenseiten gesehen hat. Was ihn besonders beeindruckt hat, war der Unterschied zwischen arm und reich, "und auch der viele Dreck." Wobei es bei der Rallye keineswegs nur darum ging, sich effizient fortzubewegen. Die Teilnehmer hatten Aufgaben, die etwa darin bestanden, die Geländerstäbe auf bestimmten Brücke zu zählen. Für die Tour gab es zudem Vorgaben, die das Leben nicht zwingend erleichtern. So durften die Kosten für eine Übernachtung nicht über 11,11 Euro liegen. Spezielle Direktiven gab es auch für die Autos, bei denen es sich beim Lebenshilfe-Team um einen 3erBMW sowie zwei Fords handelte, von denen jedes nicht mehr als 1111,11 Euro kosten durfte und mindestens 20 Jahre alt sein musste.

Was Maik Eggert nach der Fahrt bleibt, sind Freunde. Besonders aus der Türkei, wo er Leute kennengelernt hat, mit denen er seither im Kontakt steht - via Facebook, wie das heutzutage für viele üblich ist. Weil er so viel mit dem Auto unterwegs war, ha er Blut geleckt. "Ich würde gern meinen Führerschein machen". Ein Ziel, das für ihn allerdings auch eine Geldfrage ist.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 03.07.2013

Nikos Natsidis

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_25463]Alle fünf Minuten donnert eine neue Kolonne durch den Ort. Gullideckel scheppern, Truckmotoren dröhnen. "Es ist, als wenn sie direkt durch die Schmiede fahren", sagt Reiner Müller.

19.05.2015

Wenn die Bewohner in Kitzscher feiern, dann feiern sie richtig. Das Parkfest mit seinem Seifenkistenrennen lockte am Wochenende wieder Hunderte Besucher an. „Wir haben uns ein buntes Programm einfallen lassen“, sagt René Marticke von der Kitzscheraner Stadtverwaltung.

01.07.2013

Am 1. Juli 1993 war es geschafft: Deutschland vollzog heute vor 20 Jahren die Einheit. Allerdings, mit der Einführung der neuen Postleitzahlen, lediglich in postalischen Angelegenheiten.

19.05.2015
Anzeige