Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Die Rentnerin und ihr Schutzengel
Region Borna Die Rentnerin und ihr Schutzengel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:09 19.05.2015
Der kleinen Hanna verdankt Alice Heidenreich ihr Leben: Das zweijährige Mädchen hörte die Hilferufe aus der Nachbarwohnung und sagte ihrer Mutti bescheid. So konnte die 90-jährige Rentnerin, die im Flur schwer gestürzt war und schon mehrere Stunden dort lag, endlich gerettet werden. Quelle: Thomas Kube

.."

Das Unfassbare geschah in der Nacht zum 2. April. Alice Heidenreich wollte auf die Toilette gehen und wurde auf dem Weg dorthin offenbar ohnmächtig. Sie weiß nicht genau, was passiert ist, kann sich an nichts mehr erinnern. "Als ich wach geworden bin, lag ich plötzlich im Flur und merkte, dass irgendetwas nicht stimmt. Ich konnte mich nicht mehr bewegen, geschweige denn aufstehen. Auf allen Vieren habe ich versucht, an den Telefonhörer zu gelangen, um Hilfe zu holen. Aber dabei habe ich mir die Hände und Arme so aufgerissen, dass es fürchterlich blutete. Ich muss ja blutverdünnende Medikamente nehmen, das kommt noch dazu." Wie lange Alice Heidenreich in ihrem Flur lag, kann sie nicht mit Bestimmtheit sagen, aber es müssen mehrere Stunden gewesen sein.

Ihre einzige Hoffnung war in jener schrecklichen Nacht ihre Nachbarin Mandy Werner, die jeden Morgen gegen halb Acht ihre kleine Tochter in den Kindergarten bringt. "Ich habe versucht, wach zu bleiben und nicht wieder ohnmächtig zu werden", erzählt die Rentnerin. Nach langem Warten "hörte ich auf einmal die Nachbartür aufgehen und plötzlich waren alle meine Sinne hellwach. Ich habe geschrien, so laut ich konnte." Doch Mandy Werner hatte das Rufen nicht gehört, sie war nur schnell in den Keller gegangen, um den Kinderwagen hochzuholen. Ihre Tochter Hanna bemerkte jedoch die "Oma" von nebenan. Sie stellte sich ganz dicht an die Wohnungstür, lauschte, klopfte und rief dann schnell ihre Mutti. "Das habe ich voll mitgekriegt", erinnert sich Alice Heidenreich voller Dankbarkeit. Sie hat gerufen 'Mutti, komm schnell, die Oma hat großes Aua'." Mandy Wagner fragte durch die Wohnungstür, was passiert sei und verständigte daraufhin eine Familienangehörige, die den Notarzt rief. So konnte die 90-Jährige gerettet werden.

Ärzte diagnostizierte bei Alice Heidenreich einen doppelten Oberschenkelhalsbruch und starken Blutverlust. Die betagte Bornaerin lag mehrere Wochen im Krankenhaus und besuchte anschließend eine Reha in Zwenkau. Heute geht es ihr gesundheitlich wieder besser und sie möchte dringend ein öffentliches Dankeschön an ihre kleine Lebensretterin loswerden. "Das Mädchen war im richtigen Moment am richtigen Ort und hat genau das Richtige getan. Das ist angewandte Intelligenz", schwärmt die Seniorin von der blondgelockten Hanna. "Mein Mann und ich hatten immer viel Freude daran, wenn wir Frau Werner mit ihrer Tochter draußen spielen gesehen haben. Die Familie hat uns schon oft geholfen und dafür sind wir sehr dankbar. Das ist eine Nachbarschaft, wie man sie sich wünscht."

Seit Januar 1962 wohnt Alice Heidenreich in ihrer gemütlichen Neubauwohnung in Borna-Nord. Geboren in Warschau und aufgewachsen in Danzig lebte sie auch viele Jahre in Marienberg im Erzgebirge, in Schneeberg und in Lobstädt. Lange Zeit arbeitete die Mutter zweiter Kinder als leitende Krankenschwester im Uranbergbau, qualifizierte sich später zur Dolmetscherin weiter. Noch heute beherrscht die rüstige Seniorin neben ihrer Muttersprache Polnisch und Deutsch auch Russisch, Latein und Englisch, versteht darüber hinaus Tschechisch, Slowenisch und Slowakisch. "Ich habe mir alles autodidaktisch angelernt", erzählt sie stolz unserer Zeitung, "auch die medizinischen Kenntnisse als Krankenschwester. Ich habe nie eine Ausbildung gemacht."

In wenigen Tagen feiert Alice Heidenreich ihren 90. Geburtstag - auch wenn ihre Geburtsurkunde und der Personalausweis das Jahr 1926 als Geburtsjahr angeben. "Meine Eltern haben mich damals vor den Behörden zwei Jahre jünger gemacht. Ich hätte sonst eher in die Schule gehen müssen. Meine Geburtsurkunde war zu dem Zeitpunkt verschwunden und wurde später neu ausgestellt. Offiziell werde ich also 88, biologisch aber 90."

Die Bornaerin hat vier Enkel und einen Urenkel. Und seit kurzem noch einen süßen, kleinen Schutzengel.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 06.06.2014
Kathrin Haase

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Martin Luther mochte das Wandern nicht. Dass es nun, 500 Jahre später, in Thüringen, Sachsen-Anhalt und nun auch in Sachsen einen nach ihm benannten Wanderweg gibt, mag als Ironie der Geschichte gelten.

19.05.2015

Ein 18-jähriger Berufsschüler aus Regis-Breitingen hat sich gestern Morgen auf dem Bahnhof in Regis das Leben genommen. Laut Polizeiinformationen sprang der angehende Krankenpflegehelfer um 6.11 Uhr vor die fahrende S-Bahn der Linie S 5 Leipzig/Halle Flughafen-Altenburg-Zwickau und ist dabei tödlich verletzt worden.

19.05.2015

Ein Autowrack in der Nähe der Witznitzer "Harfe", ein Haufen Müll zwischen der Kleingartenanlage "Neuwitznitz" und dem Speicherbecken Witznitz oder Rasenschnitt an der Gartensparte "Gärtnersglück" in Born-Nord: Das alles hat Jutta Hagemann fotografiert und noch viel mehr Müll in der Bornaer Landschaft gefunden.

19.05.2015
Anzeige