Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Die Hobbymalerin aus Rötha
Region Borna Die Hobbymalerin aus Rötha
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:34 19.05.2015
Beim Malen im eigenen Atelier vergisst Waltraud Horn die Zeit.Die Ideen liegen auf der Straße, sagt die Hobbymalerin. Quelle: Thomas Kube

Die Malerei bereite ihr großen Spaß, erzählt die 70-Jährige, die erst 2011 damit begann. Ihre erste Ausstellung ist zurzeit im Amtsgericht Borna zu sehen. 31 Bilder zeigen ganz unterschiedliche Sichtweisen.

Ihr Mann und eine Freundin redeten ihr gut zu, ein paar der schönen Bilder öffentlich zu zeigen. Irgendwann "habe ich mich getraut", sagt die Wahl-Röthaerin stolz. Erst als die Ingenieurin für Automatisierung in den Ruhestand ging, hatte sie Zeit für dieses späte Hobby, das sich bereits in der Kindheit abzeichnete. Sie habe aus dem "Eulenspiegel" Aktmodelle nachgemalt. "Der Kunstlehrer hat das nicht verstanden", erinnert sich Waltraud Horn mit einem Schmunzeln. Wenn es - viele Jahrzehnte später - im Büro am Telefon mal länger dauerte, habe sie dabei immer etwas gekritzelt. 2007 ging die gebürtige Gotenhafenerin (Gdynia) in Rente - und konnte sich nun ausleben. Sie besuchte Workshops, kaufte sich Lektüre, nahm 2009 am Malkurs von Christina Rauschenbach teil. Als Vorlage für ihre Arbeiten dienen unter anderem Fotos, ein genaues Abbild aber sei nicht ihr Ding. "Ich baue ein eigenes Bild daraus." Landschaften gehören zu ihren Lieblingsmotiven - jede Jahreszeit habe ihre Reize. Und so zieren den ersten Kalender mit dem Titel "Meine Sichtweisen in Aquarell" unter anderem Mohnblumen, eine Ostsee-Impression, Weintrauben und einen Storch, der gerade aus dem Horst abhebt. Letzteres beobachtete die Hobbykünstlerin von zu Hause aus und brachte zunächst eine Skizze zu Papier.

Ideen habe sie genug, erzählt die sympathische Frau. Sie entstehen unterwegs, wenn sie irgendetwas sieht, wenn sie mit dem Hund die Stammrunde am Stausee geht. Die Kamera ist vorsorglich immer dabei, um mögliche Motive festzuhalten. Sie liegen im wörtlichsten Sinne auf der Straße. Manchmal auch in der Zeitung: Die Fotos von Thomas Kube hätten sie bereits inspiriert, erzählt sie dem LVZ-Fotografen.

Eine gewisse Portion Besessenheit führe zur Strenge mit sich selbst. "Wenn es mir nicht gefällt, landet das Bild irgendwo", erklärt Horn, sie habe einige angefangene Bilder. Ihre Auseinandersetzung mit Maltechniken geht weiter. Nach Aquarell und Pastellmalerei hat sie sich als Nächstes für Porträtzeichnungen angemeldet. Die finde sie "sehr interessant." Im Übrigen sei der Austausch mit Gleichgesinnten wichtig, den die agile Seniorin im Internet pflegt. Anregungen geben auch so manche Vernissage.

Die Malerei sei Abwechslung zum Alltag - und eine Möglichkeit, Ruhe zu finden. "Ich vergesse die Zeit beim Malen", erzählt sie und genießt es, keinerlei Zeitdruck zu haben.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 21.02.2014
Grätz, Saskia

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die CDU von Neukieritzsch geht mit 18 Bewerbern und unter neuer Führung in die Gemeinderatswahl am 25. Mai. Seit voriger Woche steht Silke Lorenz aus Kahnsdorf, die Neukieritzscher Friedensrichterin, dem CDU-Ortsverband von Neukieritzsch vor.

19.05.2015

"Es ist ein hübsches Dorf geworden", sagt Eduard Gerling mit Blick auf Eula. Der Mann muss es wissen. Er war der letzte Eulaer Bürgermeister, bevor das über 900 Jahre alte Dorf mit seinen Ortsteilen Kesselshain.

19.05.2015

Viel Kabarett, eine Reihe echter Stars und Veranstaltungsklassiker - das macht das Bornaer Kulturjahr 2014 aus. Im Stadtkulturhaus, auf dem Volksplatz und nicht zuletzt im Stadtzentrum dürfen sich Bornaer und Besucher auf eine Reihe attraktiver Veranstaltungen freuen, wie Kulturmanagerin Gabriele Schitke sagt.

19.05.2015
Anzeige