Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Die Kleinsten mit den größten Sorgen: Kreis will Mini-Dörfern helfen
Region Borna Die Kleinsten mit den größten Sorgen: Kreis will Mini-Dörfern helfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 03.03.2016
Eins von 56 Kleinstdörfern im Landkreis – Orte mit weniger als 100 Einwohner. Quelle: Jens Paul Taubert
Anzeige
Borna/Grimma

Nirgendwo hinterlässt die demografische Entwicklung sichtbarere Spuren als auf dem flachen Land. Auch im Landkreis Leipzig, in dem es mittlerweile 56 sogenannte Kleinstdörfer gibt. Dabei handelt es sich um Ortschaften, die zu einer größeren Kommune gehören, die aber weniger als 100 Einwohner haben. Womit sich die Frage stellt, ob dort über kurz oder lang noch die gesamte öffentliche Infrastruktur aufrechterhalten werden kann. Um die Perspektive von Ortschaften wie Michelwitz bei Groitzsch, den Kohren-Sahliser Ortsteil Wüstenhain sowie auch Kornhain bei Wurzen und Papsdorf bei Dürrweitzschen (Stadt Grimma) geht es in einem Projekt des Landratsamtes, das den Titel „Kleinstdörfer mit starkem Handlungsdruck“ trägt und dessen Ergebnisse in einem Jahr vorliegen sollen, sagt Isabella Peisker vom Amt für Kreisentwicklung.

Auf der Grundlage einer Studie zum „Wohnen im Landkreis 2025“ will der Landkreis mit dem avisierten Konzept konkrete Handlungsoptionen für die Kleinstdörfer präsentieren. Es gehe darum, „vorausschauend Fehlinvestitionen im Landkreis zu vermeiden“, wie es in der Begründung eines Antrages auf Fördergelder für das Projekt mit Blick auf die künftige Infrastruktur heißt. Es sei deutlich geworden, dass trotz der Nähe zur Großstadt Leipzig die starken Bevölkerungsverluste weiter anhalten. Es gebe zudem altersstrukturelle Verwerfungen in Dörfern, wenn dort der Anteil von Kindern unter fünf Prozent liege, aber mehr als ein Drittel der Bewohner Senioren sind. Die Kleinstdörfer, die sich vor allem im Raum Groitzsch, Kohren-Sahlis sowie besonders stark östlich von Grimma finden, sollen hinsichtlich der künftigen Bevölkerungsentwicklung, ihres Wohnungsbestandes und ihrer Erreichbarkeit sowie ihrer Ausstattung untersucht werden. Dabei wird nach Kleinstdörfern unterschieden, die wie Köllmichen (Grimma), Canitz (Thallwitz) und Kleinprießligk (Groitzsch) als stabil gelten sowie nach „stark gefährdeten“ Dörfern, zu denen vom Landratsamt unter anderem Obertitz (Groitzsch), Pflug (Kohren-Sahlis) und Alt-Ottenhain (Frohburg) zählen. Gemeinsam ist den Kleinstdörfern beider Kategorien, dass ihr Entwicklungspotenzial sichtbar gemacht werden soll, wie es im Fördermittelantrag weiter heißt, also ihre Lage im Landkreis, aber auch ihre Erreichbarkeit und die Versorgungsangebote. In die Untersuchung sollen zudem die Ergebnisse der sechsten regionalisierten Bevölkerungsprognose des Statistischen Landesamtes im Kamenz einfließen, die in absehbar Zeit erwartet werden. Dabei, macht Isabella Peisker klar, sei es keineswegs zwangsläufig, dass Dörfer mit einer älteren Bevölkerung keine Perspektive hätten. Es gebe Dörfer, in denen die Generation Ü 70 dominiere, in denen aber auch Nachwuchs und Nachfolger vorhanden seien. In jedem Fall sollen die Bewohner der Kleinstdörfer befragt werden, bevor es Vorschläge für die künftige Entwicklung gebe. Nicht zuletzt sollen der Finanzbedarf und die Aufgaben der Kommunen, zu denen die Dörfer gehören, diskutiert werden. Mit der Untersuchung, erklärt die Expertin vom Amt für Kreisentwicklung, seien keine konkreten Entscheidungen über die Zukunft der Kleinstdörfer verbunden. Vielmehr gehe es um „ein abgestimmtes Entwicklungsszenario“. Der Handlungsdruck dabei sei aber sehr groß.

Von Nikos Natsidis

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Borna könnte schon bald prominenten Zuwachs bekommen. Der Leipziger Künstler Michael Fischer-Art hat sich im Maschinenhaus der ehemaligen Brikettfabrik in Witznitz niedergelassen. Hinter den hohen Fabrikfenstern entdeckten Anwohner jetzt eine seiner jüngsten Arbeiten: den Prototyp eines Wohnmoduls zur Unterbringung von Flüchtlingen.

03.03.2016

Der Schneefall der vergangenen Tage forderte im Landkreis Leipzig von den Autofahrern erhöhte Vorsicht ab. Doch die Zahl der glättebedingten Verkehrsunfälle hielt sich seit Montagnachmittag in Grenzen.

02.03.2016

Anlässlich eines doppelten Jubiläums nutzte Christine Vetter, Vorsitzende des Gemischten Chores Neukieritzsch, die Jahreshauptversammlung für einen Rückblick auf die vergangenen 25 Jahre. Die Sängerinnen und Sänger setzten etliche musikalische Akzente. Neben vielen Auftritten in Deutschland hat der Chor auch international Spuren hinterlassen.

02.03.2016
Anzeige