Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Die Spargelsaison im Landkreis Leipzig hat begonnen
Region Borna Die Spargelsaison im Landkreis Leipzig hat begonnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 23.04.2016
Marianne Becker in Grimma hat nicht nur Spargel aus Sachsen im Verkauf, sondern das nötige Putz- und Schälwerkzeug.  Quelle: Frank Schmidt
Anzeige
Landkreis Leipzig/Döbeln

 So richtig glücklich ist Landwirt Andreas Schertenleib derzeit noch nicht mit der Witterung. Der einzige Spargelbauer im Landkreis Mittelsachsen mit sechs Hektar Anbaufläche rund um Schmorren (Gemeinde Ostrau bei Döbeln) macht das Schaltjahr für die demnächst wieder aufziehende Kälte verantwortlich. „In den Schaltjahren spielt das Wetter immer verrückt. Es gibt zu viel Wind, es ist zu kalt und dann wieder Regen. Da wird nichts fertig, nichts wächst richtig“, hadert er mit Blick auf den Wetterbericht.

Erntehelfer Beniamin-Sebastian aus Rumänien beim Spargelstechen auf dem Feld von Landwirt Andreas Schertenleib. Quelle: Sven Bartsch

Am Freitag erst haben seine sieben rumänischen Saisonarbeiter mit dem Stechen der ersten Spargelköpfe begonnen. Schnell konnte Andreas Schertenleib die Hälfte von ihnen zur Bepflanzung eines anderen Feldes abziehen, wo der Spargel die nächsten beiden Jahre reifen muss, bevor er erstmals geerntet werden kann. Mehr als zehn bis 15 Kilo des „weißen Feldgoldes“ waren am ersten Erntetag noch nicht drin.

90 Prozent des Spargels wächst auf Sandboden

Das liegt einerseits an den kühlen Temperaturen – 20 Grad und Sonne wären für Andreas Schertenleib Wunschwetter –, andererseits aber auch am schweren Lehmboden, auf dem der 56-Jährige anbaut. Hier braucht der Spargel länger, soll aber dafür besser schmecken. „Der Boden ist eine Frage der Philosophie. 90 Prozent des Spargels wird in Sandboden angebaut. Der ist leichter zu bewirtschaften als Lehm und der Spargel wächst bei guten Bedingungen in Stunden. Dafür schmeckt dann alles gleich, weil der Sand dem Spargel nicht alle Nährstoffe gibt“, sagt Schertenleib. Der Lehmboden dagegen sei reichhaltiger, speichere das Wasser besser und sei einfacher auf biologische Weise zu führen, da er keine so hohe Nährstoffzufuhr von außen benötige.

Die Kartoffeln sind verpackt, der frische Spargel liegt ab Montag bei Elfi Schertenleib in Pulsitz bei Döbeln in den Regalen. Quelle: Sven Bartsch

Noch ist es ruhig auf dem Schertenleib-Hof in Pulsitz, nur rund 500 Meter von den Feldern entfernt, wo Elfi Schertenleib schon alles für den Verkaufsstart vorbereitet hat. Ab Montag soll der Hofladen mit dem ersten frischen Spargel öffnen. Schon seit zwei Wochen vertröstet sie immer wieder Kunden, dabei ist der Saisonstart Ende April ein ganz normaler.

Am 24. Juni endet die Spargelsaison

Seither hat sich der Betrieb stetig weiterentwickelt, werden auch Mais, Weizen, Zwiebeln und Kartoffeln angebaut. Spargel spielte zu Beginn bei den Döbelnern gar keine Rolle. „Da haben wir Pionierarbeit geleistet. Es kam oft das Argument, wir essen eher Schwarzwurzel“, erinnert sich Elfi Schertenleib. Inzwischen lieben die Döbelner den Pulsitzer Spargel, der überall im Altkreis, aber auch in Freiberg, Chemnitz, Leipzig und Dresden zu haben ist.

22 bis 25 Zentimeter hat die ideale Spargelstange, meint die 52-Jährige. Holzige Enden gebe es bei den Stendaler Züchtungen, die auf Schertenleibs Felder kommen, nicht mehr. „Wer ein sehniges Ende hat, hat vielleicht nicht sorgfältig geschält. Man darf den Spargel auch nicht zu lange kochen, sonst fühlt es sich faserig an. Bissfest reicht völlig“, so die Fachfrau.

Am Johannistag am 24. Juni endet traditionell die Spargelsaison. Bis dahin wollen Schertenleibs wie bisher jedes Jahr die gesamte Ernte verkauft haben. Dafür kommt sogar extra Tochter Alexandra aus Worms für vier Wochen nach Hause, um zu helfen. Sie oder ihr Bruder Matthias sollen den Hof einmal weiterführen. Der Enthusiasmus für den Spargel ist in der Familie jedenfalls gegeben.

Auch auf dem zwei Hektar großen Feld von Yvonne Landwehr (40) in Wickershain bei Geithain steht das Gemüse prächtig. Quelle: Andreas Döring

Geithain: Angebot seit Ostern

Schon seit Ostern erntet auch die Tobias Barthel & Christian Landwehr GbR im Geithainer Ortsteil Wickershain das leckere Gemüse – denn hier gibt es eine Biogasanlage. Zwar erzeugt diese hauptsächlich Strom, doch mit der überschüssigen Wärme kann das zwei Hektar große Spargelfeld beheizt werden, sagte Yvonne Landwehr. Dadurch sei es möglich, „dass wir wesentlich früher Spargel ernten können“. Das Edelgemüse werde an eigenen Verkaufsständen angeboten, aber auch Gaststätten geliefert. Die Firma betreibt seit fast einem Vierteljahrhundert Landwirtschaft in Wickershain und baut außerdem Getreide und Raps an.

Hier gibt es den Spargel

– Tobias Barthel & Christian Landwehr GbR (Wickershain 27 in Geithain), Öffnungszeiten: Freitag 10 bis 18 Uhr, Verkaufsstände in der Region

– Gartenbaubetrieb Müller (Am Angelteich in Pegau), Öffnungszeiten Donnerstag bis Sonnabend 8 bis 17 Uhr, ab Mai dann täglich 8 bis 17 Uhr

Von Sebastian Fink und Claudia Carell

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Endlich Pflanzzeit in Gärten und auf Balkonen! Das feiern sächsische Gärtnereien und Baumschulen mit der Aktion „Blühendes Sachsen“ an diesem Wochenende.

22.04.2016

Die Stadt Borna muss das Areal der ehemaligen Kaufhalle in Borna-Gnandorf selbst veräußern. Das hat der Stadtrat Donnerstagabend auf seiner Sitzung im Goldenen Stern in Borna beschlossen. Er drehte damit eine Beschlussvorlage aus dem Rathaus um.

25.04.2016

Auch heute noch erinnern Friedhöfe und Gedenkstätten an die Toten der großen Kriege des letzten Jahrhunderts. Dafür sorgt vor allem der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge. Im Landkreis Leipzig finden sich 15 Orte, an denen ausländische Kriegstote begraben sind.

22.04.2016
Anzeige